Euro: Krise zurück auf der Agenda

Veröffentlicht am

Es brennt an allen Ecken und Enden im Euroraum. Nach einer Phase der trügerischen Ruhe wird deutlich, dass die Krisenstaaten noch lange nicht über den Berg sind.

Nachdem Zypern in einer Last-Minute-Aktion gerettet wurde und aus Griechenland zaghafte Signale für einen Aufschwung kommen, hat sich Ende letzter Woche Portugal mal wieder unsanft in Erinnerung gerufen. Das Verfassungsgericht hat Teile des mit der Troika vereinbarten Sparpakets als gesetzeswidrig eingestuft, jetzt muss hektisch nachjustiert werden.

Dramatisch ist das allerdings nicht, und auch die weiter ungelöste Regierungsfrage in Italien hat bislang noch keine neuen Schockwellen ausgelöst.

Ängstlicher hingegen wird die Lage in Frankreich beobachtet. Für den ehemals starken Pfeiler der Eurozone wird die Regierung die BIP-Prognose drastisch absenken, insgesamt wirkt sie angesichts der Dimension der Probleme weitgehend hilflos.

Zumal sich die Lage noch verschärfen könnte, da Experten einen Einbruch am hochpreigen Immobilienmarkt erwarten. An den Niederlanden, Euro-Musterstaat a.D., können die Franzosen beobachten, was das heißt – denn wegen der platzenden Immobilienblase versinken die Holländer aktuell immer tiefer in der Rezession.

Der Euro hält sich im Vergleich zum US-Dollar trotzdem relativ stabil, zuletzt wurde mit einem beherzten Sprung sogar wieder die Rückeroberung der Marke von 1,30 US-Dollar versucht und der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen. Das liegt aber vor allem daran, dass sich aus der US-Wirtschaft auch die Abschwungsignale häufen, am Freitag enttäuschten beispielsweise die Daten zum Arbeitsmarkt. Als Indikator für ein nahendes Ende der Schuldenkrise im Euroraum sollte die Kursentwicklung hingegen nicht missverstanden werden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Hawesko Holding: Weitere Akquisitionen stärken Wachstumstrend 28.06.2017

Die Hawesko Holding AG bleibt laut GSC Research weiterhin auf Wachstumskurs, aus Sicht der Analysten habe das Unternehmen das Portfolio durch weitere Akquisitionen gestärkt. Durch die Wachstumsinitiativen schätzt das Researchhaus die ... » weiterlesen

Commerzbank: Der Zinsturbo 28.06.2017

Die Aktie der Commerzbank ist gestern mit viel Schwung auf ein neues Jahreshoch gestiegen und hat damit ein technisches Kaufsignal generiert. Die Anleger setzen auf eine Verbesserung der Marktbedingungen. Banken in Europa waren zuletzt an der ... » weiterlesen

Gold: Das Stiefkind der Hausse 27.06.2017

Während der Aktienrally der letzten Jahre ist Gold immer mehr zurückgeblieben. Inflationsfreies Wachstum ist der große Treiber für Eigenkapitaltitel und Gift für das Edelmetall. Doch das Spiel muss nicht ewig so ... » weiterlesen

EQS Group AG: Bewertungsspielraum ausgereizt 26.06.2017

Die EQS Group AG hat laut GSC Research weiterhin großes Potenzial und das passende Geschäftsmodell für die Zukunft. Auch wenn mittelfristig mit einer kontinuierlichen Margenerholung zu rechnen sei, schätzen die Analysten von GSC ... » weiterlesen

DBAG: Erfolgreiche Transaktionen treiben das Jahresergebnis 26.06.2017

Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) hat laut SRC Research mit einer weiteren sehr lukrativen Veräußerung einen substanziellen Ergebnisbeitrag für das laufende Geschäftsjahr erzielt. Daraufhin haben die Analysten das Kursziel ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool