- Anzeige -

Aktienindex STI aktuell: Singapur verzichtet auf Wachstum

Veröffentlicht am

Mit den Zahlen zum ersten Quartal hat Singapur für eine handfeste Enttäuschung gesorgt. Gingen die von der Singapurer Zentralbank noch Ende März befragten Volkswirte davon aus, dass die Wirtschaftsleistung des Inselstaates zwischen Januar und März um 0,8 Prozent zum Vorjahr zulegen würde, wurden es am Ende -0,6 Prozent. Damit scheint sich die Stagnation, die bereits seit Mitte 2011 anhält, weiter fortzusetzen.

- Anzeige -

Die wichtigste Ursache ist nach wie vor die miserable konjunkturelle Lage in Europa und die schwächelnde Dynamik in den USA und in China. Hier wirkt sich nachteilig aus, das Singapur als Handelsdrehkreuz im deutlich stärkeren Ausmaß von der Konjunktur im Westen abhängig ist als viele seiner Nachbarn, die in den letzten Jahren deutlich kräftiger zulegen konnten. So sind die Exporte im März im vierten Monat in Folge rückläufig gewesen, auch die Industrieproduktion hat zuletzt kräftige Rückgänge gemeldet.

Doch ein Teil dieser Entwicklung ist hausgemacht und politisch gewollt. Und zwar will Singapur aus politischen Gründen den Zustrom ausländischer Billigarbeitskräfte massiv einschränken. Deswegen wird die Steuer auf ausländische Arbeitskräfte seit zwei Jahren deutlich erhöht, die nächsten Anhebungen sind vorprogrammiert. Angesichts einer Arbeitslosenquote von 1,9 Prozent bedeutet das gerade für das auf diese Arbeitskräfte angewiesene verarbeitende Gewerbe (immerhin knapp 30 Prozent des BIP) einen starken Kostendruck, unter dem die Wettbewerbsfähigkeit leidet. In Verbindung mit dem Aufwärtstrend des Singapur-Dollar, der die Stärke des Service-Sektors widerspiegelt, sieht sich die Industrie aus Singapur immer weniger in Lage, mit den Billiglohnkonkurrenten aus den Nachbarstaaten zu konkurrieren.

Und der Trend dürfte anhalten. So soll sich das Lohnwachstum dieses Jahr trotz der stagnierenden Wirtschaft von 2,4 Prozent auf 3 Prozent erhöhen, dadurch dürfte auch die Inflation auf dem vergleichsweise hohem Niveau von 3 bis 4 Prozent bleiben.

Ob die Unternehmen es schaffen, diesen Kostendruck durch entsprechende Produktivitätsfortschritte zu kompensieren, ist offen. Die Regierung hat zwar entsprechende Förderprogramme aufgelegt, um die Investitionen in moderne Anlage zu unterstützen, im ungünstigsten Fall hat sich das Land aber aus politischen Überlegungen einen deutlichen Wettbewerbsnachteil verschafft.  

Letztendlich will Singapur mit dieser Politik einen Strukturwandel zu höherer Produktivität erzwingen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
alle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

HELMA: Neuer Vorstand an Bord 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die HELMA Eigenheimbau AG im November eine erneute Reduktion der Prognosen für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) vorgenommen. In der Folge senken die Analysten ... » weiterlesen

Bitcoin Group: Erfolgversprechendes Geschäftsmodell 07.12.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die Bitcoin Group SE wegen der eingetrübten Kapital- und Kryptomärkte die Guidance für das Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) angepasst und ... » weiterlesen

SHS VIVEON: Ausmaß der Probleme größer als erwartet 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research habe SHS VIVEON AG am letzten Freitag einer erneute Umsatz- und Gewinnwarnung veröffentlicht, die vierte Prognoseanpassung innerhalb der letzten zwölf Monate. Das Ausmaß der sich darin offenbarten ... » weiterlesen

STS Group: Deutliche Fortschritte in Q3 07.12.2022

Nach Darstellung von SMC-Research muss die STS Group zwar im laufenden Jahr bislang einen Umsatz- und Ergebnisrückgang hinnehmen, im dritten Quartal zeigen sich aber deutliche Fortschritte. SMC-Analyst Holger Steffen rechnet für 2023 ... » weiterlesen

Eckert & Ziegler: Gerüchte belasten 06.12.2022

Ein böses Erwachen gab es heute für die Aktionäre des Strahlentechnik-Spezialisten Eckert & Ziegler. Mit 49,00 Euro eröffnete die Aktie um mehr als 11 Prozent unter dem Vortagesschluss auf Xetra von 55,30 Euro. Im Tief ging ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -