mVISE: Analysten warten auf die Cashflow-Wende

Veröffentlicht am

Das zweite Halbjahr 2020 ist bei der mVISE AG deutlich schlechter ausgefallen, als von SMC-Research erwartet. Mittlerweile habe das Unternehmen aber die Kosten deutlich gesenkt und berichte zudem von einer wieder verbesserten Auslastung, so dass das Researchhaus gute Chancen sieht, dass mVISE ab 2022 wieder positive Ergebnisse erzielen werde. Aufgrund der verschlechterten Liquiditäts- und Eigenkapitalsituation stuft der SMC-Analyst Adam Jakubowski die Aktie jedoch auf „Hold“ hinab.

- Anzeige -

Nach Darstellung von SMC-Research sei das zweite Halbjahr bei mVISE sehr schwach und deutlich schlechter, als von den Analysten zuvor erwartet, ausgefallen. Während sich der Halbjahresumsatz – auch aufgrund eines positiven Einmaleffekts im Vorjahr – um ein Viertel reduziert habe, sei das EBITDA mit -1,3 Mio. Euro deutlich ins Minus gerutscht. Für das Gesamtjahr 2020 ergebe sich somit ein Umsatzrückgang um 11,8 Prozent auf 19 Mio. Euro und ein negatives EBITDA von fast 1,0 Mio. Euro.

Laut SMC-Research begründe das Unternehmen diese schwache Entwicklung mit der fehlenden Dynamik im Produktgeschäft sowie mit der Corona-bedingten Auftragsschwäche und Unterauslastung im Kerngeschäft Expert Services. In Reaktion darauf habe mVISE umfangreiche Kostensenkungen in administrativen Bereich sowie bei der Produktentwicklung vorgenommen, was die Rückkehr in die schwarzen Zahlen erleichtern sollte. Auf der EBITDA-Ebene stelle das Management dies bereits für das erste Quartal 2021 in Aussicht, für das von einer deutlichen Belebung der Auftragslage in beiden Segmenten berichtet werde. Im Beratungsgeschäft habe demnach in den letzten Wochen sogar wieder Vollauslastung erreicht werden können.

mVISE

mVISE Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Um dieses positive Momentum zu erhalten und nach Möglichkeit noch auszubauen, sei zum 1. April die Position des Vertriebsvorstands neu geschaffen und mit einem branchenerfahrenen Vertriebsexperten besetzt worden.

Das Researchhaus sieht deswegen gute Chancen, dass mVISE wieder auf den Wachstumskurs zurückkehren und ab 2022 wieder positive Ergebnisse erzielen werde. Deswegen halten die Analysten an dieser Erwartung als Basis ihres Schätzszenarios fest. Obwohl sie ihre Schätzungen nach der letztjährigen Enttäuschung im Detail reduziert haben, sehen sie für die mVISE-Aktie einen fairen Wert, der mit 3,50 Euro deutlich oberhalb des aktuellen Kurses liege.

Dass die Analysten ihr Urteil dennoch von zuvor „Buy“ auf „Hold“ anpassen, liege an der infolge der letztjährigen Verluste verschlechterten Liquiditäts- und Eigenkapitalsituation. SMC-Research habe in dem Modell unterstellt, dass mVISE dieses Thema im laufenden Jahr mit einer Kapitalerhöhung adressieren werde. Ob letztlich dieser oder ein anderer Weg gewählt werde, bleibe abzuwarten, doch entscheidend sei für die Analysten, dass unabhängig davon eine nachhaltige Ergebnis- und vor allem Cashflow-Wende absehbar sei. 

(Quelle: Aktien-Global-Researchguide, 26.04.2021 um 9:00 Uhr)

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zur Identität des Weitergebenden und zu möglichen Interessenskonflikten: http://www.aktien-global.de/impressum/

Hinweise nach Vorgaben der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958

Die dieser Zusammenfassung zugrundeliegende Finanzanalyse wurde am 25.04.2021 um 8:00 Uhr fertiggestellt und am 26.04.2021 um 8:15 Uhr von sc-consult GmbH (SMC-Research) erstmals veröffentlicht.

Sie kann unter der folgenden Adresse eingesehen werden: http://www.smc-research.com/wp-content/uploads/2021/04/2021-04-26-SMC-Update-mVISE_frei.pdf

Die mit dem Ausgangsdokument verbundene Offenlegung der Interessenkonflikte findet sich im Anhang / Disclaimer des Dokuments.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Analysenalle Top-News

Weitere News zu mVISE AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Gerüchte treiben Aktie 17.09.2021

Die Commerzbank befindet sich im Umbruch: Mitarbeiterabbau und eine tiefgreifende Restrukturierung sollen das Bankhaus aber bald wieder nach vorne bringen. Nun gibt es Spekulationen über die Beteiligung des Bundes.15,6 Prozent hält der ... » weiterlesen

InTiCa Systems: Potenzial noch enorm 17.09.2021

InTiCa Systems hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr 2021 ein hohes Wachstum erwirtschaftet und die Profitabilität deutlich verbessert. SMC-Analyst Holger Steffen erwartet zwar für das zweite Halbjahr branchenbedingt ... » weiterlesen

DIC Asset: Positiver Newsflow 16.09.2021

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DIC Asset AG jüngst einen Green Bond im Volumen von 400 Mio. Euro mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einem Kupon von 2,25 Prozent erfolgreich ... » weiterlesen

Gold: Im Würgegriff der FED 16.09.2021

Gute US-Wirtschaftsnachrichten sind schlechte Nachrichten für den Goldpreis – das hat sich heute mal wieder bestätigt. Denn die Wahrscheinlichkeit steigt damit, dass die FED bei der Straffung der Geldpolitik bald ernst ... » weiterlesen

Alexanderwerk: Volle Auftragsbücher 16.09.2021

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research hat die Alexanderwerk AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) Auftragseingang sowie Umsatz deutlich gesteigert und zudem ein positives Periodenergebnis erzielt. In ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool