Nebelhornbahn-AG: Bequemer zum Gipfel - Vorstandsinterview

Veröffentlicht am

Anlässlich der angekündigten Kapitalerhöhung der Nebelhornbahn-AG haben die GBC-Analysten Manuel Hölzle und Marcel Goldmann mit dem Vorstand der Gesellschaft, Herrn Peter Schöttl, über die Details der Kapitalmaßnahme, die Mittelverwendung und die mittelfristigen Ziele gesprochen.

GBC: Sehr geehrter Herr Schöttl, im Juli haben Sie bekanntgegeben, dass Sie eine Kapitalerhöhung planen. Jetzt haben Sie diese Planungen konkretisiert und Details veröffentlicht. Für was wollen Sie das Kapital verwenden?

Schöttl: Wir werden die zwei Sektionen der Nebelhorn-Hauptbahn erneuern. Geplant ist der Bau einer 2-Seil Umlaufbahn mit 10-er Kabinen. Dadurch können künftig lange Wartezeiten für die Gäste vermieden und der Beförderungskomfort deutlich verbessert werden.

GBC: Bitte erläutern Sie uns die Details der Erweiterung, wie ist Ihr Zeitplan?

Schöttl: Die erste Sektion geht vom Tal zur Mittelstation Seealpe. Dort kann aus- und zugestiegen werden. Die Fahrgäste zur zweiten Sektion können sitzen bleiben. Die zweite Sektion geht von der Seealpe bis zur Station Höfatsblick. Den Fahrgästen soll eine sitzende Beförderung mit optimaler Aussicht auf jedem Platz ermöglicht werden. Für das Jahr 2018 sind die Planung der Bahn, die Bauantragstellung, die Kapitalerhöhung mit Ausgabe von 338.000 neuen Aktien und die Beantragung der staatlichen Förderung vorgesehen. 2019 sollen die Aufträge an die Hersteller vergeben werden. Der Baubeginn der Fundamente und der Mittelstation kann dann ab Frühjahr erfolgen. In 2020 soll der Bau der Mittel- und Bergstation und der Stützen auf der Strecke fertiggestellt werden. Im Winter 2020/21 ist die Einstellung des Fahrbetriebs zum Abbruch der Talstation notwendig. Der Bau der Seilbahn auf der unteren Teilstrecke sowie der Talstation wird in diesem Winter erfolgen. Im Frühjahr 2021 ist dann die Eröffnung der neuen Nebelhornbahn geplant.

GBC: Sie hatten mit dem Bau des Gipfelrestaurants schon einen großen Erfolg erzielt. Was erwarten Sie sich durch den Neubau bezüglich Kundenwachstum?

Schöttl: Die Nebelhornbahn in Oberstdorf beförderte im Jahr 2016/17, nach der Eröffnung des Gipfelrestaurants und des Nordwandsteigs rund 320.000 Fahrgäste im Sommer und 180.000 Fahrgäste im Winter. Der Komfort der bestehenden Bahn mit stehender Beförderung in sehr stark gefüllten Großkabinen mit 60 Personen ist nicht mehr zeitgemäß. Zudem mussten die Gäste der Bahn sowohl im Sommer wie auch im Winter mit längeren Wartezeiten rechnen. Mit der neuen Bahn können wir dieses sehr hohe Niveau auf Dauer halten und auch noch leicht ausbauen ohne Einschränkungen bei den Wartezeiten hinnehmen zu müssen. Insbesondere in den Nebensaisonzeiten und beim Wintersport erwarten wir noch weiteres Potential.

GBC: Was soll der Neubau kosten?

Schöttl: Die Investitionskosten für die beiden Sektionen der Seilbahn plus Stationsgebäude im Tal, auf der Seealpe und am Höfatsblick sowie einem Garagierungsgebäude auf der Seealpe belaufen sich auf schätzungsweise 40 Mio. Euro.

GBC: Wie wird das Projekt finanziert? Erhalten Sie auch staatliche Förderungen?

Schöttl: Das Projekt neue Nebelhornbahn wird mit Eigenkapital durch die Ausgabe von neuen Aktien, durch staatliche Förderung aus dem bayerischen Seilbahnförderprogramm und durch die Aufnahme von Krediten finanziert. Die Kapitalerhöhung mit der Ausgabe von 338.000 neuen Aktien zum Ausgabepreis von 28,50 Euro wird im Falle seiner Vollplatzierung ca. 9,5 Mio. Euro einbringen. Die Richtlinie zur Förderung von Seilbahnen in Bayern sieht für mittlere Unternehmen wie die Nebelhornbahn-AG eine Förderung von bis zu 25 Prozent vor. Im Rahmen der laufenden Kapitalerhöhung sollen die Voraussetzungen für die Förderung aus diesem Programm geschaffen werden. Insbesondere muss der Aktienanteil der Großaktionäre auf jeweils unter 25 Prozent abgeschmolzen werden, um den Förderrichtlinien für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu genügen.

GBC: Sind Sie zuversichtlich für das Gelingen der Kapitalerhöhung? Haben Sie schon positive Signale von Ihren Großaktionären?

Schöttl: Meiner Kenntnis nach werden die Großaktionäre im notwendigen und möglichen Umfang an der Kapitalerhöhung teilnehmen. Darüber hinaus findet unsere Kapitalerhöhung großes Interesse bei Organisationen, welche am Tourismus in Oberstdorf partizipieren. Auch bei den Kleinaktionären stoßen wir auf reges Interesse am Neubauprojekt. Daher gehe ich davon aus, dass auch die Kleinaktionäre an der Kapitalerhöhung sich rege beteiligen werden.

GBC: Von wann bis wann läuft die Zeichnungsfrist?

Schöttl: Die Zeichnungsfrist beginnt am 1. Oktober und läuft bis zum 15. Oktober 2018.

GBC: Der Angebotspreis liegt mit 28,50 Euro deutlich unter dem aktuellen Aktienkurs (aktuell 44 Euro) und erscheint damit sehr attraktiv. Warum haben Sie einen so großen Abschlag gewählt?

Schöttl: Aufgrund der Marktenge unterliegt der Börsenkurs der NBO-Aktie stärkeren Schwankungen. Wir haben daher bei der Bemessung des Ausgabekurses zum einen auf ein langfristiges Mittel wie die 200 Tage Linie gesehen und zum anderen den Abschlag auf den Börsenkurs etwas großzügiger gewählt. Nachdem die Großaktionäre ihren Kapitalanteil auf unter 25 Prozent verwässern werden, benötigen wir zusätzliche Aktionäre für unser Unternehmen. Vor diesem Hintergrund sehen wir den gewählten Ausgabekurs als attraktiv und angemessen an.

GBC: Können Aktionäre auch mehr als Ihre Bezugsrechte zeichnen, über einen Mehrbezug?

Schöttl: Wir bieten unseren Aktionären an, auch einen Mehrbezug anzumelden. Nachdem es sich um eine Bezugsrechts-Kapitalerhöhung handelt, müssen zunächst die Bezugsrechte der bestehenden Aktionäre befriedigt werden. Ob und in welchem Umfang darüber hinaus noch Aktien zur Verfügung stehen, wird erst nach der Bezugsfrist fest stehen. Nachdem aber erfahrungsgemäß nicht alle Kleinaktionäre mit Bezugsrecht an der Kapitalerhöhung teilnehmen werden, stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Aktien für einen Mehrbezug von interessierten Aktionären zur Verfügung.

GBC: Werfen Sie einen Blick in die Zukunft auf Sicht von 5 Jahren. Wie ist die Nebelhornbahn AG nach dem Neubau positioniert? (Auch im Vergleich/Wettbewerb mit anderen Bahnen)

Schöttl: Die Nebelhornbahn ist die höchste Seilbahn im Allgäu mit einem sensationellen Ausblick auf über 400 Gipfel und das Alpenvorland. Nach dem Neubau wird sie wieder über Jahrzehnte über zeitgemäßen Komfort und Technik verfügen. Die Attraktivität des Angebots hat sich nach dem Umbau der Gipfelstation eindrucksvoll bestätigt. Die einzigartige Lage des Nebelhorns im Herzen der starken Tourismusdestination Oberallgäu, die grandiose Aussicht vom Gipfel und der zeitgemäße Beförderungskomfort werden eine herausragende und dauerhafte Nutzung durch die Gäste bringen. Der Inlands-Tourismus hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als außerordentlich robust gegen weltwirtschaftliche Schwankungen gezeigt und unser Angebot, mit Freizeitgestaltung und Bergerlebnis in herrlicher Natur, wird auch in kommenden Jahren nicht aus der Mode kommen.

GBC: Herr Schöttl, vielen Dank für das Gespräch und gutes Gelingen für die Kapitalerhöhung.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Gesco: Grundton vorsichtig optimistisch 16.11.2018

Gesco hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr deutliche Zuwächse erwirtschaftet. Obwohl das Unternehmen die Gewinnzielspanne im Gesamtjahr möglicherweise nicht ganz erreiche, sieht SMC-Analyst Holger Steffen ... » weiterlesen

DEMIRE: Gewinnkennziffern steigen kräftig 15.11.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich um 78 Prozent auf rund 96 ... » weiterlesen

adesso: Wachstumsversprechen hält 15.11.2018

Die adesso AG hat für das dritte Quartal erneut gute Zahlen vorgelegt und liegt damit nach Einschätzung von SMC-Research auf Kurs, um die eigene Prognose für dieses Jahr zu übertreffen. Auch für die nächsten Jahre sieht ... » weiterlesen

adesso: Starkes Wachstum in Q3 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Andreas Wolf von Warburg Research hat die adesso AG das dynamische Umsatzwachstum auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) mit zweistelligen organischen Zuwachsraten fortgesetzt. Die regionale ... » weiterlesen

SNP: Sondereffekt treibt Gewinn-Margen 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch hat die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich ins Plus gedreht, dabei jedoch von der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool