Daimler vs. BMW: Eine klare Sache?

Veröffentlicht am

An der Börse ist die Aktie von BMW zuletzt mit dem Versuch gescheitert, über das im Januar markierte Jahreshoch (76,16 Euro) auszubrechen. Daimler hingegen haussiert in diesem Jahr und kann inzwischen einen beachtlichen Kurszuwachs von 24 % für 2013 vorweisen. Auch der Ton der Stuttgarter klingt im Moment deutlich offensiver als die Verlautbarungen, die aus München zu vernehmen sind. Sollte man also nun auf Daimler setzen, die BMW jahrelang hinterhergehinkt sind? Diese Strategie ist zumindest mit gewissen Risiken verbunden.

Nach einem miesen ersten Quartal ist Daimler zwischen April und Juni wie Phönix aus der Asche aufgestiegen. Binnen Jahresfrist erhöhte sich der Konzernüberschuss von 1,6 auf 4,6 Mrd. Euro, allerdings ausschließlich wegen des lukrativen Verkaufs der EADS-Anteile. Ohne diesen Sondereffekt lag das operative Ergebnis nur knapp unter dem Vorjahresniveau – nach einem Minus von 56 % in den ersten drei Monaten immerhin ein wichtiger Fortschritt.

Daimler bekommt langsam wieder Boden unter den Füßen, die Kostensparmaßnahmen entfalten ihre positive Wirkung, während der Absatz durch neue Modelle angekurbelt wird. Im Juli erhöhte sich der Mercedes-Absatz sogar um ein Fünftel auf 116,8 Tsd. Stück, getrieben vom Erfolg der neuen E-Klasse. Noch wichtiger ist allerdings, dass die überarbeitete S-Klasse, die seit rund sechs Wochen ausgeliefert wird, ebenfalls gut ankommt. Das soll aber noch nicht das Ende sein, besonders in China schaltet Daimler zwei Gänge höher. Mit der Investition von 2 Mrd. Euro wird die Produktion im Reich der Mitte aktuellen Projektionen zufolge innerhalb von zwei Jahren auf 200 Tsd. Stück verdoppelt, der Absatz soll währenddessen um rund ein Drittel auf 300 Tsd. Stück zulegen (inklusive importierter Fahrzeuge). Basis dieser Ziele ist die Einführung von 20 neuen oder überarbeiteten Modellen.

DAIMLER AG NA O.N. OnVista Chart
OnVista – mehr Informationen zur Aktie DAIMLER AG NA O.N.

Im Moment freilich hinkt Daimler BMW in China noch deutlich hinterher. Im Juli verkauften die Stuttgarter im Reich der Mitte rund 19.800 Fahrzeuge, ein Zuwachs von 30,3 % zum Vorjahr. Die Münchener Konkurrenz konnte hingegen einen Anstieg um 39,4 % auf 32.194 Stück vermelden. Weltweit fällt die Relation nicht ganz so krass, aber doch deutlich zu Gunsten von BMW aus. Das Absatzvolumen der Kernmarke (also ohne Mini) betrug im Juli 128,6 Tsd. (+13,5 %), der Mercedes-Absatz erhöhte sich hingegen um 20 % auf 116,8 Tsd. Also noch ein großes Gap, aber auch ein erstes Indiz, dass Daimler die Lücke endlich wieder etwas schließen kann.

Ähnlich sieht es bei den Geschäftszahlen aus. Auch hier liegt BMW deutlich in Front, vor allem in Punkto Profitabilität. Der Konzern hat zwischen April und Juni bei einem Umsatz von 19,6 Mrd. Euro (+1,8 %) einen Überschuss von 1,4 Mrd. Euro (+9,0 %) und damit eine Nettorendite von 7,1 % erwirtschaftet. Bereinigt um den Effekt des EADS-Verkaufs liegt die Marge von Daimler hingegen lediglich bei 4,5 % (im Gesamtkonzern). Doch auch hier wollen die Schwaben aufholen – mit einem Sparprogramm im Umfang von 4 Mrd. Euro, das bis Ende 2014 umgesetzt werden soll.

Allerdings wirft das die Frage auf, wie das mit der laufenden Modelloffensive harmonieren soll. Zwar hat Daimler hier bereits viel Vorarbeit geleistet und damit die Pipeline gut gefüllt, aber eine Fortsetzung der Strategie bei gleichzeitig umfangreichen Kostenkürzungen scheint zumindest ambitioniert. Da hat es BMW deutlich besser. Dank der höheren Profitabilität …

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Daimler AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Coreo AG: Kapitalerhöhung vollständig für Immobilienkäufe - Vorstandsinterview 19.03.2019

GBC-Analyst Cosmin Filker hat im Interview mit Marin Marinov, dem CEO der Coreo AG, über die aktuelle Geschäftsentwicklung und die künftigen Ziele beim weiteren Portfolioaufbau gesprochen. GBC AG: Herr Marinov, im Rahmen der im ... » weiterlesen

PRO DV: Analysten sehen deutliche Unterbewertung 19.03.2019

Nach der Vorlage des Geschäftsberichts für 2018 durch die PRO DV AG konstatiert SMC-Research eine deutliche Unterbewertung der Aktie. Obwohl das Unternehmen über eine aussichtsreiche Aufstellung verfüge, seit Jahren profitabel ... » weiterlesen

Deutsche Bank: Suche nach dem Notausgang? 19.03.2019

Jetzt also doch: Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben offizielle Fusionsgespräche begonnen. Wie es heißt, mit offenem Ergebnis. Interpretiert man es richtig, geben beide Kreditinstitute derzeit insbesondere dem Druck aus der ... » weiterlesen

S IMMO: Bewertungsergebnis höher als erwartet 18.03.2019

Nach Darstellung des Analysten Stefan Scharff von SRC Research hat die S IMMO AG auf Basis vorläufiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) den Nettogewinn vor Minderheiten um 53 Prozent gesteigert. Grund hierfür sei ... » weiterlesen

Masterflex: Neustrukturierung soll Ertragspotenzial stärken 18.03.2019

Mit der Vorlage der Zahlen für 2018 hat die Masterflex SE über eine Ergebnisentwicklung berichtet, die zwar im Rahmen der im Herbst angepassten Prognose gelegen hat, aber in Summe enttäuschend ausgefallen ist und nach ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool