Commerzbank: Das war zu viel

Veröffentlicht am

Die Banken haben im Rahmen des aktuellen Unterstützungsprogramms bei der EZB bei weitem nicht so viel Kapital abgerufen, wie zuvor vermutet. Liquidität ist nicht das Problem der Branche, sondern risikoadäquate Verdienstmöglichkeiten. Die daraus resultierende Verunsicherung der Anleger lässt sich auch an der Aktie der Commerzbank ablesen.

- Anzeige -

Trotz starker Zahlen für das dritte Quartal bewegt sich der Wert nun schon seit Anfang April in einem mittelfristigen Abwärtstrendkanal (1). Zuletzt wurde erneut der Ausbruch versucht (2), wie schon im September und Oktober ist das Vorhaben allerdings gescheitert.

Damit wurde auch der wichtige Widerstand bei ca. 12,50 Euro (3) bekräftigt.

Und nun ist die Aktie der Commerzbank auch noch unter die zentrale Unterstützung knapp unter 12 Euro (4) gefallen und hat damit ein neues Verkaufssignal generiert. Der Tropfen, der das Fass dabei zum Überlaufen gebracht hat, war die Meldung, dass die Strafe in den USA für den Verstoß gegen die Iransanktionen die Marke von 1 Mrd. US-Dollar übersteigen könnte.

Sollte das technische Verkaufssignal in den nächsten Handelstagen nicht umgehend revidiert werden, droht der Aktie ein kräftiger Kursrutsch.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Verunsicherung über die Ertragsperspektiven der Bankenbranche zu einem Kursrutsch bei der Commerzbank führt, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 2,9 nutzen. Die Barriere liegt bei 15,61 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Commerzbank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Gold: Auf Rekordkurs 21.02.2020

An den Aktienmärkten kommen gerade Zweifel auf, ob das Covid-19-Virus nicht doch größere negative Auswirkungen hat, als bislang erhofft. Wer sich absichern will, wählt den sicheren Hafen: Gold. Zwar sind die offiziell gemeldeten ... » weiterlesen

Dialog Semiconductor: Zukauf mit Perspektive 21.02.2020

Börsentechnisch hat der Chiphersteller Dialog Semiconductor einige schwierige Wochen hinter sich bringen müssen. Das lag natürlich einerseits daran, dass man für das Abschlussquartal 2019 einen Umsatzrückgang melden musste. ... » weiterlesen

Eyemaxx: Zinseinsparungen erwartet 20.02.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC will die Eyemaxx Real Estate AG im Zeitraum vom 24. Februar bis zum 2. März 2020 eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht im Verhältnis 6-1 durchführen und ... » weiterlesen

Klassik Radio: Profitables Wachstum fortgesetzt 19.02.2020

Die Klassik Radio AG verfüge laut SMC-Research über eine seit vielen Jahren etablierte, starke Marktstellung, die das Unternehmen seit mehreren Jahren in ein hohe und profitables Wachstum nutze. Nach Einschätzung des SMC-Analysten ... » weiterlesen

adesso: Erwartungen klar geschlagen 19.02.2020

Mit den vorläufigen Zahlen für 2019 habe die adesso SE nach Darstellung von SMC-Research sowohl die eigene Prognose als auch die Schätzungen der Analysten übertroffen. Damit sei in einem anspruchsvollen Umfeld ein beeindruckender ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool