Phönix Solar: Große Pipeline als Hoffnungsträger

Veröffentlicht am

Obwohl das Unternehmen unter der Branchenkrise schwer gelitten hat, zählt Phönix Solar zu den wenigen Überlebenden der deutschen Photovoltaikindustrie an der Börse – das allein ist schon eine Leistung, die Anerkennung verdient. Und nicht nur das, nach einer Rosskur besteht nun die Chance, dass die Gesellschaft am Anfang eines profitablen Wachstumskurses steht. Das eröffnet eine spekulative Chance.

Phönix Solar ist ein Spezialist für die schlüsselfertige Errichtung von Photovoltaikanlagen (EPC: Engineering, Procurement, Construction) und die Betriebsführung, das Volumen der in der Firmengeschichte installierten oder veräußerten Module liegt bei über 1 GW. Die schwierigen Rahmenbedingungen im europäischen Photovoltaikmarkt haben das Unternehmen aber im Jahr 2011 in die Verlustzone getrieben und harte Sanierungsmaßnahmen erfordert. Einzelne Geschäftsbereiche wurden veräußert oder aufgegeben und die Personal- und Verwaltungskosten massiv gekürzt. Die Auswirkungen der schwierigen Phase sind noch in der Bilanz ablesbar, per Ende September 2015 belief sich das Konzerneigenkapital auf -8,7 Mio. Euro. Die AG selbst kommt aber auf einen positiven Wert von 7,5 Mio. Euro, was einer relativ knappen Eigenkapitalquote von 15 % entspricht.

Kurzfristig plant das Unternehmen trotzdem keine Kapitalerhöhung, Vorrang hat zunächst der Turn­around. Die Basis dafür wurde mit der Fokussierung auf das EPC-Geschäft und einer Schwerpunktsetzung auf Wachstumsmärkte im Mittleren Osten und Asien sowie die USA gelegt. Die Erfolge der Sanierung werden langsam sichtbar: Im dritten Quartal letzten Jahres war das EBIT mit 1,1 Mio. Euro erstmals wieder positiv und das Nettoergebnis ausgeglichen – dank eines starken Wachstums von 465 % auf 42,2 Mio. Euro, das vor allem die US-Tochter erwirtschaftet hat. Nach neun Monaten belief sich bei einem Solarmodulabsatz von 67 MWp (Vorjahr 16 MWp) und einem Umsatz von 82,2 Mio. Euro (+321,5 %) das operative Ergebnis noch auf -3,5 Mio. Euro (Vorjahr: -5,7 Mio. Euro).

Phoenix Solar

Phoenix Solar Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Wegen der Fokussierung auf das Projektgeschäft üben einzelne Abschlüsse einen erheblichen Effekt auf die Geschäftszahlen aus, dies hat das Unternehmen auch 2015 zu spüren bekommen. Da sich ein großes Vorhaben entgegen der Erwartung nicht realisiert hat, musste die Planung für das EBIT im September von +1 bis +3 Mio. Euro auf -1 bis +1 Mio. Euro abgesenkt werden, der Umsatz dürfte nun am unteren Ende der Spanne von 140 bis 160 Mio. Euro gelegen haben. Trotz dieses kleinen Rückschlags zeigt sich das Management zuversichtlich, die Wende zu schaffen.

Der Optimismus speist sich zum einen aus den intakten Branchenperspektiven. Wegen drastisch gesunkener Erzeugungskosten (allein rd. -80 % zwischen 2009 und 2014) ist die Photovoltaik inzwischen vielerorts (trotz gesunkener Förderung) konkurrenzfähig. Der Ausbau wird weltweit vorangetrieben, die installierten Kapazitäten sind 2015 um ca. 51 auf rd. 230 GW gewachsen (Daten: PV Market Alliance), mit einem Schwerpunkt in Asien und den USA.

Phönix Solar profitiert als Überlebender einer schwierigen Marktphase von dieser Entwicklung, die Auftragsbücher des Unternehmens füllen sich. Per Ende September 2015 lag der Auftragsbestand bei 85,5 Mio. Euro (Vorjahr: 41 Mio. Euro) – mit Aussicht auf eine weitere deutliche Steigerung in naher Zukunft. Denn…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Die beste Chance seit Jahren 20.02.2018

Die im Januar gestartete kräftige Börsenkorrektur hat die Aktie der Commerzbank ebenfalls mit nach unten gerissen, doch der Titel befindet sich schon wieder auf Erholungskurs. Die Anleger lockt vor allem der Blick in die Zukunft. Die ... » weiterlesen

FinLab AG: Einstieg in den Bereich der Krypto-Währungen - Vorstandsinterview 19.02.2018

Der GBC-Analyst Cosmin Filker sprach mit Juan Rodriguez, dem Vorstand der Finlab AG, über die neusten Beteiligungen und die weiteren Perspektiven des FinTech-Spezialisten. GBC AG: Herr Rodriguez in 2017 sind Sie über zwei neue ... » weiterlesen

Mensch und Maschine: Kursziel und Rating angehoben 19.02.2018

SMC-Research hat auf die Veröffentlichung der vorläufigen Abschlusszahlen durch die Mensch und Maschine SE mit einer Anhebung des Kursziels reagiert. Das Unternehmen überzeuge durch eine anhaltend dynamische Gewinnentwicklung und ... » weiterlesen

Drägerwerk: Zahlt sich die Geduld aus? 19.02.2018

Der Lübecker Spezialist für Medizin- und Sicherheitstechnik, Drägerwerk, der mit seinen Produkten für die Krankenhausausrüstung in den Bereichen OP, Intensivstation, Notfallmedizin und Gasmanagementsysteme zu den ... » weiterlesen

Klassik Radio AG: Neuer Streaming-Dienst sorgt für Fantasie 19.02.2018

SMC-Research hat die Coverage der Klassik Radio AG aufgenommen und traut der Aktie ein hohes Kurspotenzial zu. Die Analysten begründen ihre Einschätzung mit den hohen Wachstums- und Margenerwartungen, die sie mit dem neuen Streaming-Dienst ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool