Drillisch: Große Chance, hohes Risiko

Veröffentlicht am

Die Aktie von Drillisch hat in den letzten drei Jahren an der Börse für mächtig Furore gesorgt, eine erfolgreiche Transformation des Geschäftsmodells sorgte seit dem Jahrestief 2011 in der Spitze für einen Kurszuwachs von fast 1.000 %. Wir hatten das Papier zuletzt im Juli 2013 langfristig orientierten Investoren bei einem Kurs von 13,64 Euro ans Herz gelegt, das sich bietende Potenzial aber zugegebenermaßen noch unterschätzt. Die Rally ist durchaus fundamental untermauert, bislang vor allem durch ansehnliche Renditesteigerungen im Kerngeschäft. Nach einem spektakulären Deal mit Telefonica bieten sich Drillisch perspektivisch jetzt auch große Wachstumschancen, das Anlagerisiko ist mittlerweile aber erheblich gestiegen.

Drillischs Stärke ist es, neue Trends im Mobilfunkmarkt frühzeitig zu erkennen und dann konsequent darauf zu setzen. Divergierende Kundenwünsche und Eingriffe des Regulierers boten in den vergangenen Jahren die Chance zur Weiterentwicklung von einem einfachen Service-Provider zum Mobile Virtual Network Operator (MVNO). Im Rahmen dessen kauft Drillisch standardisierte und entbündelte Vorleistungen von Telefonica O2 und Vodafone ein und strukturiert daraus eigene Angebote unter verschiedenen Labeln. Das ist zwar ein komplexeres Geschäft, lässt dem Unternehmen aber wesentlich mehr Handlungsspielraum und Margenpotenzial, wenn die Freiheitsgrade geschickt genutzt werden.

Und die Erfolge, die Drillisch damit erzielt, sind durchaus beeindruckend. Im letzten Jahr konnte die Zahl der MVNO-Kunden um 16 % auf 1,7 Mio. gesteigert werden. Besonders stark war das Wachstum im Bereich der Flatrates (+69,5 % auf 0,86 Mio.) was erfreulich ist, da der Konzern hier die besten Margen erwirtschaftet. Dies spiegelt sich im EBITDA wider, das um 14,4 % auf 70,8 Mio. Euro zulegte. Und das trotz eines von 323,7 auf 290,5 Mio. Euro zurückgegangenen Umsatzes, der unter dem sukzessiven Rückzug aus dem Service-Provider-Geschäft, Eingriffen des Regulierers und einem scharfen Wettbewerb gelitten hat. Die EBITDA-Marge erhöhte sich so binnen Jahresfrist von 19,1 auf 24,4 %, Drillisch hat im Anschluss eine Dividende von 1,60 Euro für das Geschäftsjahr ausgeschüttet.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Der positive Trend hat sich trotz der bereits erreichten beeindruckenden operativen Profitabilität auch im laufenden Jahr weiter fortgesetzt. Im zweiten Quartal lag der Umsatz mit 70,4 Mio. Euro zwar unter dem Vorjahreswert (72,3 Mio. Euro), das EBITDA legte währenddessen aber um 21,8 % auf 21,8 Mio. Euro zu, die Marge verbesserte sich damit weiter von 24,8 auf 31,0 %. Das Wachstum der MVNO-Kunden war mit 3,1 % auf 1,82 Mio. gegenüber Ende März weiter beachtlich.

Dennoch bleibt eine erlösseitige Rückkehr auf den Wachstumspfad für Drillisch die drängendste Aufgabe, um auch mittelfristig den Gewinn deutlich steigern zu können. Das Potenzial dafür hat das Management mit einem spektakulären Abschluss geschaffen. Im Rahmen der Übernahme von E-Plus muss Telefonica Konkurrenten Kapazitäten bereitstellen, und Drillisch wird dafür der exklusive Partner. In den nächsten fünf Jahren erhält der Konzern schrittweise Zugriff auf zusätzliche 20 % der Netzinfrastruktur von Telefonica, für weitere 10 % besteht dann eine Option. Darüber hinaus übernimmt Drillisch zunächst 50 Shops von dem Netzbetreiber, die Zahl kann potenziell im Anschluss bis auf 600 ausgeweitet werden.

Nach den Erfolgen der letzten Jahre wagt Drillisch nun den großen Sprung. Erfüllen sich die Hoffnungen, dürfte das Unternehmen…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

DEMIRE: Gewinnkennziffern steigen kräftig 15.11.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich um 78 Prozent auf rund 96 ... » weiterlesen

adesso: Wachstumsversprechen hält 15.11.2018

Die adesso AG hat für das dritte Quartal erneut gute Zahlen vorgelegt und liegt damit nach Einschätzung von SMC-Research auf Kurs, um die eigene Prognose für dieses Jahr zu übertreffen. Auch für die nächsten Jahre sieht ... » weiterlesen

adesso: Starkes Wachstum in Q3 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Andreas Wolf von Warburg Research hat die adesso AG das dynamische Umsatzwachstum auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) mit zweistelligen organischen Zuwachsraten fortgesetzt. Die regionale ... » weiterlesen

SNP: Sondereffekt treibt Gewinn-Margen 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch hat die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich ins Plus gedreht, dabei jedoch von der ... » weiterlesen

Nordex: Abgeschrieben? 15.11.2018

Was für eine Enttäuschung. Nach den jüngsten Jubelmeldungen zum Auftragseingang lieferte der Windturbinen-Bauer Nordex ein Quartalsergebnis, das es nahezu an allem Positiven fehlen ließ. Die Strafe in der Aktie folgte ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool