Commerzbank: Das war zu viel

Veröffentlicht am

Die Banken haben im Rahmen des aktuellen Unterstützungsprogramms bei der EZB bei weitem nicht so viel Kapital abgerufen, wie zuvor vermutet. Liquidität ist nicht das Problem der Branche, sondern risikoadäquate Verdienstmöglichkeiten. Die daraus resultierende Verunsicherung der Anleger lässt sich auch an der Aktie der Commerzbank ablesen.

Trotz starker Zahlen für das dritte Quartal bewegt sich der Wert nun schon seit Anfang April in einem mittelfristigen Abwärtstrendkanal (1). Zuletzt wurde erneut der Ausbruch versucht (2), wie schon im September und Oktober ist das Vorhaben allerdings gescheitert.

Damit wurde auch der wichtige Widerstand bei ca. 12,50 Euro (3) bekräftigt.

Und nun ist die Aktie der Commerzbank auch noch unter die zentrale Unterstützung knapp unter 12 Euro (4) gefallen und hat damit ein neues Verkaufssignal generiert. Der Tropfen, der das Fass dabei zum Überlaufen gebracht hat, war die Meldung, dass die Strafe in den USA für den Verstoß gegen die Iransanktionen die Marke von 1 Mrd. US-Dollar übersteigen könnte.

Sollte das technische Verkaufssignal in den nächsten Handelstagen nicht umgehend revidiert werden, droht der Aktie ein kräftiger Kursrutsch.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Verunsicherung über die Ertragsperspektiven der Bankenbranche zu einem Kursrutsch bei der Commerzbank führt, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 2,9 nutzen. Die Barriere liegt bei 15,61 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Commerzbank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

CA Immo: Überproportionaler EBITDA-Anstieg 25.05.2018

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research ist die CA Immobilien Anlagen AG sehr erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet und hat im ersten Quartal 2018 die relevanten Gewinnkennziffern stark ... » weiterlesen

EQS Group: Ergebnisschub ab 2020 25.05.2018

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die EQS Group AG vor dem Hintergrund des Konzernausbaus planmäßig in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Auf Basis des ... » weiterlesen

Daimler: Im Würgegriff 25.05.2018

Die seit Ende April mühsam erarbeiteten Kursgewinne von Daimler wurden mit einem Schlag ausradiert, und auch hier hat Trump mal wieder seine Finger im Spiel. Der mittelfristige Aufwärtstrend der Aktie wackelt. Operativ gibt es bei Daimler ... » weiterlesen

Dialog Semiconductor: Die große Verunsicherung 24.05.2018

Das Management von Dialog Semiconductor bemüht sich redlich, Zuversicht zu verbreiten. Doch Analysten und Anleger trauen dem Braten nicht – resultiert daraus eine antizyklische Einstiegschance? Die Zahlen von Dialog Semiconductor für ... » weiterlesen

Peach Property Group: Bestandsziel schon 2018 erreichbar 23.05.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research ist die Peach Property Group AG mit dem Kauf neuer Wohneinheiten in Baden-Württemberg ihrem mittelfristigen Ziel beim Wohnungsbestand ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool