Amazon: Steigende Margen, große Pläne

Veröffentlicht am

Mit einiger Spannung wurden die Quartalszahlen des weltgrößten Online-Händlers Amazon erwartet. Denn er gehört bekanntlich zu der sogenannten Gruppe der FAANG-Werte (Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google), die den Kern der amerikanischen Technologiewirtschaft bilden und als Seismograph für den Erfolg der weiteren Digitalisierung gelten.

Nachdem schon Netflix recht ansprechende Ergebnisse vorgelegt hatte, konnte nun auch Amazon mit seinen Zahlen weitestgehend überzeugen. Zwar blieb das Unternehmen im Auftaktquartal mit einem Umsatzplus von insgesamt 17% gegenüber dem Vorjahr auf 59,7 Milliarden Dollar nur im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Doch dafür kletterte der Gewinn deutlich stärker als prognostiziert.

Unter dem Strich verdiente der E-Commerce-Gigant auf operativer Ebene 4,4 Milliarden Dollar. Die Markterwartungen hatten zuvor bei gerade einmal 3,12 Milliarden Dollar gelegen. Bezogen auf den Gewinn je Aktie toppte Amazon mit einer mehr als Verdoppelung auf 7,09 Dollar die Erwartungen um mehr als 2 Dollar je Aktie.

Amazon

Amazon Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Erfreulich dabei: Das Wachstum erfasste alle Bereiche des Unternehmens. So konnte der operative Gewinn in der Nord-Amerika-Sektion auf 2,29 Milliarden Dollar fast verdoppelt werden. In der internationalen Sparte, die im vergangenen Jahr aufgrund größerer Investments, insbesondere in Indien, deutlicher in die Verlustzone gerutscht war, konnte das Minus aus dem Vorjahr von 622 Millionen Dollar auf nur noch 90 Million Dollar eingeengt werden. Und in der Sparte Amazon Web Services (AWS) ergab sich eine Steigerung beim operativen Gewinn um 49% auf 2,22 Milliarden Dollar.

Natürlich war der Markt insbesondere auch gespannt auf den Ausblick. Und auch da konnte Amazon überzeugen. So stellt man für das zweite Quartal einen Umsatz zwischen 59,5 und 63,5 Milliarden Dollar in Aussicht. Dies entspräche einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 13 bis 20%. Beim operativen Gewinn peilt man 2,6 bis 3,6 Milliarden Dollar an. Das ist zwar deutlich unter den bisherigen Analystenerwartungen, deren Konsens zuvor bei 4,19 Milliarden Dollar gelegen hatte. Doch Amazon hat eine gute Begründung. Denn man will im laufenden Quartal wieder deutlich mehr investieren.

Im Fokus stehen dabei insbesondere die Lieferzeiten des Prime-Lieferservice. Hier will Amazon vom 2-Tage-Standard auf einen 1-Tages-Standard kommen, sprich also mehrheitlich Lieferungen am gleichen Tag. Das erfordert natürlich einen deutlichen Ausbau der Logistikketten, sollte allerdings nach der Umsetzung für einen signifikanten Boost bei entsprechenden Programm-Bestellungen sorgen.

Und noch ein positiver Aspekt. Die Cloud-Dienstleistungen, die unter der AWS-Sparte organisiert sind, zeigten mit einem Umsatzwachstum von 41% auf 7,7 Milliarden Dollar erneut ihre Wachstumsstärke. Das hilft auch bei den Margen des Gesamtkonzerns. So erhöhte sich im Berichtszeitraum die Bruttomarge um 3,4 Prozentpunkte auf 43,2%. Das ist deutlich besser als die Ausweitung um 1,8 Prozentpunkte, die man im vierten Quartal 2018 gesehen hatte.

Auch wenn die direkte Reaktion der Börse auf die Zahlen noch etwas verhalten ausfiel, so dürfte davon ausgegangen werden, dass die positive Entwicklung des Aktienkurses aus den vergangenen Monaten fortgeführt werden kann. Damit bleibt als kurz- bis mittelfristiges Ziel das bisherige Allzeithoch bei 2.039 Dollar bestehen. Wir raten dazu, investiert zu bleiben.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Eyemaxx: Rekord-Transaktion abgeschlossen 24.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Eyemaxx Real Estate AG im Geschäftsjahr 2017/18 (per 31.10.) beim Nettogewinn unter den Erwartungen von SRC gelegen. Grund hierfür seien die erst ... » weiterlesen

Godewind Immobilien: Schneller als erwartet 24.05.2019

Die Godewind Immobilien AG habe nach Darstellung von SMC-Research einen weiteren Zukauf getätigt und schreite damit mit dem Ausbau des Portfolios sogar etwas schneller voran als von den Analysten erwartet. Insgesamt aber sieht sich der ... » weiterlesen

SNP: Großauftrag gewonnen 23.05.2019

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch will die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in der zweiten Jahreshälfte den schwächeren Jahresstart vom Januar und Februar kompensieren und damit die ... » weiterlesen

Sleepz: Krise hat sich weiter verschärft 23.05.2019

Eine Tochtergesellschaft von SLEEPZ hat gemäß SMC-Research Insolvenz anmelden müssen. Laut SMC-Analyst Holger Steffen konnte der Einstieg eines Investors bei der SLEEPZ AG noch nicht abgeschlossen werden. Nachdem SLEEPZ im März ... » weiterlesen

EQS: Cashflow-starkes Geschäftsmodell 23.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die EQS Group AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) leicht unter den eigenen Erwartungen geblieben, hat aufgrund positiver ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool