DAX: Kommt eine faustdicke Überraschung?

Veröffentlicht am

Der volkswirtschaftliche Mainstream sieht nur geringe Erholungschancen für die Wirtschaft im Euroraum, eine Vielzahl von Analysten prognostiziert sogar einen anhaltenden Niedergang. Schuld daran sei die verfehlte Rettungspolitik unter der Führung von Merkel, die die Wirtschaft in Europa „kaputtspare“. Damit wird allerdings ein wesentlicher Faktor außer Acht gelassen, der in den nächsten zwölf Monaten für eine Überraschung sorgen könnte – was dem Dax mittelfristig weiteres Aufwärtspotenzial eröffnet.

- Anzeige -

Der Staat ist zweifelsohne ein dominanter Wirtschaftsakteur, ein großer Teil des BIPs geht direkt durch seine Hände oder wird indirekt von ihm bewegt. Bei drohenden Rezessionen wird daher dieser mächtige Spieler gern um Hilfe gerufen – und die Politiker haben den Wunsch in der Vergangenheit mit einer expansiven Fiskalpolitik ein ums andere Mal gerne erfüllt. Nur wurde in konjunkturell besseren Zeiten von den Regierungen regelmäßig „vergessen“, die Ausgabenpolitik zurückzufahren. Das hat im Zeitablauf zur Anhäufung gigantischer Schuldenberge geführt.

Merkel versucht mit ihrem Kurs nun, die gefährliche Spirale in Europa mit einem Sparkurs zu durchbrechen. Die restriktivere Fiskalpolitik hat damit zweifelsohne in weiten Teilen des Euroraums die Rezession verursacht. Nur hat die Vergangenheit ja auch gezeigt, dass eine expansive Variante die Staatsschulden trotzdem im Zeitablauf explodieren lässt. Langfristig Erfolg haben kann der Politikansatz von Merkel nur, wenn die Wirtschaft trotz der Sparpolitik zurück auf den Wachstumspfad findet. Skeptiker bezweifeln, dass das möglich ist.

DAX weitere Indizes ...   powered by börsennews.de

Allerdings stellt sich die Frage, ob damit die mikroökonomischen Anpassungsprozesse, die in einer Rezession stattfinden, nicht unterschätzt werden. Schließlich wollen (im Regelfall) alle Menschen künftig besser leben und alle Unternehmen wachsen, weswegen sie auch unter schwierigen Rahmenbedingungen nach Wegen suchen, das zu realisieren. Das geht nicht ad-hoc, sondern braucht Zeit – was gesamtwirtschaftlich die Rezessionsphase darstellt. Aber früher oder später werden doch zumeist Strategien gefunden, sich individuell zu verbessern, was sich letztlich auch auf kollektiver Ebene auszahlt.

Die entscheidende Frage für den Dax ist nun, ob die Wirtschaft in Europa dieses Stadium bereits erreicht hat. Die Entwicklung der Einkaufsmanagerindizes, die als recht zuverlässige Frühindikatoren der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung gelten, legt dies zumindest nahe. Der Einkaufsmanagerindex für den Euroraum befindet sich nun seit rund zwei Jahren im Rezessionsmodus (Wert unter 50), eine ausreichend lange Zeit für mikroökonomische Anpassungen. Seine Talsohle hat er aber vermutlich bereits im Sommer letzten Jahres durchschritten, seitdem bessert sich die Situation graduell. Im letzten Monat hat er sich nun sogar relativ kräftig um 1,6 Punkte (auf 48,3 Punkte) erholt und damit der Expansionsschwelle von 50 Punkten angenähert.

Die Eurozone hat damit eventuell das Schlimmste hinter sich, allerdings gibt es ein großes Restrisiko. Denn ausgerechnet die USA und China, die mit ihrer höheren Dynamik zur Stabilisierung Europas beigetragen haben, zeigen nun Schwächesignale. Die Vereinigten Staaten haben im laufenden Jahr…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Euromicron: Katastrophe mit Ansage 12.12.2019

Der IT-Spezialist Euromicron ist überschuldet. Bereits zur Vorlage der 9-Monatszahlen hatte das Unternehmen Zahlen präsentiert, die problematisch waren. So betrug die EBITDA-Marge nur magere 0,9%. Das war zwar etwas mehr als im Vorjahr, ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Entscheidungsschlacht 11.12.2019

In den USA ist vor Gericht die Entscheidungsschlacht um die Fusion von T-Mobile US und Sprint gestartet. Die Aktie der Deutschen Telekom könnte Rückenwind aus Übersee gut gebrauchen. Gegen die Fusion, die von der US-Regierung und der ... » weiterlesen

UmweltBank: Attraktive Dividendenrendite erwartet 09.12.2019

Die Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC haben die Coverage für die UmweltBank AG aufgenommen und sehen noch großes Kurspotenzial bis 14,30 Euro. So habe das auf die Förderung und Finanzierung von ... » weiterlesen

micData: Nach Umbau mit hohem Potenzial 09.12.2019

Die großen Hoffnungen, die das frühere Management der Beteiligungsgesellschaft mic AG in die börsennotierte IT- und Software-Tochter micData gesetzt hatte, haben sich nicht erfüllt, was zu einer drastischen Talfahrt der Aktie ... » weiterlesen

Stemmer Imaging: Der zweite Anlauf 09.12.2019

Bislang kann man den Börsengang von Stemmer Imaging noch nicht als Erfolg bezeichnen. Ende Februar 2018 zu 34 Euro gestartet, notiert die Aktie nach mehreren Prognoseverfehlungen inzwischen um rund 25 % unter dem Ausgabekurs. Immerhin gibt es ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool