Gesco: Ausblick besser als erwartet

Veröffentlicht am

Gesco hat nach Darstellung von SMC-Research im letzten Jahr unter dem Konjunkturabschwung gelitten und wird nun von der Corona-Krise getroffen. Dennoch zeige das Portfolio aus Sicht von SMC-Analyst Holger Steffen Stabilität und weise Potenzial für die Zeit der Konjunkturerholung auf.

- Anzeige -

Gesco habe im Rumpfgeschäftsjahr 2019 gemäß SMC-Research die schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen bereits deutlich zu spüren bekommen. Zwar habe der Umsatz auf vergleichbarer Basis noch moderat gesteigert werden können, aber der zunehmende Margendruck habe für einen Ergebnisrückgang im zweistelligen Prozentbereich gesorgt.

Im laufenden Jahr werde wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auch der Umsatz fallen und der Gewinn erheblich stärker leiden. Das Management rechne mit Erlösen von 540 bis 560 Mio. Euro und einem Nettoergebnis von 8 bis 11 Mio. Euro. Am unteren Ende entspreche das einem Rückgang von ca. 8 Prozent beim Umsatz und von 50 Prozent beim Ergebnis (gegenüber den annualisierten Zahlen aus 2019).

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dennoch verdeutliche gerade die Erlösprognose die relative Stabilität des Portfolios. Bei einigen Beteiligungen gebe es auch im aktuellen Umfeld positive Entwicklungen, die u.a. dazu führen würden, dass der Umsatz und Gewinn in einem von vier Geschäftsbereichen – nämlich der Gesundheits- und Infrastruktur-Technologie – sogar zulegen solle.

In den Bereichen, in denen die Krise stark zu spüren sei, werde mit den verfügbaren Instrumenten gegengesteuert, um die Auswirkungen abzufedern. So seien Leiharbeitsverhältnisse teilweise beendet worden und in zwölf Unternehmen sei eine Einführung von Kurzarbeit erfolgt. Auch andere Kostenbereiche und Investitionen stünden auf dem Prüfstand. Aktuell werde aber keine Beteiligung als bestandsgefährdet eingestuft.

Letztlich halte SMC-Research die Gruppe insgesamt mit einer Liquidität von 30 Mio. Euro (per 31.12.) und einer Eigenkapitalquote von knapp 50 Prozent im Konzern (und rund 85 Prozent in der AG) aber für stark genug, um die Krise zu meistern. Diese biete auch neue Chancen, insbesondere im Bereich der Akquisitionen, da sie finanzstarken Akteuren nach Einschätzung der Analysten in den nächsten zwölf Monaten neue Zukaufgelegenheiten eröffnen dürfte.

Zudem erwarte das Researchhaus positive Impulse aus der weiteren Umsetzung der Excellence-Programme, die sich im Zuge der Konjunkturerholung, die die Analysten ab 2021 erwarten, zeigen sollten. Obwohl SMC-Research die Effekte nur sehr vorsichtig einkalkuliert habe und mit der unterstellten durchschnittlichen EBIT-Marge von 7,2 Prozent deutlich unter dem Managementziel (8 bis 10 Prozent) bleibe, sehen die Analysten das Kursziel nun bei 23,20 Euro je Aktie. Die Anhebung gegenüber dem Bewertungsergebnis von Anfang April (21,00 Euro) resultiere daraus, dass der Managementausblick für 2020 besser ausgefallen sei als von dem Researchhaus zuvor erwartet. Trotz des Kurspotenzials laute das Urteil weiter „Hold“, bis eine Trendwende in der Gewinnentwicklung wieder konkret absehbar sei.

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide, 06.05.20, 14:25 Uhr)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zur Identität des Weitergebenden und zu möglichen Interessenskonflikten: http://www.aktien-global.de/impressum/

Hinweise nach Vorgaben der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958

Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse wurde am 06.05.20 um 13:40 Uhr fertiggestellt und am 06.05.20 um 13:50 Uhr von sc-consult GmbH (SMC-Research) erstmals veröffentlicht.

Sie kann unter der folgenden Adresse eingesehen werden: http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2020/05/2020-05-06-SMC-Studie-Gesco_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung der Interessenkonflikte findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

SCHUMAG: Break-even 2021/22 möglich 18.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die SCHUMAG AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 (per 30.9.) von einer sprunghaft gestiegenen Nachfrage seit dem Jahresende profitiert und auch wegen eines Ertrags ... » weiterlesen

wallstreet:online: Stärkeres Wachstum erwartet 17.06.2021

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research besitzt die wallstreet:online AG das Potenzial, um stärker als zunächst kalkuliert zu wachsen. Die Erwartungen für das Kundenwachstum im Smartbroker-Geschäft ... » weiterlesen

clearvise: Erfolgreicher Einstieg in die Photovoltaik 17.06.2021

Die Umsetzung der neuen Wachstumsstrategie der clearvise AG ist laut SMC-Research sehr erfolgreich angelaufen. Das Wachstum fällt höher aus, als von SMC-Analyst Holger Steffen bislang erwartet, weshalb der Analysten die Schätzung ... » weiterlesen

SAP: Trotz Gegenwind auf Kurs 17.06.2021

Das jüngste Business-Update bei SAP fiel erst einmal am Markt durch. Und das, obwohl der größte Softwarehersteller Europas eine durchaus positive Perspektive lieferte. Hauptsächlich ging es bei den positiven Einschätzungen ... » weiterlesen

Matador Partners Group: Hohe Gewinnprognose 16.06.2021

Laut SMC-Research habe die Gewinnprognose der Matador Partners Group AG für 2021 nach dem besten Quartal der Unternehmensgeschichte die Erwartungen der Analysten übertroffen. SMC-Analyst Holger Steffen hat daraufhin seine Schätzungen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool