Gesco AG: Verlustbringer verkauft

Veröffentlicht am

Die Analysten von GSC Research zeigen sich zwar von der neuerlichen Reduzierung der Gewinnprognose durch die Gesco AG enttäuscht, begrüßen aber, dass das Unternehmen damit eine klare Trennung von einer verlustbringenden Tochter vollziehe und damit unbelastet in die Zukunft gehe.  

- Anzeige -

Die neuerliche Guidance-Anpassung und Reduzierung der Gewinnschätzung für 2016/17 durch die Gesco AG müsse nach Auffassung von GSC Research differenziert betrachtet werden. Natürlich sei die aus dem Verkauf von Protomaster erwartete Einmalbelastung von 6,5 Mio. Euro zuzüglich der operativen Verluste der letzten zweieinhalb Geschäftsjahre bei Protomaster ärgerlich. Auch wenn die Belastungen ganz überwiegend nicht liquiditätswirksam sein würden, so sei das Geld ja bereits in den Vorjahren tatsächlich investiert worden und somit endgültig verloren. Dennoch sei der Schritt aus Sicht von GSC Research ausdrücklich zu befürworten, da damit eine potenzielle Verlustquelle für die kommenden Jahre geschlossen werde, die zudem in den letzten Quartalen eine überproportionale Aufmerksamkeit des Managements gefordert habe und offensichtlich auch zukünftig weiter gefordert hätte.

Darüber hinaus sei nach Auffassung von GSC Research auch klar positiv zu bewerten, dass das rein operative Geschäft derzeit offensichtlich besser laufe als noch vor einigen Monaten gedacht. Auch die anziehenden Auftragseingänge lassen die Analysten optimistisch in die nähere Zukunft schauen.

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

GSC Research hat deswegen seine Ansicht bestätigt, dass das Margentief bereits im ersten Halbjahr 2016/17 durchschritten worden sei und dass die Ergebnisqualität in den kommenden Perioden sukzessive wieder zulegen werde. Auch die EBIT-Zielmarge von 8 Prozent halten die Analysten für wieder erreichbar. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die durchschnittliche EBIT-Marge von GESCO in den letzten 15 Jahren trotz zweier Finanz- und Wirtschaftskrisen bei 7,6 Prozent gelegen habe.

GSC Research hält daher sein splitbereinigtes Kursziel von 24 Euro für die GESCO-Aktie weiter aufrecht. Die stetigen Zukäufe der beiden größten Aktionäre sieht das Researchhaus dabei als ein stabilisierendes Element für den Aktienkurs. Andererseits rechtfertige das nur begrenzte Kurspotenzial lediglich das bisherige Rating „Halten“.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b Abs. 2 WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.gsc-research.de/uploads/tx_mfcgsc/artikel/2017-02-21_GESCO_AG.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b Absatz 1 Satz 2 WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

AGRARIUS: Zielspanne wird unterschritten 21.11.2019

Den Ausführungen von SMC-Research zufolge hat AGRARIUS gemeldet, dass die Ziele für 2019 nicht erreicht werden können. SMC-Analyst Holger Steffen sieht aber dennoch gute Voraussetzungen für eine deutlich Ergebnisverbesserung im ... » weiterlesen

PREOS Real Estate: Deutlicher Portfolioausbau geplant 20.11.2019

Der Analyst Stefan Scharff von SRC Research startet die Coverage für den in Leipzig ansässigen Immobilieninvestor PREOS Real Estate AG und sieht derzeit Kurspotenzial bis zu 10,40 Euro. Das Unternehmen, seit Dezember 2018 an der Börse ... » weiterlesen

Aumann: Kommt jetzt der Ausbruch? 20.11.2019

Noch vor wenigen Wochen wurde faktisch alles, was irgendwie mit Auto zu tun hatte, an der deutschen Börse geradezu verdammt. Was nicht ganz wunderte. Denn natürlich steckt die deutsche Automobilindustrie in einem Umbauprozess, der ... » weiterlesen

Aroundtown: Offerte für TLG vorgelegt 19.11.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research bietet die Aroundtown SA im Rahmen eines freiwilligen Übernahmeangebots allen TLG-Aktionären je TLG-Aktie 3,6 Aroundtown-Papiere. Dies entspreche aktuell ... » weiterlesen

STS Group: Aktie mit Verdoppelungspotenzial 19.11.2019

Bei der STS Group fallen nach Darstellung von SMC-Research die Erlöse aktuell marktbedingt weiter, die Margen haben sich nach dem Eindruck der Analysten aber stabilisiert. Die SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen sehen vor allem ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool