Deutsche Telekom: Wird das zu teuer?

Veröffentlicht am

Zu früh gefreut. Vor genau einer Woche hatten wir an dieser Stelle die Erwartung geäußert, dass die derzeit laufende Frequenzauktion für den neuen Mobilfunk-Standard 5G kurz vor der Beendigung stehen würde. Doch ein paar Tage später sind wir schlauer und die negativen Kommentare im Markt häufen sich.

- Anzeige -

Seit dem 19. März steigern insgesamt vier Firmen, die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica und United Internet, um insgesamt 41 Frequenzblöcke, welche die Grundlage für die neuen 5G-Mobilfunknetze in Deutschland sein sollen. Die ersteigerten Lizenzen wären dabei bis 2040 gültig.

Im Vorfeld hatte es Schätzungen gegeben, dass die Unternehmen insgesamt zwischen 3 und 5 Milliarden Euro für die Lizenzen bezahlen müssten. Dabei orientierte sich der obere Rand der Schätzung an den Auktionsergebnissen von 2015 für damalige 4G-Lizenzen. Doch am Mittwochabend wurde die Marke von 5 Milliarden Euro schon übertroffen, ohne dass derzeit ein Ende der Auktion erkennbar wird.

Deutsche Telekom
Deutsche Telekom Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dabei wissen alle Beteiligten: Je teurer es am Ende wird, umso mehr Geld fehlt letztlich für den schnellen Auf- und Ausbau der zukünftigen 5G-Infrastruktur. Dabei ist sie es, die als Basis vieler neuer Dienstleistungen und technischer Innovationen dienen soll. So ist autonomes Fahren ohne die dafür nötigen Übertragungsbandbreiten und -geschwindigkeiten nicht denkbar. Darüber hinaus bauen viele Unternehmen bei der Vernetzung ihrer Maschinen und Anlagen auf den neuen 5G-Standard.

Doch obwohl alle wissen, dass jedes weitere Gebot eigentlich nur noch dem Finanzminister zugute kommt, wird weiter der Preis hochgetrieben. Insbesondere Deutsche Telekom und Vodafone sollen dabei zuletzt besonders aktiv gewesen sein, auch wenn Telekom-Chef Timotheus Höttges bereits deutliche Kritik an den Preissteigerungen geübt hat. Doch auch als Marktführer darf sich die Telekom keine Zurückhaltung erlauben, um nicht Gefahr zu laufen, später technologisch abgehängt zu werden.

In diesem Szenario ist es derzeit auch nicht zu prognostizieren, wo am Ende der Auktionserlös landen wird. Sicherlich nicht in den Höhen wie 2000, als die damalige UMTS-Auktion dem Finanzministerium über 50 Milliarden Euro einbrachte mit der Folge, dass die Firmen dann kein Geld mehr hatten, um die nötigen Investitionen zu tätigen. Aber natürlich ist klar, dass jeder Cent, der jetzt mehr geboten wird, am Ende fehlen dürfte, um 5G wie gefordert schnell mit einer hohen Flächenabdeckung einzuführen.

Nachdem die Auktion in dieser Woche deutlich an Dynamik gewonnen hatte, kamen auch die beteiligten Aktien wieder stärker unter Druck. Das trifft vor allem United Internet, die in den vergangenen Monaten auch wegen ihrer Teilnahme an der Auktion sowieso kräftig Federn lassen musste.

Speziell bei der Deutschen Telekom könnte das Risiko ansteigen, dass die jüngste Kurskorrektur weiter ausgebaut wird und wieder in den Bereich von 14 Euro führt. Auf diesem Niveau liegt eine relativ gute Unterstützung. Aber die könnte am Ende nichts wert sein, wenn einerseits die Lizenzen zu teuer werden, andererseits womöglich auch aus Amerika bei der angestrebten Fusion von T-Mobile US und Sprint schlechte Nachrichten  kämen.

Fazit: Die dargestellten Unwägbarkeiten sorgen unsererseits für Zurückhaltung. Wir würden die bisherige Halten-Empfehlung zwar noch nicht aufgeben. Aber insbesondere  der Auktion-Fortgang sollte genau beobachtet werden, um frühzeitig reagieren zu können, falls der Markt die Ergebnisse noch negativer bewertet.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Telekom AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Baumot Group: Förderprogramm bietet Rückenwind 22.01.2020

Als einer von nur vier ernstzunehmenden Herstellern von Nachrüstsystemen für die Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen könnte die Baumot Group AG nach Einschätzung von SMC-Research von dem neuen staatlichen Förderprogramm zur ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool