Drägerwerk: Turnaround muss noch bestätigt werden

Veröffentlicht am

Der weltweit steigende medizinische Standard und das grundsätzliche Sicherheitsbedürfnis der Menschen sorgen für Nachfrage in den Märkten für Medizin- und Sicherheitstechnik. Wenngleich das Geschäft der Drägerwerk AG & Co. KGaA genau auf diese Sparten zielt, war 2018 kein gutes Jahr für den Gerätehersteller: Probleme bei Logistik und Vertrieb sowie höhere Kosten in der Qualitätssicherung zogen den Gewinn kräftig nach unten. In der Folge konnte das Ergebnisziel nicht gehalten werden. Im Übergangsjahr 2019 scheint die Trendwende mit einem erfreulichen Q3 nun geschafft. Doch wie nachhaltig ist diese Entwicklung?

- Anzeige -

Drägerwerk ist ein global aufgestellter Gerätehersteller für die Medizin- und Sicherheitstechnik. Auf die Medizintechnik entfielen 2018 etwa 66 % der Umsätze. Die Produktpalette reicht von Beatmungsgeräten bis hin zu IT-Lösungen für Operationssäle und zielt überwiegend auf Kunden aus der Notfall- und Akutmedizin. In der Sicherheitstechnik (Umsatzanteil 2018: 34 %) liefert das Unternehmen beispielsweise Atemschutzausrüstungen, Gasmesssysteme, Tauchtechnik oder Messgeräte an Feuerwehren und Rettungsdienste – aber auch in die Chemie- sowie die Öl- und Gasindustrie. Regional liegt der Schwerpunkt auf Basis der 2018er-Zahlen mit einem Umsatzanteil von 55,2 % auf Europa, gefolgt von Afrika/Asien/Australien mit 25,6 % und Amerika mit 19,2 %.

Während der Umsatz im Ausland in 2018 weitgehend gehalten werden konnte und auf Konzernbasis sogar leicht um knapp 1 % auf 2,6 Mrd. Euro kletterte, führten die genannten Probleme zu einem Ertragseinbruch in Afrika/Asien/Australien und Amerika, so dass das Konzern-EBIT um fast 60 % auf 62,6 Mio. Euro und der Jahresüberschuss um nahezu 65 % auf 34,9 Mio. Euro zurückgegangen sind. Nach zwei derben Verlustquartalen steht nach neun Monaten 2019 – bei einem Umsatzanstieg um 9,8 % auf fast 1,9 Mrd. Euro – ein EBIT von -2,9 Mio. Euro in den Büchern. Isoliert betrachtet gelang im Q3 mit 9,3 Mio. Euro (EBIT) und 3,7 Mio. Euro (netto) aber der Turnaround! Das Jahresziel für die EBIT-Marge von 1,0 bis 3,0 % (entspricht 27 bis 81 Mio. Euro) wurde bestätigt, der Umsatzausblick auf ein Wachstum von 4 bis 6 % (währungsbereinigt) angehoben (zuvor: 1 bis 4 %).

Drägerwerk Vz

Drägerwerk Vz Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Gemessen am Q3 hat das Management wohl die richtigen strukturellen und regionalen Weichenstellungen vorgenommen: Die allgemeinen Verwaltungskosten lagen marginal über Vorjahr und die Marketing- und Vertriebskosten stiegen nur unterproportional zum Umsatz. Und das, obwohl nochmal deutlich in den US-Vertrieb investiert wurde. Gelohnt hat es sich: Der Umsatz in Übersee kletterte nach neun Monaten um 20 % (währungsbereinigt: 17,4 %) und das EBIT verbesserte sich auf -18,6 Mio. Euro (9M 2018: -46,0 Mio. Euro). Auf operativer Ebene wird die erfreuliche Q3-Entwicklung von der Sicherheitstechnik getragen, bei der wir zukünftig das größere Potenzial sehen: Während die Nachfrage hier kräftig stieg (9M 2019: Umsatz +12,0 %)…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Drägerwerk AG

    Aktien-Global Aktiensuche

    Medios: Starkes Wachstum wird fortgesetzt 13.12.2019

    Nach Darstellung des Analysten Michael Heider von Warburg Research hat die Medios AG einen herausragenden Track-record erreicht und die Erwartungen der Analysten seit dem Börsengang deutlich übertroffen. Zudem lasse das etablierte ... » weiterlesen

    DBAG: Dividende steigt 13.12.2019

    Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30.09.) durch die Veräußerung einer Beteiligung letztlich ein Ergebnis ... » weiterlesen

    Euromicron: Katastrophe mit Ansage 12.12.2019

    Der IT-Spezialist Euromicron ist überschuldet. Bereits zur Vorlage der 9-Monatszahlen hatte das Unternehmen Zahlen präsentiert, die problematisch waren. So betrug die EBITDA-Marge nur magere 0,9%. Das war zwar etwas mehr als im Vorjahr, ... » weiterlesen

    Deutsche Telekom: Entscheidungsschlacht 11.12.2019

    In den USA ist vor Gericht die Entscheidungsschlacht um die Fusion von T-Mobile US und Sprint gestartet. Die Aktie der Deutschen Telekom könnte Rückenwind aus Übersee gut gebrauchen. Gegen die Fusion, die von der US-Regierung und der ... » weiterlesen

    UmweltBank: Attraktive Dividendenrendite erwartet 09.12.2019

    Die Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC haben die Coverage für die UmweltBank AG aufgenommen und sehen noch großes Kurspotenzial bis 14,30 Euro. So habe das auf die Förderung und Finanzierung von ... » weiterlesen

    Aktien-Global Select

    Unser kostenloser Newsletter

    • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
    • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
    • komprimiert, aktuell und informativ.
    Hier kostenlos registrieren!

    Best of Aktien-Global-Researchguide

    Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

    • Kursziele und Kurspotenzial
    • Die wichtigsten Meinungsänderungen
    • Übersichtliche Rankings
    zum Tool