- Anzeige -

Hawesko Holding AG: Drittes Quartal schwächer als erwartet

Veröffentlicht am

Die Neunmonatszahlen des Weinhändlers Hawesko Holding AG sind nach Einschätzung von GSC Research unter den Erwartungen ausgefallen. Doch die Analysten haben vor dem Hintergrund der von ihnen als positiv eingestuften Aussichten und des laufenden Übernahmeangebots ihr Kursziel unverändert bei 44,00 Euro belassen und vergeben für die Hawesko-Aktie weiter das Rating „Halten“.

- Anzeige -

Das dritte Quartal 2014 habe Hawesko ein Umsatzplus von 3,9 Prozent auf 103,4 (Vj. 99,5) Mio. Euro sowie eine EBIT-Verbesserung auf 2,5 (1,9) Mio. Euro beschert. Die von GSC Research zuvor erwartete stärkere Ergebnisdynamik sei durch über den Schätzungen liegende Beratungsdienstleistungen im Rahmen der Weiterentwicklung des Konzerns sowie durch Verzögerungen bei einigen Ertragsverbesserungen verhindert worden. Als Beispiele nennen die Analysten die erweiterten Kapazitäten bei Wein & Vinos sowie bei den Schweizer Tochtergesellschaften, die noch nicht optimal ausgelastet gewesen seien.

In Summe der ersten drei Quartale habe sich deswegen das EBIT, bei einem leichten Umsatzwachstum um 2,1 Prozent, von 12,1 auf 9,6 Mio. Euro reduziert.

Nach dem bisherigen Geschäftsverlauf geht GSC Research für das Gesamtjahr 2014 weiterhin von einer Umsatzsteigerung um 1,8 Prozent auf 473,4 Mio. Euro aus. Die Analysten sehen sich aber angesichts der höheren Beratungskosten und der noch ausbleibenden Effizienzverbesserungen veranlasst, die Ergebnisschätzungen leicht nach unten anzupassen. Die EBIT-Prognose für das laufende Jahr laute nun 24,4 Mio. Euro (nach 26,2 Mio. Euro), beim Jahresüberschuss erwarten die GSC-Experten nun 15,9 Mio. Euro (zuvor: 17,2 Mio. Euro).

Ebenfalls korrigiert wurden die Ergebnisschätzungen für das kommende Geschäftsjahr, das Hawesko nach Einschätzung von GSC Research mit einem Überschuss von 18,2 Mio. Euro abschließen sollte (bisherige Schätzung: 19,4 Mio. Euro).

Ungeachtet der Schätzkorrekturen zeigen sich die Analysten aber von den weiteren Perspektiven von Hawesko überzeugt. Ab 2015 sei mit einem insgesamt höheren Wachstum zu rechnen, das durch Akquisitionen, speziell im Ausland, noch unterstützt werden könnte. Abzuwarten bleibe jedoch, wie sich hier das Übernahmeangebot von Tocos auswirke, insbesondere, ob danach weiterhin eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat möglich sein werde. Bei derzeitigen Kursen um 42 Euro geht GSC Research aber davon aus, dass nur wenige Aktien zu dem offerierten Preis von 40 Euro angeboten würden.

 (Quelle: Aktien-Global-Researchguide)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu Hawesko AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

UBM: Lukrative Pipeline 28.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die UBM Development AG das Projekt Central Tower Berlin an HB Reavis verkauft, zur Transaktion aber keine Kennzahlen genannt. In der Folge reduzieren die ... » weiterlesen

Commerzbank: Ziele trotz Ertragsbelastung bestätigt 28.09.2022

Die Commerzbank bekommt neuen Gegenwind aus Polen: Eine zusätzliche Vorsorge für das Schweizer-Franken-Portfolio der Tochter mBank sorgt für eine weitere Ertragsbelastung von umgerechnet rund 490 Mio. Euro. Dennoch hält das ... » weiterlesen

Bio-Gate: Wachstum wird 2022 fortgesetzt 26.09.2022

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Marcel Schaffer von GBC hat die Bio-Gate AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 (per 31.12.) wegen Lieferverzögerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten durch die ... » weiterlesen

Vossloh: Profiteur der Investitionen in Bahninfrastruktur 26.09.2022

Die Halbjahreszahlen von Vossloh im Geschäftsjahr 2022 (per 31.12.) lagen im Rahmen der gesenkten Ertragserwartungen: Der Umsatz stieg um 3 % auf 476,4 Mio. Euro, während das Konzernergebnis auf 17,3 Mio. Euro (HJ 2021: 20,6 Mio. Euro) ... » weiterlesen

DEWB: Erfreuliche operative Entwicklung 26.09.2022

Nach Darstellung von SMC-Research entwickeln sich die Beteiligungen von DEWB in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld insgesamt erfreulich. SMC-Analyst Holger Steffen hat seine Potenzialwertschätzung zwar etwas abgesenkt, sieht aber großes ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -