Euromicron: Klappt es diesmal?

Veröffentlicht am

Die Digitalisierung unternehmerischer Prozesse bleibt ein Megathema unserer Tage. Internet der Dinge, Smart Building oder Industrie 4.0 sind die Schlagwörter. Während die Unternehmen selbst darin die Chancen auf erhebliche Effizienzsprünge sehen, verspricht das Thema für Zulieferer, Ausrüster und Systemintegratoren ein Riesengeschäft. Dass dies dennoch mit vielen Herausforderungen einhergeht, zeigt exemplarisch Euromicron.

- Anzeige -

Euromicron sieht sich als Anbieter ganzheitlicher Lösungen im Rahmen unternehmerischer Digitalstrategien. Von der eigenen Struktur her geht die Firma dabei einen eher ungewöhnlichen Weg. So fungiert Euromicron faktisch als Holding-Gesellschaft, unter deren Dach insgesamt 16 mittelständisch geprägte Tochtergesellschaften aktiv sind. Sie gemeinsam haben sich dabei auf drei Themengebiete spezialisiert: Digitale Gebäude, Industrie 4.0 und kritische Infrastrukturen. Letzteres umfasst von Kundenseite her Bereiche wie Strom- und Wasserversorgung, Gesundheitswesen und staatliche Verwaltungen. Dabei geht es insbesondere auch um sicherheitsrelevante Aspekte wie Datensicherheit, Ausfallsicherheit und geschützte Datenverbindungen. Ein Leitthema für die Arbeit von Euromicron bzw. seiner Portfoliounternehmen ist besonders das Internet der Dinge (IoT), wofür Euromicron sowohl Soft- und Hardware-Lösungen als auch entsprechende Dienstleistungen rund um Integration und Wartung anbietet.

Dass diese Kombination allerdings kein Selbstläufer ist, zeigten nicht zuletzt die Zahlen zum Bilanzjahr 2018. Diese wiesen einen Umsatzrückgang um 4,5 % gegenüber dem Vorjahr aus. Rund halbiert auf 6,5 Mio. Euro wurde der operative Gewinn auf EBITDA-Ebene. Mit dem Resultat, dass erneut ein Verlust, diesmal in Höhe von 11,5 Mio. Euro, ausgewiesen werden musste. Es war das vierte Jahr in Folge in den roten Zahlen. Und eine sichtbare Verbesserung in diesem Jahr ist bislang auch noch nicht in Sicht. Die Zahlen zum ersten Quartal geben das zumindest nicht her. So musste Euromicron in Q1 einen weiteren Umsatzrückgang um 6,4 % auf 70,3 Mio. Euro melden. Auch wenn man selbst diesen Rückgang als „planmäßig“ bezeichnete, enttäuschte er doch die Markterwartungen. Gleiches galt auch für den Auftragseingang, der gut 10 % unter dem Vorjahreswert lag.

euromicron
euromicron Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dennoch: An seiner Jahresprognose hält Euromicron trotz des offensichtlichen Fehlstarts weiter fest. Diese sieht eine Umsatzsteigerung im Gesamtjahr auf 325 bis 335 Mio. Euro vor. Die EBITDA-Marge, die 2018 bei mageren 2 % lag, soll sich mindestens verdoppeln, im Maximum auf 5,5 % steigen. Das mittelfristige Ziel liegt sogar bei rund 8 % Marge. Eine gewisse Grundlage gibt es auch dafür.

Denn der Auftragsbestand lag zum Ende von Q1 schon bei knapp 160 Mio. Euro. Hinzu kommt, dass der von Euromicron inzwischen angestoßene Restrukturierungsprozess langsam an Kontur gewinnt, mit entsprechendem Einfluss auch auf die Zahlen. Das Unternehmen hatte hier innerhalb seines Konzerngeflechts und seiner Kerngeschäfte Umstrukturierungen angestoßen, die nachhaltig die Profitabilität…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu euromicron AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Aroundtown: Erfolgreiches Übernahmeangebot 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research verfügt die Aroundtown SA nach Ablauf der ersten Angebotsfrist zur Übernahme von TLG bereits über mehr als 70 Prozent der Aktien. In der Folge ... » weiterlesen

UniDevice: Rentabilität gesteigert 24.01.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen den Umsatz um über 12 Prozent gesteigert und durch die Konzentration auf margenstärkere Produkte die ... » weiterlesen

DAX: Kein Verkaufsdruck 24.01.2020

Wegen der Nachrichten über die Verbreitung des Corona-Virus in China hat der DAX zuletzt konsolidiert – aber nur ein bisschen. Die US-Märkte zeigten sich noch unbeeindruckter. Das stützt den Haussetrend. Nach einer Rally beim ... » weiterlesen

K+S: Schlimmer geht immer 24.01.2020

Die dunklen Wolken über dem Kaliproduzenten K+S verdichten sich. Mittlerweile notiert die Aktie auf dem tiefsten Stand seit 15 Jahren und ein Ende des Ausverkaufs ist nicht abzusehen. Gegen das derzeitige negative Branchenumfeld versucht der ... » weiterlesen

Baumot Group: Förderprogramm bietet Rückenwind 22.01.2020

Als einer von nur vier ernstzunehmenden Herstellern von Nachrüstsystemen für die Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen könnte die Baumot Group AG nach Einschätzung von SMC-Research von dem neuen staatlichen Förderprogramm zur ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool