Elumeo: Typisches Turnaround-Profil

Veröffentlicht am

Die Elumeo SE aus Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, „hochwertigen Edelsteinschmuck zu einem bezahlbaren Luxus für jeden zu machen“. Gegründet 2008, setzt das Unternehmen hierfür von Anfang an auf einen vollintegrierten Ansatz, in dem es die komplette Wertschöpfungskette, vom weltweiten Einkauf der Edelsteine, über die Herstellung in einer eigenen Fabrik in Thailand bis zum Endkundenvertrieb abdeckt. An der Börse notiert ist das Unternehmen seit 2015, doch bis jetzt hat die Aktie den Anlegern nicht viel Freude gebracht. Nach der Umsetzung umfassender Kostensenkungs- und Reorganisationsmaßnahmen könnte aber dieses Jahr der operative Turnaround gelingen und der Aktie nach oben verhelfen.

Mit dem integrierten Ansatz, dessen Kern die eigene Produktionsstätte in Thailand mit rund 750 Mitarbeitern darstellt, kann Elumeo die Konkurrenz deutlich unterbieten. Nach Angaben der Gesellschaft liegen die Preise rund 45 % unter dem Marktschnitt bei vergleichbarer Qualität.

Vertrieblich setzt Elumeo ausschließlich auf elektronische Kanäle, ist in Deutschland und Italien mit eigenen Shopping-Sendern und in mehreren Ländern mit Online-Shops präsent. Darüber hinaus bestehen Apps für Smartphones sowie für Smart TVs der führenden Hersteller. Mit dieser breiten Distribution verfügte Elumeo im letzten Jahr über eine Basis von 82 Tsd. aktiven und treuen Kunden. So ist seit 2012 der Umsatzanteil mit Bestandskunden von 52 auf 77 % gestiegen, gleichzeitig haben sich sowohl die Anzahl der Schmuckstücke als auch der Umsatz je Kunde in den letzten fünf Jahren deutlich erhöht.

elumeo SE

elumeo SE Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Mit dieser Aufstellung wurde über viele Jahre ein hohes und profitables Umsatzwachstum erzielt. Noch 2014 summierten sich Rohertrag  und Gewinn auf 37,4 bzw. 2,8 Mio. Euro bei einem Umsatz von 70,8 Mio. Euro. Im Folgejahr konnte zwar der Umsatz noch weiter zulegen, doch der Rohertrag ist aufgrund einer starken Aufwertung des Thai Baht und der damit verbundenen Erhöhung der Umsatzkosten auf 33,4 Mio. Euro gefallen. Verbunden mit einem fehlgeschlagenen Umzug der britischen Aktivitäten, der in hohen Umsatzausfällen sowie zusätzlichen Kosten mündete, sorgte dies für einen Verlust von 8,9 Mio. Euro. Ein Jahr später sorgte die fortgesetzte Thai Baht-Aufwertung, deren Wirkung auf die britischen Aktivitäten durch die Brexit-Entscheidung und nachfolgende Pfund-Abwertung verstärkt wurde, für einen noch höheren Verlust von 15,5 Mio. Euro.

In Reaktion auf diese Entwicklung wurde 2016 ein Maßnamebündel beschlossen, das unter anderem eine deutliche Kostensenkung in allen Bereichen sowie eine weitgehende Aufgabe der britischen Aktivitäten umfasste. Darüber hinaus wurde das Angebot an höherpreisigem Markenschmuck und Kollektionen ausgeweitet. Zwecks einer besseren Auslastung der Produktionskapazitäten wurde schließlich für den amerikanischen Markt, der im Konsumentenmarkt bisher noch nicht im großen Umfang adressiert worden war, ein B2B-Geschäft mit amerikanischen Händlern aufgebaut, das schon 2017 für…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu elumeo SE

Aktien-Global Aktiensuche

Bauer: Ziele trotz Fehlstart bekräftigt 18.06.2018

Die Bauer-Aktie ist aktuell nichts für schwache Nerven: Nach der Gewinnwarnung im Januar ging es in der Folge kräftig abwärts. Auf der Bilanzpressekonferenz im April gelang es dem Management dann jedoch, die Marktteilnehmer von der ... » weiterlesen

CompuGroup Medical: Mit E-Health auf Wachstumskurs 18.06.2018

Die CompuGroup Medical AG setzt als IT-Dienstleister auf die Digitalisierung im Gesundheitssektor. Dies ist ein Zukunftsthema mit hohen Wachstumschancen. Doch es ist auch ein Thema mit vielen Unbekannten und Risiken. Festgefahrene Abläufe bei ... » weiterlesen

GK Software: Gewinnprognose birgt hohes Upside-Potenzial 18.06.2018

Die GK Software SE hat nach Darstellung von SMC-Research sowohl im letzten Geschäftsjahr als auch im ersten Quartal 2018 den dynamischen Wachstumskurs fortgesetzt. Auch für die Zukunft rechnet der SMC-Analyst Dr. Adam Jakubowski mit einer ... » weiterlesen

Commerzbank: Der große Verlierer 18.06.2018

Die Aktie der Commerzbank findet keinen Halt und hat in diesem Jahr inzwischen mehr als ein Viertel ihres Wertes verloren. Wichtige europäische Trends laufen aktuell gegen die Branche, und der DAX-Titel ist besonders betroffen. Dass der erneute ... » weiterlesen

Wirecard: Jenseits aller Maßstäbe 15.06.2018

Die Aktie von Wirecard kennt nur noch eine Richtung – nach oben. Klassische Bewertungsmaßstäbe haben ausgedient, die Branche ist im Moment einfach en vogue. Doch wie lange kann das so weitergehen? Was ist in den letzten zweieinhalb ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool