Deutsche Wohnen: Rebound nach dem Schock

Veröffentlicht am

Eine steigende Nachfrage nach Wohnungen in Ballungszentren bei gleichzeitig begrenztem Angebot ist für Unternehmen mit Fokus auf Wohnimmobilien ein nahezu traumhaftes Szenario. Fast schon bizarr mutet es daher an, dass der Aktienkurs der Deutsche Wohnen von Juni bis August 2019 eingebrochen ist. Grund hierfür waren Gesetzesvorschläge der Rot-Rot-Grünen Landesregierung in Berlin, Mieten deutlich unter dem aktuellen Niveau zu deckeln. Dass sich diese sozialistischen Träumereien tatsächlich umsetzen lassen, wird von Juristen unterdessen stark bezweifelt. Nach Zugeständnissen der Regierung könnte ein weiteres Aufweichen des Mietendeckels den Boden für einen kräftigen Rebound der gebeutelten Aktie bereiten.

Die Deutsche Wohnen gilt als eine der führenden Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa. Das Unternehmen fungiert als Holding, während das operative Geschäft über drei Tochtergesellschaften abgewickelt wird. Den Geschäftsschwerpunkt bilden die Bewirtschaftung und Entwicklung des Wohnimmobilienportfolios. Der gewerbliche Bereich macht lediglich knapp 2 % aus. Von den per 30. Juni 2019 ausgewiesenen gut 165.000 Wohneinheiten entfallen 70 % auf den Ballungsraum Berlin. Daher ist die regulatorische Entwicklung in der Bundeshauptstadt für das Unternehmen von extrem großer Bedeutung.

Im Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) stiegen die Mieterlöse um 5,5 % auf 785,5 Mio. Euro. Das Ergebnis aus der Fair-Value-Anpassung der als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien reduzierte sich dagegen um gut 9,1 % auf 2.179,3 Mio. Euro. Ein verbessertes Finanzergebnis ließ den Nettogewinn jedoch um 5,6 % auf 1.862,6 Mio. Euro (5,15 Euro/Aktie) steigen. Die auch um Veräußerungserlöse bereinigte Rentabilitätskennziffer FFO I erreichte mit 479,4 Mio. Euro sogar ein Plus von 10,9 %. Der Wert des Portfolios (NAV) lag bei 42,26 Euro je Aktie. Zum Halbjahr setzte sich die operativ positive Entwicklung fort: Die Mieterträge stiegen um 6,1 % auf 411,1 Mio. Euro, der FFO I um 13,5 % auf 283,4 Mio. Euro und der NAV je Aktie kletterte um 2,7 % auf 43,41 Euro. Durch eine geringere Fair-Value-Anpassung sank der Nettogewinn aber um 7,6 % auf 603,1 Mio. Euro.

Deutsche Wohnen SE

Deutsche Wohnen SE Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Der Berliner Mietendeckel schürt bei Investoren die Furcht, dass neben sinkenden Mieterträgen auch die Bewertung der Immobilien in der Bilanz angepasst werden muss. Das im Juni geplante Gesetz der Berliner Regierung sah vor, dass alle Mieterhöhungen nach dem 18.6.2019 vom Mietendeckel betroffen sind und rückwirkend abgesenkt werden können. Dabei war ein Quadratmeterpreis zwischen 3,42 Euro und 7,97 Euro im Gespräch. Mittlerweile wurde die Spanne auf 5,95 Euro bis 9,80 Euro erhöht, zudem gilt der Deckel nur, wenn über 30 % vom Haushaltseinkommen für die Nettokaltmiete aufgewendet werden muss. Investoren sind dennoch verunsichert. Möglicherweise wird sich Berlin aber komplett vom Mietendeckel verabschieden müssen. Juristen halten die Vorgaben für verfassungswidrig: So kollidiere der Vorstoß nicht nur mit Bundesrecht, es handele sich zudem um einen unverhältnismäßigen Eingriff in Eigentumsrechte. Die Praxis sieht derweil so aus...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Wohnen SE

Aktien-Global Aktiensuche

S IMMO: Erfreuliches Q1 26.05.2020

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die S IMMO AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) die Gesamterlöse um fast 6 Prozent auf knapp 51 Mio. Euro und die Mieteinnahmen um 10 Prozent auf ... » weiterlesen

Francotyp-Postalia: Q1 zeigt sichtbaren Aufwärtstrend 26.05.2020

Das Zahlenwerk zum ersten Quartal 2020 des Frankier- und Kuvertierspezialist Francotyp-Postalia kann sich sehen lassen. Bei Umsatz und Ergebnis ging es kräftig aufwärts. Wegen den ab Mitte März spürbaren Auswirkungen der ... » weiterlesen

mic AG: Mit neuer Strategie 70 Prozent Potenzial 26.05.2020

Die mic AG hat SMC-Research zufolge ihre Restrukturierung abgeschlossen. SMC-Analyst Holger Steffen sieht im Fall einer erfolgreichen Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie ein Kursziel von 1,90 Euro. Die Restrukturierung der mic AG sei zeit- und ... » weiterlesen

publity AG: Erfolgreicher Portfolioausbau 25.05.2020

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die publity AG im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) die im März 2020 publizierten Vorab-Zahlen noch einmal übertroffen und einen Nettogewinn nach Minderheiten von nahezu ... » weiterlesen

EQS Group: Zweistelliges Wachstum erwartet 25.05.2020

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die EQS Group AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) das EBITDA deutlich gesteigert und lässt nach der starken Investitionsphase der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool