Greiffenberger: Ein Schnäppchen mit Restrisiko

Veröffentlicht am

Wie von uns erwartet war, hat die Greiffenberger AG im letzten Jahr den Umsatz und das operative Ergebnis deutlich verbessert und damit einen wichtigen Zwischenschritt auf dem Weg der Gesundung vollzogen. Mit Erlösen von 48,8 Mio. Euro wurde der Vorjahreswert (44,2 Mio. Euro im fortgeführten Geschäftsberiechen) um 10,6 % übertroffen und das EBIT des verbliebenen Teilkonzerns Eberle um 72 % auf 2,7 Mio. Euro verbessert. Auf Konzernebene musste zwar aufgrund eines hohen Einmalertrages aus einem Forderungsverzicht im Vorjahr ein EBIT-Rückgang von 3,7 auf 1,8 Mio. Euro ausgewiesen werden, doch beim Nettoergebnis konnte dies durch den Wegfall der hohen Ergebnisbelastung aus aufgegebenen Geschäftsbereichen sowie durch einen hohen positiven Steuereffekt mehr als kompensiert werden, so dass in Summe ein Jahresüberschuss von 1,3 Mio. Euro ausgewiesen werden konnte.

Dadurch sowie durch die letztjährigen Kapitalmaßnamen hat sich das Eigenkapital von 4,9 auf 7,7 Mio. Euro verbessert, doch liegt die Eigenkapitalquote damit immer noch bei lediglich 15,9 %. Auch die Verschuldung ist noch zu hoch, zum letzten Bilanzstichtag betrug die Nettofinanzverschuldung 19,8 Mio. Euro und damit fast 40 % der Bilanzsumme und ein 5,4-faches des letztjährigen EBITDA.

Der überwiegende Teil der Kredite stammt aus einem Konsortialdarlehen, das im September 2019 zur Rückzahlung ansteht. Auch wenn sich das Unternehmen auf Basis der Annahme einer planmäßigen Entwicklung zuversichtlich zeigt, eine geeignete Anschlusslösung zu finden, dürfte dieser Aspekt…

Greiffenberger

Greiffenberger Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

DEMIRE: Gewinnkennziffern steigen kräftig 15.11.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich um 78 Prozent auf rund 96 ... » weiterlesen

adesso: Wachstumsversprechen hält 15.11.2018

Die adesso AG hat für das dritte Quartal erneut gute Zahlen vorgelegt und liegt damit nach Einschätzung von SMC-Research auf Kurs, um die eigene Prognose für dieses Jahr zu übertreffen. Auch für die nächsten Jahre sieht ... » weiterlesen

adesso: Starkes Wachstum in Q3 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Andreas Wolf von Warburg Research hat die adesso AG das dynamische Umsatzwachstum auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) mit zweistelligen organischen Zuwachsraten fortgesetzt. Die regionale ... » weiterlesen

SNP: Sondereffekt treibt Gewinn-Margen 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch hat die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich ins Plus gedreht, dabei jedoch von der ... » weiterlesen

Nordex: Abgeschrieben? 15.11.2018

Was für eine Enttäuschung. Nach den jüngsten Jubelmeldungen zum Auftragseingang lieferte der Windturbinen-Bauer Nordex ein Quartalsergebnis, das es nahezu an allem Positiven fehlen ließ. Die Strafe in der Aktie folgte ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool