Gesco: In einem Kartellverfahren droht Millionenzahlung

Veröffentlicht am

Kurz nachdem Gesco gemäß SMC-Research die Beteiligung Protomaster veräußern konnte, habe das Unternehmen ein Kartellverfahren gegen die Tochter Dörrenberg Edelstahl vermelden müssen. Die Analysten haben darauf ihre Gewinnschätzungen angepasst.

- Anzeige -

Gesco habe nach Darstellung von SMC-Research kürzlich den seit dem Februar anvisierten Verkauf der Tochter Protomaster, die trotz intensiver Bemühungen nicht auf einen nachhaltigen Erfolgspfad habe geführt werden können, umsetzen können und die Anteile an ihren Geschäftsführer und weitere Investoren veräußert. Da die Transaktion in der Form bereits erwartet worden sei, habe sie weder Einfluss auf den Ausblick von Gesco (Umsatz ca. 530 Mio. Euro, Ergebnis ca. 18 Mio. Euro) noch auf die Schätzungen der Analysten.

Vor größerer Bedeutung sei hingegen ein laufendes Kartellverfahren gegen Hersteller von Stahlprodukten, darunter auch die Tochter Dörrenberg Edelstahl, das Gesco am 12. Dezember ad-hoc vermeldet habe. Es gehe dabei um den Verdacht wettbewerbswidriger Verhaltensweisen und Absprachen im Zeitraum von 2003 bis 2015. Das Bundeskartellamt habe angeboten, gegen Zahlung eines hohen einstelligen Millionenbetrags auf die Einleitung eines Bußgeldverfahrens gegen Dörrenberg zu verzichten. Diese Möglichkeit werde von Dörrenberg und Gesco nun geprüft. Das Researchhaus habe in Reaktion darauf in dem Bewertungsmodell im laufenden Jahr eine Zahlung von geschätzten 8,5 Mio. Euro berücksichtigt.

Gesco
Gesco Chart
Kursanbieter: L&S RT

Nachdem das Protomaster-Problem zufriedenstellend habe gelöst werden können, sei das Kartellverfahren eine schlechte Nachricht. Allerdings scheine der finanzielle Schaden überschaubar, mit der angesetzten Zahlung sehen die Analysten die Auswirkungen angemessen berücksichtigt. Ansonsten bleibe das Gesamtbild von Gesco nach Meinung des Researchhauses sehr positiv, die Gruppe habe für das laufende Jahr bislang starke Zahlen geliefert und blicke auch dank der Umsetzung der Portfoliostrategie 2022 optimistisch in die Zukunft.

Das Kursziel habe sich wegen der eingeplanten Kartellstrafe leicht auf 35,80 Euro je Aktie reduziert. Nach der starken Performance der letzten Monate laute das neue Urteil „Hold“ (zuvor „Buy“).

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Hinweis nach § 34b WpHG: Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse kann unter folgender Adresse eingesehen werden:

http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2017/12/2017-12-14-SMC-Comment-Gesco_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung nach § 34b WpHG findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Gesco AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Hawesko: Erneut besser als erwartet 15.06.2021

Die Weinhandelsgruppe Hawesko darf erneut vor hohen Gewinnen warnen. Die Anleger freut das und das Hawesko-Papier klettert über das einstige Hoch aus dem Jahr 2018. Einzig die Frage, ob das Wachstum nach Corona noch gehalten werden kann, ... » weiterlesen

Haemato: Starkes Umsatzwachstum im Q1 14.06.2021

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC plant die Haemato AG durch den im Juli 2020 vollzogenen Erwerb der M1 Aesthetics GmbH das Produktportfolio kurz- bis mittelfristig um Eigenmarken auszuweiten, die vorrangig aus ... » weiterlesen

Bauer: Steigender Umsatz bei höherer Marge im Visier 14.06.2021

Der Weg zurück zu Wachstum wird für den Tiefbauspezialisten Bauer steinig. Im ersten Quartal 2021 sank der Umsatz um über 9 % auf 303 Mio. Euro, während das Nachsteuerergebnis mit -5,1 Mio. Euro auf Vorjahresniveau lag. Die ... » weiterlesen

2 G: Moderates Aufwärtspotenzial 14.06.2021

Durch die Aufstockung ihrer HJS-Anteilsquote habe die 2G Energy AG laut SMC-Research ihre Umsatzprognose gestärkt. Nach Ankündigung des Managements solle der Umsatz und das Auslandsgeschäft weiter stark wachsen. SMC-Analyst Holger ... » weiterlesen

Noratis: Analysten rechnen mit einer Gewinnverdopplung 14.06.2021

Laut SMC-Research hat die Noratis AG als Bestandsentwickler im bisherigen Jahresverlauf 3,6 mal so viele Wohnungen veräußert wie im Gesamtjahr 2020. Deshalb rechnet SMC-Analyst Adam Jakubowski für 2021 mit einer Gewinnverdopplung und ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool