Leoni: Rückenwind durch den Strukturwandel

Veröffentlicht am

Die Leoni-Aktie ist nichts für schwache Nerven. Bedingt durch starke Ertragsschwankungen hat sich der Kurs des Autozulieferers in den letzten drei Jahren erst mehr als halbiert, dann in der Spitze fast verdreifacht und jüngst wieder um 25 % ermäßigt. Dabei ist das Unternehmen weitaus besser für die anstehenden Umbrüche im Automobilsektor gerüstet als viele andere Zulieferer. In den kommenden Jahren könnte den Franken daher ein deutlich stabilerer Wachstumspfad bevorstehen.

Schließlich hat sich Leoni auf ein Segment spezialisiert, das künftig unaufhaltsam an Bedeutung gewinnen wird: die Fahrzeugverkabelung. Mit mehr als 86 Tsd. Mitarbeitern und über 90 Standorten in 31 Ländern zählt der Konzern hier zu den weltweit führenden Anbietern. Das Produktsortiment reicht dabei von elektrischen wie optischen Standard- und Spezialkabeln über individuelle Kundenanfertigungen bis hin zu ganzen Bordnetzen. Hauptabnehmer ist mit über 80 % Umsatzanteil die Automobilindustrie, hier beliefern die Franken praktisch alle wichtigen Autokonzerne und Bordnetzhersteller. Daneben werden in kleinerem Umfang auch andere Branchen wie Maschinenbau, Medizintechnik, Telekommunikation und Energie adressiert. Regional liegt der Umsatzschwerpunkt mit knapp 70 % in Europa (USA und Asien jeweils rd. 15 %), wobei die Franken über die Absatzmärkte ihrer Kunden letztlich auch am Weltmarkt hängen.

Umsatzseitig ist Leoni mit dieser Positionierung im Prinzip schon über viele Jahre gut unterwegs. Seit der Jahrtausendwende haben sich die Erlöse mehr als verfünffacht, nur in zwei von 17 Jahren musste ein Rückgang hingenommen werden. Etwas launischer zeigt sich der Gewinn, hier musste der Konzern immer mal wieder Rückschläge hinnehmen. Besonders deftig kam es 2016, als nicht nur operative Probleme im Bordnetzbereich, sondern auch noch ein Betrugsfall im Unternehmen das EBIT um fast die Hälfte auf 78,1 Mio. Euro einbrechen ließen. Das Management schaffte jedoch mit einer entschlossenen Restrukturierung des Projektmanagements sowie einer Schärfung der internen Kontrollsysteme schnell die Trendwende. Schon 2017 erholte sich der (konsolidierungsbereinigte) operative Gewinn um mehr als 150 % auf 196 Mio. Euro, auch der Umsatz kletterte um stramme 11 % auf die neue Rekordmarke von 4,9 Mrd. Euro.

Leoni
Leoni Chart
Kursanbieter: L&S RT

Darauf wollen sich die Franken jedoch nicht ausruhen, sondern sich vielmehr noch konsequenter auf die künftigen Megatrends im Automobilsektor wie Elektromobilität, autonomes Fahren und Datenvernetzung ausrichten. Dafür soll insbesondere das Produktportfolio über das (teils margenschwache) reine Kabelgeschäft hinaus stärker hin zu integrierten Systemlösungen im Energie- und Datenmanagement verschoben werden. Das schlägt sich auch in der Konzernstruktur nieder. Während sich Leoni letztes Jahr von seiner Kabelsparte für Haus- und Elektrogeräte getrennt hat, wurde im Gegenzug die Softwarefirma Adaptricity übernommen, die sich auf Energiemanagement-Lösungen, etwa zur Ladeinfrastruktur der Elektromobilität, spezialisiert hat. Und schließlich sollen auch massive Investitionen in die Automatisierung der Fertigung die Neuausrichtung flankieren, um so den steigenden Produktanforderungen an die Fehlerfreiheit und Ausfallsicherheit in Zukunftsfeldern wie dem autonomen Fahren gerecht zu werden.

Dabei kann Leoni diese Umbrüche aus einer Position der Stärke gestalten, denn die Auftragsbücher der Franken sind prall gefüllt. Im letzten Jahr schnellten die Ordereingänge um fast 80 % auf die neue Rekordmarke von 8,9 Mrd. Euro in die Höhe, wobei...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Tesla: Der große Bluff 16.07.2018

Nach diversen Verschiebungen musste Tesla das ausgerufene Produktionsziel für das Model 3 unbedingt erreichen – und hat das aus Firmensicht auch geschafft. Die Zweifel aber bleiben, und die Kernfrage wird erst in den nächsten Monaten ... » weiterlesen

Heidelberger Druck: Der 30-Prozent-Schock 13.07.2018

Der Ausblick für die laufende Geschäftsperiode hat Heidelberger Druck an der Börse kollabieren lassen, der Wert notiert inzwischen rund 30 Prozent unter dem Zwischenhoch aus dem Mai. Eine Chance für die ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Skaleneffekte durch Kapazitätsausbau 12.07.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC starten ihre Coverage für die Aktien der Nebelhornbahn-AG mit dem Votum „Kaufen“. So habe das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016/17 (per 30.10.) den Umsatz deutlich um 42 ... » weiterlesen

AGROB Immobilien: Mittelfristig höhere Wachstumsdynamik erwartet 12.07.2018

Nach Darstellung der Analysten Matthias Greiffenberger und Cosmin Filker von GBC hat die AGROB Immobilien AG im Geschäftsjahr 2017 (per 31.12.) das EBIT infolge höherer Nettomieten und durch die Auflösung von Rückstellungen ... » weiterlesen

JDC Group: Mittelfristig zweistellige EBITDA-Marge erwartet 12.07.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die JDC Group AG im Geschäftsjahr 2017 (per 31.12.) Umsatz und EBITDA gesteigert. Ohne Berücksichtigung von Sonderaufwendungen aus dem ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool