freenet: Am Scheideweg

Veröffentlicht am

Mit einiger Sorge schauen Anleger von freenet in die Schweiz, wo die wichtigste Freenet-Beteiligung Sunrise zunehmend auf Konfrontationskurs geht. Denn der Schweizer Mobilfunkanbieter und sein deutscher Großaktionär liegen weiter quer bei der Frage, ob Sunrise den Kabelnetzbetreiber UPC übernehmen soll.

- Anzeige -

Der Streit der beiden Firmen geht um die Frage, ob Sunrise mit gebotenen 6,3 Mrd. CHF nicht deutlich zu viel für die bisherige Liberty-Global-Tochter bezahlt. Außerdem gefällt Freenet die gesamte Übernahme-Konstruktion nicht, da der bisherigen UPC-Eigentümer  sich damit komplett zurückziehen würde. freenet selbst würde es eher bevorzugen, Liberty Global als weiteren Großaktionär an Bord zu halten.

So läuft alles auf eine Kampfabstimmung auf der außerordentlichen Hauptversammlung hinaus, die im Herbst stattfinden soll. Denn dann soll auch über eine Kapitalerhöhung im Umfang von stattlichen 4,1 Mrd. CHF abgestimmt werden. Das ist fast ein Drittel mehr, als die Sunrise-Aktie derzeit an der Börse kostet (Marktkapitalisierung 3,26 Mrd. CHF). Ein solcher Kraftakt wäre sicherlich schon mit erheblichen Risiken verbunden, selbst wenn es sich hierbei um eine außergewöhnlich gute Gelegenheit handeln würde. Doch UPC zeigte zuletzt auch noch operative Schwächen, weshalb der Kaufpreis nicht nur von freenet als zu hoch angesehen wird.

Freenet
Freenet Chart
Kursanbieter: L&S RT

Das Spannende wird sein, ob freenet aus dem latenten Unmut bei einigen Aktionären auf der Generalversammlung eine Mehrheit schmieden kann, die die Kapitalerhöhung ablehnt. Sollte das nicht gelingen, muss der deutsche Mobilfunker wohl oder übel die Entscheidung treffen, ob er sich aus Sunrise zurückzieht. Denn dass man selbst die Kapitalerhöhung mitmacht, hat man bereits ausgeschlossen. Und ein Festhalten an der Beteiligung bei einer solch massiven Verwässerung wäre wohl den eigenen Aktionären kaum zu vermitteln.

Die freenet-Aktie selbst spiegelt deutlich wider, dass der Markt auf eine Grundsatz-Entscheidung wartet. Denn es ist anzunehmen, dass die derzeitige Bodenbildung zwischen 17 und 18 Euro erst dann tatsächlich aufgelöst werden wird, wenn hier die weitere Richtung für Freenet und seine Beteiligung klar ist. Wer also investiert ist, muss sich wohl oder übel noch in etwas Geduld üben.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu freenet AG

    Aktien-Global Aktiensuche

    Wallstreet:online: Ergebnis 2019 steigt überproportional 13.07.2020

    Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die wallstreet:online Gruppe im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) den Umsatz um 16 Prozent auf 12,3 Mio. Euro gesteigert, während das EBIT um fast 21 ... » weiterlesen

    wallstreet:online: Marktvolatilität treibt das Geschäft 10.07.2020

    Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research wirkt sich die gestiegene Marktvolatilität durch die Covid-19-Pandemie positiv auf das Brokerage-Geschäft der wallstreet:online AG aus. Demnach werde für diese Sparte ... » weiterlesen

    DAX: Noch Kraft für den Ausbruch? 10.07.2020

    Dem DAX ist die Aufwärtsdynamik in den letzten Wochen abhandengekommen. Nun steht er vor einer wichtigen Trendentscheidung - gelingt erneut der Ausbruch nach oben? Das große Coronaproblem könnte wieder an Dramatik gewinnen. Vor allem ... » weiterlesen

    MagForce: Vor dem Durchbruch 09.07.2020

    Der innovativen Krebstherapie von MagForce ist der große Marktdurchbruch bislang verwehrt geblieben. Dank einer wachsenden Zahl von Behandlungszentren und Fortschritten in der neuen Studie für den US-Markt könnte sich das in naher ... » weiterlesen

    VST: Umsatz mehr als verdreifacht 08.07.2020

    Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die VST BUILDING TECHNOLOGIES AG den Umsatz deutlich gesteigert, wegen diverser Einmaleffekte aber ein Nettoergebnis nach Minderheiten von minus 5 Mio. Euro verbucht. In der Folge ... » weiterlesen

    Aktien-Global Select

    Unser kostenloser Newsletter

    • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
    • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
    • komprimiert, aktuell und informativ.
    Hier kostenlos registrieren!

    Best of Aktien-Global-Researchguide

    Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

    • Kursziele und Kurspotenzial
    • Die wichtigsten Meinungsänderungen
    • Übersichtliche Rankings
    zum Tool