Gesco: Analysten vermissen die kurzfristigen Treiber

Veröffentlicht am

Die Analysten von GSC Research bezeichnen die Zahlen der Gesco AG für das letzte Geschäftsjahr 2014/2015 als enttäuschend, sehen perspektivisch aber dennoch gute Chancen, dass die Mittelstandsholding wieder ihr altes Margenniveau erreichen werde. Aktuell sei die Aktie aber nur eine Halteposition mit dem Kursziel 75,00 Euro.

Nachdem bereits das vorangegangene Geschäftsjahr 2013/14 der GESCO AG nicht den Erwartungen entsprochen hätte, müsse auch das abgelaufene Geschäftsjahr 2014/15 mehr oder weniger als enttäuschend eingestuft werden. Die anfänglichen Hoffnungen von GSC Research, dass die Restrukturierungsfälle MAE und Protomaster zeitnah gelöst werden könnten, habe sich nicht erfüllt. Besonders überrascht zeigt sich das Researchhaus davon, dass die Folgen dieser Restrukturierung selbst noch im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 zu spüren sein werden.

Die jeweils unterschiedlichen Probleme bei Frank bzw. SVT wollen die Analysten aber nicht überbewerten, da sie nicht hausgemacht seien. Um gerade solche Themen wie einzelne Länder- oder Branchenschwächen auszugleichen, besitze die GESCO-Gruppe ein ausgeglichenes Beteiligungsportfolio. In der derzeitigen Situation komme aber erschwerend hinzu, dass es sich bei SVT, Frank und MAE um die drei nach Dörrenberg (ca. 35 Prozent Konzernumsatz) umsatzstärksten Tochtergesellschaften handele, und dass deren kumulierte Schwächen dementsprechend nur schwerlich auszugleichen seien.

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

Mit Verweis auf die jüngsten Aussagen des Managements zeigt sich GSC Research aber zuversichtlich, dass die Restrukturierungen in 2015/16 tatsächlich erfolgreich beendet und dass die beiden Gesellschaften zukünftig wieder adäquate Ergebnisbeiträge liefern würden. Die Erreichung alter Margenniveaus betrachten die Analysten daher nur als eine Frage der Zeit. Bei unterstellten Margen auf Basis der Jahre 2005/06 bis 2012/13 könnte GESCO bei aktuellem bzw. leicht steigendem Umsatzniveau perspektivisch auf einen Gewinn je Aktie von 7 bis 9 Euro kommen.

Angesichts der Enttäuschungen der letzten beiden Geschäftsjahre mit wiederholten Gewinnrevisionen will GSC Research aber zunächst auf wirklich nachhaltige Erfolge aus den Restrukturierungen warten. Vor dem Hintergrund des aktuellen Ergebnisniveaus seien deswegen unverändert keine entscheidenden kurzfristigen Treiber für eine Höherbewertung der GESCO-Aktie erkennbar. Mit Blick auf das Ergebnispotenzial über das Jahr 2016/17 hinaus bestätigen die GSC-Analysten trotz reduzierter Prognosereihen das Kursziel mit 75,00 Euro sowie mit der „Halten“-Empfehlung.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

    Aktien-Global Aktiensuche

    CONSUS: Upfront-Sales weit über Plan 29.05.2020

    Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die CONSUS Real Estate AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) die Gesamtleistung um über 70 Prozent auf 228 Mio. Euro gesteigert, ... » weiterlesen

    PORR: Starkes Deutschlandgeschäft 28.05.2020

    Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die PORR AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereits gespürt und aufgrund der ... » weiterlesen

    CA Immo: Starke Eigenkapitalquote 28.05.2020

    Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die CA Immobilien Anlagen AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) 97 Prozent der erwarteten Mieteinnahmen erhalten und demnach die relevanten Finanzkennzahlen ... » weiterlesen

    MS Industrie: Umsatzwachstum 2021 erwartet 28.05.2020

    Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die MS Industrie AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) einen Umsatz- und EBIT-Rückgang verbucht, der überwiegend aus dem Verkauf ... » weiterlesen

    UniDevice: Nachsteuerergebnis legt weiter zu 28.05.2020

    Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 (per 31.12.) den Umsatz leicht gesteigert, während das EBIT überproportional um über 9 ... » weiterlesen

    Aktien-Global Select

    Unser kostenloser Newsletter

    • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
    • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
    • komprimiert, aktuell und informativ.
    Hier kostenlos registrieren!

    Best of Aktien-Global-Researchguide

    Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

    • Kursziele und Kurspotenzial
    • Die wichtigsten Meinungsänderungen
    • Übersichtliche Rankings
    zum Tool