Koenig & Bauer: Operativer Endspurt im 2. Halbjahr?

Veröffentlicht am

Der Maschinenbau befindet sich mitten in einem großen technologischen Wandel, der fortschreitenden industriellen Digitalisierung. Das erfordert auch ein Umdenken bei bisherigen Geschäftsmodellen. Dass der Spagat zwischen Digitalisierung und dem Ausbau bestehender technologischer Kompetenzen durchaus gelingen kann, zeigt der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer. Was nicht bedeutet, dass es dabei keine großen Herausforderungen gibt.

Auch wenn es der Blick auf den Chart vermuten lässt, so gilt Koenig & Bauer aus fundamentaler Sicht längst nicht mehr als Turnaround-Spekulation. Nach dem scharfen Brancheneinbruch in den ersten zehn Jahren nach der Jahrtausendwende verordnete sich der nach eigenen Aussagen älteste Druckmaschinen-Hersteller der Welt (die Ursprünge gehen bis 1814 zurück) nicht nur ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm, sondern verlagerte auch seine technologischen Schwerpunkte. Insbesondere der Nachfrageeinbruch nach klassischen Offsetdruckmaschinen für die Medienbranche sorgte dafür, dass der Maschinenbauer seinen Fokus mehr auf Anlagen zum Bedrucken von Verpackungsmaterialien ausrichtete.

Hinzu kamen zunehmende Angebote auch im Bereich der Druck-Digitalisierung. Ein wichtiger Schwerpunkt des Geschäftes blieb aber das sog. Spezialgeschäft, also Sondermaschinen, wie sie beispielsweise zum Bedrucken von Blechen, aber auch für den Wertpapier- bzw. Kennzeichnungsdruck verwendet werden. Die Größenordnungen im Umsatzmix sind dabei klar verteilt. So erwirtschaftet Koenig & Bauer im Großformat-/Verpackungs-Druck mehr als die Hälfte seiner Erlöse. Der Bereich Special kommt auf einen Umsatzanteil von durchschnittlich gut einem Drittel, während der noch relativ junge Bereich Digital und Web noch im 10%-Bereich liegt.

König & Bauer

König & Bauer Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dass die Digitalisierung, auch wenn sie richtig als langfristiger Wachstumstreiber erkannt wurde, kein Selbstläufer ist, zeigte sich bei Koenig & Bauer auch in den bislang vorliegenden Halbjahreszahlen. Denn dieses Segment schnitt beim Umsatz um fast 20 % schlechter ab als im Vorjahreszeitraum – mit der Folge, das hier mit -9,1 Mio. Euro auch ein deutlich höheres negatives EBIT gemeldet werden musste. Auch in den beiden anderen Hauptsparten verbuchte Koenig & Bauer eher durchwachsene Ergebnisse. Während im Großformat-Druck der Umsatz im Halbjahr um rund 8 % zurückging und ein EBIT von nur 7,7 Mio. Euro nach 12,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum ausgewiesen werden konnte, zeigte der Bereich Special immerhin ein leichtes Umsatzplus von 3 % mit einem fast stabilen EBIT von 14,4 Mio. Euro. Allerdings dürfte der Blick auf den Auftragseingang wesentlich interessanter sein.

Dank eines um mehr als 50 % erhöhten Auftragseingangs im Bereich Special konnte Koenig & Bauer eine deutliche Ausweitung des Auftragsbestandes verbuchen. Insgesamt konnte der Maschinenbauer Ende des Halbjahres einen Orderbestand von fast 806 Mio. Euro ausweisen, ein Plus von rund 30 % zum Vorjahreszeitraum. Dazu hat Koenig & Bauer noch eine klare Ansage gemacht. Denn im Gegensatz zum Vorjahr will man den Auftragsbestand signifikant in der zweiten Jahreshälfte abarbeiten. Vor allem Q4 soll…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Koenig und Bauer AG

Aktien-Global Aktiensuche

Gesco: Grundton vorsichtig optimistisch 16.11.2018

Gesco hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr deutliche Zuwächse erwirtschaftet. Obwohl das Unternehmen die Gewinnzielspanne im Gesamtjahr möglicherweise nicht ganz erreiche, sieht SMC-Analyst Holger Steffen ... » weiterlesen

DEMIRE: Gewinnkennziffern steigen kräftig 15.11.2018

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich um 78 Prozent auf rund 96 ... » weiterlesen

adesso: Wachstumsversprechen hält 15.11.2018

Die adesso AG hat für das dritte Quartal erneut gute Zahlen vorgelegt und liegt damit nach Einschätzung von SMC-Research auf Kurs, um die eigene Prognose für dieses Jahr zu übertreffen. Auch für die nächsten Jahre sieht ... » weiterlesen

adesso: Starkes Wachstum in Q3 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Andreas Wolf von Warburg Research hat die adesso AG das dynamische Umsatzwachstum auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) mit zweistelligen organischen Zuwachsraten fortgesetzt. Die regionale ... » weiterlesen

SNP: Sondereffekt treibt Gewinn-Margen 15.11.2018

Nach Darstellung des Analysten Alexander Zienkowicz von SRH AlsterResearch hat die SNP Schneider-Neureither & Partner SE in den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) das EBIT deutlich ins Plus gedreht, dabei jedoch von der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool