Drillisch: Chefwechsel zur Unzeit

Veröffentlicht am

Drillisch hat gute Zahlen gemeldet, den positiven Effekt aber mit einem überraschenden Wechsel an der Vorstandsspitze konterkariert. Der Kurverlauf der letzten Monate verdeutlicht das Patt zwischen den Wachstumschancen und den Risiken des erweiterten Geschäftsmodells.

Im letzten Jahr sind aufgrund von Meldungen zu schwach frequentierten Läden erstmals Zweifel aufgekommen, ob Drillisch die Erfolgsstory, die im Onlinehandel geschrieben wurde, im stationären Markt fortsetzen kann.

Im Zahlenwerk ist davon im Moment noch wenig zu sehen. Das Kundenwachstum ist mit 30 Prozent nach wie vor dynamisch und schlägt sich in einem kräftigen Wachstum beim Serviceumsatz nieder (+52,4 Prozent auf 433,7 Mio. Euro). Bei der Marge konnte Drillisch die Analysten sogar positiv überraschen, der Rohertrag hat überproportional um 78,4 Prozent auf 254,4 Mio. Euro zugelegt.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Doch eine Kernfrage ist, wie viel das Wachstum in der neuen Aufstellung künftig kosten wird. Im vierten Quartal war das EBITDA rückläufig, von 20,6 auf 17,4 Mio. Euro, u.a. wegen deutlich höherer Werbeausgaben.

Allerdings gab es auch negative Einmaleffekte, der generelle Aufwärtstrend ist aus Managementsicht intakt. Für das laufende Jahr peilt Drillisch weiterhin eine EBITDA-Steigerung von 105,6 auf 115 bis 120 Mio. Euro an.

Das sind keine schlechten Aussichten, und trotzdem wirkt die Aktie angeschlagen. Obwohl die jüngste Erholung kräftig war, befindet sich der Wert nun seit dem Sommer 2015 in einer sehr volatilen Seitwärtsbewegung.

Das liegt an der Bewertung, mit einem Konsens-KGV von rund 37 für 2016 ist bei Drillisch viel künftiges Wachstum eingepreist. Es muss schon alles klappen, was sich das Unternehmen mit der Ausweitung des Geschäftsmodells vorgenommen hat, um von dem Niveau aus noch fundamentales Aufwärtspotenzial zu generieren.

In dieser brisanten Phase wird der Chef den Vorstandssessel räumen und das Ruder an seinen Bruder übergeben. Damit wurde der Markt überrumpelt, was den kurzfristigen Erholungskurs der Aktie beendet hat.

Wir sehen wegen dieser überraschenden Rochade mitten in der Unternehmenstransformation, der hohen Bewertung und der bestehenden Unsicherheit über die Erfolgsperspektiven im stationären Handel nach der jüngsten Kurserholung deutlich mehr Risiken als Chancen. Wir präferieren aktuell eine neue Shortposition auf Drillisch, die mit einem Stop-Loss bei 43 Euro - über dem jüngsten Zwischenhoch - abgesichert werden kann.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Risiken bei der Aktie von Drillisch aktuell überwiegen und dass der Kurs deswegen unter Druck geraten wird, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der Citigroup mit einem aktuellen Hebel von 2,5 nutzen. Die Barriere liegt bei 52,00 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SE Swiss Estates AG: Deutlicher Portfolioausbau sorgt für Gewinnfantasie 20.10.2017

Die Halbjahreszahlen der SE Swiss Estates AG sieht SRC Research als eine signifikante Verbesserung zum schwachen Gesamtjahresergebnis 2016. Da zudem auch das Portfolio deutlich ausgebaut worden sei, rechnen die Analysten auch für die Folgejahre ... » weiterlesen

DAX: Am Limit 20.10.2017

Am Mittwoch ist dem DAX noch der Anstieg auf ein neues Allzeithoch gelungen, dann setzten Gewinnmitnahmen ein, die den Index wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten getrieben haben. In naher Zukunft dürften die Blue ... » weiterlesen

Nanogate: Nächstes Ziel lautet Viertelmilliarde Euro 19.10.2017

Die Analysten von SMC-Research bezeichnen die neue Mittelfristprognose von Nanogate als realistisch. Mit Verweis auf die breite Technologiebasis des Unternehmens sowie auf die ungebrochen lebhafte Nachfrage sehen die Analysten Nanogate weiter auf ... » weiterlesen

Deutsche Bank: Bleibt das Desaster aus? 19.10.2017

Immerhin, den jüngsten DAX-Aufschwung seit Ende August hat die Aktie der Deutschen Bank weitgehend mitgenommen, die Underperformance ist nur minimal. Das kann als erste Stabilisierung nach dem Einbruch im Spätsommer gewertet werden. Nach ... » weiterlesen

Nordex: Der Gegenwind hält an 18.10.2017

Die Rahmenbedingungen für die Windkraft-Industrie sind weiter schwierig. Kürzlich musste Siemens-Gamesa einen Rückschlag hinnehmen. Unter diesen Umständen wird die Trendwende für Nordex eine Herkulesaufgabe. Es knirscht in ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool