Gesco AG: Verlustbringer verkauft

Veröffentlicht am

Die Analysten von GSC Research zeigen sich zwar von der neuerlichen Reduzierung der Gewinnprognose durch die Gesco AG enttäuscht, begrüßen aber, dass das Unternehmen damit eine klare Trennung von einer verlustbringenden Tochter vollziehe und damit unbelastet in die Zukunft gehe.  

- Anzeige -

Die neuerliche Guidance-Anpassung und Reduzierung der Gewinnschätzung für 2016/17 durch die Gesco AG müsse nach Auffassung von GSC Research differenziert betrachtet werden. Natürlich sei die aus dem Verkauf von Protomaster erwartete Einmalbelastung von 6,5 Mio. Euro zuzüglich der operativen Verluste der letzten zweieinhalb Geschäftsjahre bei Protomaster ärgerlich. Auch wenn die Belastungen ganz überwiegend nicht liquiditätswirksam sein würden, so sei das Geld ja bereits in den Vorjahren tatsächlich investiert worden und somit endgültig verloren. Dennoch sei der Schritt aus Sicht von GSC Research ausdrücklich zu befürworten, da damit eine potenzielle Verlustquelle für die kommenden Jahre geschlossen werde, die zudem in den letzten Quartalen eine überproportionale Aufmerksamkeit des Managements gefordert habe und offensichtlich auch zukünftig weiter gefordert hätte.

Darüber hinaus sei nach Auffassung von GSC Research auch klar positiv zu bewerten, dass das rein operative Geschäft derzeit offensichtlich besser laufe als noch vor einigen Monaten gedacht. Auch die anziehenden Auftragseingänge lassen die Analysten optimistisch in die nähere Zukunft schauen.

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

GSC Research hat deswegen seine Ansicht bestätigt, dass das Margentief bereits im ersten Halbjahr 2016/17 durchschritten worden sei und dass die Ergebnisqualität in den kommenden Perioden sukzessive wieder zulegen werde. Auch die EBIT-Zielmarge von 8 Prozent halten die Analysten für wieder erreichbar. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die durchschnittliche EBIT-Marge von GESCO in den letzten 15 Jahren trotz zweier Finanz- und Wirtschaftskrisen bei 7,6 Prozent gelegen habe.

GSC Research hält daher sein splitbereinigtes Kursziel von 24 Euro für die GESCO-Aktie weiter aufrecht. Die stetigen Zukäufe der beiden größten Aktionäre sieht das Researchhaus dabei als ein stabilisierendes Element für den Aktienkurs. Andererseits rechtfertige das nur begrenzte Kurspotenzial lediglich das bisherige Rating „Halten“.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b Abs. 2 WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.gsc-research.de/uploads/tx_mfcgsc/artikel/2017-02-21_GESCO_AG.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b Absatz 1 Satz 2 WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SCHUMAG: Break-even 2021/22 möglich 18.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die SCHUMAG AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 (per 30.9.) von einer sprunghaft gestiegenen Nachfrage seit dem Jahresende profitiert und auch wegen eines Ertrags ... » weiterlesen

wallstreet:online: Stärkeres Wachstum erwartet 17.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research besitzt die wallstreet:online AG das Potenzial, um stärker als zunächst kalkuliert zu wachsen. Die Erwartungen für das Kundenwachstum im Smartbroker-Geschäft ... » weiterlesen

clearvise: Erfolgreicher Einstieg in die Photovoltaik 17.06.2021

Die Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie der clearvise AG ist laut SMC-Research sehr erfolgreich angelaufen. Das Wachstum fällt höher aus, als von SMC-Analyst Holger Steffen bislang erwartet, weshalb der Analysten die Schätzung ... » weiterlesen

SAP: Trotz Gegenwind auf Kurs 17.06.2021

Das jüngste Business-Update bei SAP fiel erst einmal am Markt durch. Und das, obwohl der größte Softwarehersteller Europas eine durchaus positive Perspektive lieferte. Hauptsächlich ging es bei den positiven Einschätzungen ... » weiterlesen

Matador Partners Group: Hohe Gewinnprognose 16.06.2021

Laut SMC-Research habe die Gewinnprognose der Matador Partners Group AG für 2021 nach dem besten Quartal der Unternehmensgeschichte die Erwartungen der Analysten übertroffen. SMC-Analyst Holger Steffen hat daraufhin seine Schätzungen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool