Drillisch: Die Götterdämmerung

Veröffentlicht am

Zuletzt kamen wieder einige bullishe Analysen zu Drillisch auf den Markt. Doch die Anleger folgen dem im Moment nicht mehr. Der Börsenstar droht sich zu entzaubern.

Die Meinung zu Drillisch unter den Analysten ist seit langem klar geteilt. Es gibt zwei große Bären - Hauck & Aufhäuser und die Commerzbank - die mit ihren warnenden Stimmen bislang relativ wenig Gehör gefunden haben. Dem steht ein relativ großes Bullenlager gegenüber, aus dem zuletzt regelmäßig Kursziele oberhalb von 50 Euro ausgegeben wurden.

Seit einem halben Jahr nutzt dies der Aktie von Drillisch aber nicht mehr, das Papier hat den steilen mittelfristigen Aufwärtstrend gebrochen und ist anschließend kurzzeitig unter die eminent wichtige Unterstützung bei 35 Euro gefallen.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Trendwende wurde durch Gerüchte eingeleitet, dass die Kundenfrequenz in vielen Shops von Drillisch zu niedrig ist. Hier liegt die Achillesferse des erweiterten Geschäftsmodells: Kann im stationären Handel der Onlineerfolg nicht wiederholt werden, droht die große Margenerosion.

Noch ist davon in den Geschäftszahlen nichts zu sehen, aber der Chartverlauf stellt eine Warnung dar. Als äußerst unglücklich stufen wir ein, dass gerade in dieser heißen Phase ein unerwarteter Wechsel auf dem Chefposten vollzogen wird.

Shortengagements sind daher weiter verlockend. Vor allem, wenn die Unterstützung bei 35 Euro nachhaltig fällt, könnte die Abwärtsdynamik noch mal an Fahrt gewinnen. Absichern kann man sich mit einem Stop-Loss bei 37 Euro.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Abwärtsdynamik bei der Aktie von Drillisch weiter Fahrt aufnimmt, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,0 nutzen. Die Barriere liegt bei 44,658 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

ProSiebenSat.1: Spektakulärer Turnaround? 16.01.2018

Im letzten Jahr musste die Aktie der ProSiebenSat.1 Media SE mehrere kräftige Rückschläge hinnehmen. Grund dafür war unter anderem eine Absenkung der Prognose Anfang November. Inzwischen setzen die Anleger verstärkt auf den ... » weiterlesen

Daimler: Kurz vor dem Durchbruch 15.01.2018

Mit dem Rückenwind von den aktuellen Absatzzahlen ist die Aktie von Daimler gut in das neue Jahr gestartet. Der Titel steht kurz vor einem ganz großen Kaufsignal, das zeigt einen Paradigmenwechsel im Markt. Der Absatz von Mercedes Benz ... » weiterlesen

Medios: Analysten sehen über 20 Prozent Kurspotenzial 12.01.2018

In der Initialstudie von Kepler Cheuvreux zur Medios AG hat Analystin Bérénice Lacroix ein Kursziel von 24 Euro ermittelt, was in Relation zum aktuellen Kurs einem Aufwärtspotenzial von mehr als 20 Prozent entspricht, und ... » weiterlesen

Heidelberger Druck: Schub aus den USA? 12.01.2018

Die Aktie von Heidelberger Druckmaschinen hat das Jahr mit einem kleinen Aufschwung gestartet, die Anleger hoffen auf bessere Geschäfte in den USA. Die nächsten Statements des Managements zu dem Thema dürften mit Spannung erwartet ... » weiterlesen

Commerzbank: Zinsen als Gewinn-Turbo 11.01.2018

Gestern war ein Konsolidierungstag beim DAX. Davon konnte sich die Aktie der Commerzbank erfolgreich abkoppeln, mit 5,1 Prozent war der Wert Tagesgewinner. Die Anleger spekulieren auf kräftig steigende Gewinne in der Zukunft. Das ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool