Commerzbank: Zu viele Baustellen?

Veröffentlicht am

Die Commerzbank ist zuletzt wieder kräftig unter die Räder gekommen. Im Gegensatz zu den Analysten, die der Bank eine massive Gewinnerholung in den nächsten Jahren zutrauen, zweifeln die Anleger offensichtlich an der Trendwende. Die Frage ist, wie die Commerzbank mit ihren zahlreichen Baustellen zurechtkommt.

- Anzeige -

Der Gewinn je Aktie soll bei der Commerzbank nach dem Analystenkonsens schon im laufenden Jahr bei 0,61 Euro liegen und dann 2015 auf 1,03 Euro steigen. Daraus errechnet sich ein moderates KGV von knapp über 10.

Das setzt allerdings voraus, dass die Restrukturierung der Commerzbank Früchte trägt und die Profitabilität im Privatkundengeschäft wieder steigt. Auf die Frage, ob das bei einem immer noch sinkenden Marktzinsniveau realistisch ist, werden vermutlich schon die Halbjahreszahlen zumindest in der Tendenz eine Antwort bieten.

Commerzbank
Commerzbank Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dann wird sich auch zeigen, welche Verluste aktuell der Abbau der Altlasten noch mit sich bringt. Und ob dementsprechend die Kapitaldecke für den Stresstest der EZB ausreichen könnte, was von skeptischen Analysten bezweifelt wird.

Als neue Baustelle sind nun horrende Strafen von Seiten durch US-Behörden ins Spiel gekommen, allein wegen Embargo-Verletzungen soll die Commerzbank wohl 500 Mio. US-Dollar berappen. Für Kepler Cheuvreux ist das überraschend hoch, weswegen die Analysten das Kursziel bei 9 Euro belassen haben, verbunden mit der Empfehlung „Reduce“.

Das finden wir allerdings etwas übertrieben, schließlich dürfte eine Zahlung in dieser Höhe mit Rückstellungen bereits weitgehend abgedeckt sein. Und es ist noch keineswegs ausgemacht, dass der Commerzbank der Parkour um die Hindernisse nicht doch ganz ordentlich gelingt. Vielleicht bringt in dieser Hinsicht der Halbjahresbericht sogar eine positive Überraschung. Denn gemessen an dem Ergebnis aus dem ersten Quartal könnten sich die Gewinnerwartungen der Analysten als zu niedrig erweisen - wenn nicht zu viele Sondereffekte belasten.

Im Vorfeld der Zahlen wird indes die Charttechnik das Schicksal der Aktie bestimmen. Aktuell besteht eine Chance auf ein Doppeltief - zusammen mit dem Mai-Tief -, dafür müsste der Wert aber schnell wieder über 11 Euro steigen. Wenn dann auch noch Rückenwind von den Halbjahreszahlen kommt (diese werden am 7. August veröffentlicht), könnte die Trendwende gelingen.

Anzeige: Wer auf eine erfolgreiche Trendwende bei der Commerzbank setzen will, kann dafür ein Bonuszertifikat der Deutschen Bank mit einer Bonusrendite von 43,2 Prozent nutzen. Die Barriere liegt bei 9,50 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Commerzbank AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Gerüchte treiben Aktie 17.09.2021

Die Commerzbank befindet sich im Umbruch: Mitarbeiterabbau und eine tiefgreifende Restrukturierung sollen das Bankhaus aber bald wieder nach vorne bringen. Nun gibt es Spekulationen über die Beteiligung des Bundes.15,6 Prozent hält der ... » weiterlesen

InTiCa Systems: Potenzial noch enorm 17.09.2021

InTiCa Systems hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr 2021 ein hohes Wachstum erwirtschaftet und die Profitabilität deutlich verbessert. SMC-Analyst Holger Steffen erwartet zwar für das zweite Halbjahr branchenbedingt ... » weiterlesen

DIC Asset: Positiver Newsflow 16.09.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DIC Asset AG jüngst einen Green Bond im Volumen von 400 Mio. Euro mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einem Kupon von 2,25 Prozent erfolgreich ... » weiterlesen

Gold: Im Würgegriff der FED 16.09.2021

Gute US-Wirtschaftsnachrichten sind schlechte Nachrichten für den Goldpreis – das hat sich heute mal wieder bestätigt. Denn die Wahrscheinlichkeit steigt damit, dass die FED bei der Straffung der Geldpolitik bald ernst ... » weiterlesen

Alexanderwerk: Volle Auftragsbücher 16.09.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die Alexanderwerk AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) Auftragseingang sowie Umsatz deutlich gesteigert und zudem ein positives Periodenergebnis erzielt. In ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool