MBB: Großaufträge bei Aumann in Sicht

Veröffentlicht am

MBB hat nach Darstellung von SMC-Research im dritten Quartal unter einem Kapazitätsengpass gelitten, der nach Darstellung der Analysten durch umfangreiche Vorarbeiten für eine Übernahme sowie die Akquise weiterer Großaufträge bedingt worden sei. Das MBB-Management halte das für ein temporäres Phänomen.

Nach einer längeren Phase mit explosivem Wachstum habe die MBB-Tochter Aumann gemäß SMC-Research im dritten Quartal einen kleinen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Erlössteigerung und der Auftragseingang seien vergleichsweise niedrig ausgefallen, darüber hinaus haben Kapazitätsengpässe die Marge belastet. Auch, wenn die Nachwirkungen der Probleme im Schlussvierteljahr noch zu spüren sein werden, sehe das MBB-Management darin keine Trendwende, sondern lediglich ein vorübergehendes Phänomen. Zur Begründung werde auf die laufenden Verhandlungen über außergewöhnlich hohe Auftragsvolumina verwiesen, die im Fall eines Abschlusses den Auftragseingang von Aumann wieder deutlich beleben dürften.

Zur Bewältigung der rasanten Expansion habe sich die Tochter zudem mit dem Kauf der USK Karl Utz Sondermaschinen GmbH verstärkt und sich damit umfangreichere Kapazitäten gesichert. Weitere Zukäufe sollen nach Angaben der Analysten folgen, weswegen Aumann in einer kürzlich durchgeführten Kapitalerhöhung 80 Mio. Euro eingeworben habe.

MBB Industries
MBB Industries Chart
Kursanbieter: L&S RT

Das bisherige Ergebnisziel von MBB für das laufende Jahr sei nach der Delle im dritten Quartal voraussichtlich nicht mehr zu erreichen, weswegen das Management seine Prognose für den Gewinn je Aktie von 2,16 auf 2,00 Euro gesenkt habe. Der Konzernumsatz solle aber unverändert auf 390 Mio. Euro steigen, wobei der Zielwert aus Sicht des Researchhauses dank des erstmaligen Beitrags von USK im vierten Quartal komfortabel erreichbar sein sollte.

Auch darüber hinaus seien die Analysten für die Wachstumsperspektiven von MBB optimistisch, auch wenn SMC-Research die organische Steigerungsrate – ohne den Konsolidierungseffekt von USK – nun etwas vorsichtiger geschätzt habe. Daraus resultiere ein neues Kursziel von 108,70 Euro. Aus dem jüngsten deutlichen Kursrückgang der Aktie ergebe sich in Relation dazu ein Aufwärtspotenzial von 19 Prozent, so dass das Urteil „Buy“ bestätigt wurde.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2017/12/2017-12-06-SMC-Update-MBB_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu MBB Industries

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Mensch und Maschine: Kursziel und Rating angehoben 19.02.2018

SMC-Research hat auf die Veröffentlichung der vorläufigen Abschlusszahlen durch die Mensch und Maschine SE mit einer Anhebung des Kursziels reagiert. Das Unternehmen überzeuge durch eine anhaltend dynamische Gewinnentwicklung und ... » weiterlesen

Drägerwerk: Zahlt sich die Geduld aus? 19.02.2018

Der Lübecker Spezialist für Medizin- und Sicherheitstechnik, Drägerwerk, der mit seinen Produkten für die Krankenhausausrüstung in den Bereichen OP, Intensivstation, Notfallmedizin und Gasmanagementsysteme zu den ... » weiterlesen

Klassik Radio AG: Neuer Streaming-Dienst sorgt für Fantasie 19.02.2018

SMC-Research hat die Coverage der Klassik Radio AG aufgenommen und traut der Aktie ein hohes Kurspotenzial zu. Die Analysten begründen ihre Einschätzung mit den hohen Wachstums- und Margenerwartungen, die sie mit dem neuen Streaming-Dienst ... » weiterlesen

Deutsche Rohstoff AG: Enormes Wachstumspotenzial 19.02.2018

An guten Nachrichten im operativen Geschäft mangelte es bei der Deutschen Rohstoff AG (DRAG) zuletzt nicht: Durch die Inbetriebnahme weiterer Bohrungen bei drei US-Tochtergesellschaften aus dem wichtigen Öl- und Gasfördergeschäft ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Im Abwärtsstrudel 19.02.2018

Die Aktie der Deutschen Telekom zählt im DAX zu den großen Verlierern der letzten sechs Monate, gegenüber dem Index weist der Titel eine Underperformance von über 15 Prozent auf. Kündigt das eine operative Enttäuschung ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool