Lufthansa: Taktik oder echtes Drama?

Veröffentlicht am

Die Kursentwicklung der Lufthansa deutet an, dass bei dem Konzern gerade ein echtes Drama stattfindet: In nur drei Tagen hat das Papier fast 20 Prozent seines Wertes verloren. In der Tat werden die Aktionäre gerade aus ihren Gewinnträumen gerissen, die die Airline vom Spätsommer 2013 bis zum April dieses Jahres an der Börse zum Highflyer machten. Die massive Ernüchterung hat jetzt aber für eine kurzfristige Übertreibung gesorgt.

- Anzeige -

Es gehört zum Einmaleins des Top-Managements, dass man seine Leistung - gerade zum Zeitpunkt des Abgangs - in ein positives Licht rückt. So sah der im Mai zum Roche-Konzern gewechselte Lufthansa-Chef Franz seinen Laden als gut bestellt an, das Sanierungsprogramm Score sei so gut wie abgeschlossen, und infolgedessen sollte das operative Ergebnis in diesem und im nächsten Jahr massiv steigen.

Genauso zählt es aber auch zu den Standardstrategien neuer Vorstände, aktuelle Probleme möglichst schnell beim Vorgänger abzuladen und zunächst eine konservative Prognose auszugeben, die gut erreichbar ist und keine zu große Gefahr eines direkten Misserfolgs birgt.

Lufthansa
Lufthansa Chart
Kursanbieter: L&S RT

Genau so ist die deutliche Reduktion der Ergebnisziele in der letzten Woche zu verstehen. Zwar hat die Lufthansa sowohl in Europa als auch auf den Langstrecken mit massiver Konkurrenz zu kämpfen, und auch mit etlichen Problemen im eigenen Haus (etwa die ausufernden Forderungen der Piloten), aber bislang hat sie sich dabei stets gut aus der Affäre gezogen. Mit der Reduktion der Zielwerte für das operative Ergebnis in diesem Jahr von 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro auf nur noch 1 Mrd. Euro und für 2015 von 2,65 auf 2 Mrd. Euro hat der neue Chef Carsten Spohr eine sehr ambitionierte Messlatte per Handstreich aus der Welt geschafft. Nun könnte er eher für positive Überraschungen gut sein, denn er gilt als erfolgreicher Sanierer.

Analysten erwarten im Moment noch im Schnitt einen operativen Gewinn von 1,22 Mrd. Euro in 2014 und 1,94 Mrd. Euro in 2015. Insbesondere im Hinblick auf das laufende Jahr könnte es daher noch Abwärtsrevisionen geben, aber im eher moderaten Umfang.

Aktuell liegt das Konsens-KGV bei 10,4 (2014) und 6,6 (2015). Selbst, wenn die Analysten noch leichte Kürzungen an den Gewinnprognosen vornehmen, ist die Lufthansa auf dem aktuellen Niveau günstig, wenn das Ergebnisziel für 2015 erreicht wird. Und daran dürfte Spohr nun alles setzen. Die Gewinnwarnung könnte ihm sogar helfen, die noch nötigen Sanierungsmaßnahmen intern durchzusetzen. Und die Lufthansa soll aktuellen Meldungen zufolge bereits an Gegenstrategien arbeiten, etwa dem Ausbau von Eurowings zu einer zweiten europäischen Billigairline (neben Germanwings).

Nach dem jüngsten Ausverkauf kann man daher einen Kauf der Lufthansa-Aktie durchaus riskieren, auch wenn der Prozess der Stabilisierung durchaus volatil ausfallen dürfte.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass sich die Aktie der Lufthansa von dem Ausverkauf erholen wird, kann dafür ein Bonuszertifikat der Deutschen Bank mit einer Bonusrendite von 27,9 Prozent nutzen. Die Barriere liegt bei 14,00 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Aktienalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Lufthansa AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

DBAG: Starkes Geschäftshalbjahr 2020/21 12.05.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 (per 30.9.) ein Brutto-Bewertungs- und Abgangsergebnis im ... » weiterlesen

VIB: Wachstumspotenzial vorhanden 12.05.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die VIB Vermögen AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) das Vorsteuerergebnis um 38 Prozent auf über 20 Mio. Euro gesteigert. ... » weiterlesen

PNE: Portfolio weiter ausgebaut 12.05.2021

Nach Darstellung des Analysten Dr. Karsten von Blumenthal von First Berlin Equity Research hat der Windpark-Projektierer PNE AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) aufgrund schwacher Windverhältnisse und dadurch bedingt ... » weiterlesen

Cryptology Asset Group: Führende Rolle angestrebt - Vorstandsinterview 12.05.2021

Die GBC-Analysten Felix Haugg und Julien Desrosiers haben mit Patrick Lowry, CEO der Cryptology Asset Group plc, über die aktuellen Ziele der Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Krypto-Assets und Blockchain-basierte Geschäftsmodelle ... » weiterlesen

PNE: Sehr dynamisch gestartet 12.05.2021

Laut SMC-Research ist die PNE AG sehr dynamisch in das Jahr 2021 gestartet, da es große Fortschritte in der Realisierung von Windparkprojekten gegeben habe. SMC-Analyst Holger Steffen sieht damit seine positive Einschätzung zur ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool