Paul Hartmann: Sonderkonjunktur möglich

Veröffentlicht am

Spekulative Käufe wegen Covid-19 hatten die Aktie des Medizintechnikanbieters Paul Hartmann zwischenzeitlich um über 20 % nach oben katapultiert. Mittlerweile hat sich der Kurs aber wieder etwas beruhigt. Der bereits veröffentlichte Ausblick 2020 mit sinkenden Erträgen steht wieder im Fokus. Eventuell zu Unrecht: Während die Prognosen für 2020 eingepreist sind, ist eine Sonderkonjunktur wegen Covid-19 nicht unrealistisch. Immerhin werden bei Hartmann rund 25 % der Erlöse mit Desinfektionslösungen für Hände, Haut und medizintechnische Geräte eingefahren. Und genau das fragt der Markt aktuell nach.

Keine Überraschungen erwarten wir bei den 2019er-Zahlen am 24. März: Der Umsatz wird moderat auf knapp 2,2 Mrd. Euro (GJ 2018: 2,1 Mrd. Euro) zulegen und das EBIT zwischen 102 und 112 Mio. Euro (GJ 2018: 123,2 Mio. Euro) liegen. Zudem erwarten wir ein Konzernergebnis von 72,5 Mio. Euro oder 19,45 Euro je Aktie. Der Ausblick für 2020 lässt Raum für Spekulation: Demnach soll der Umsatz moderat organisch zulegen. Das bedeutet, Akquisitions- und Währungseffekte werden eliminiert. Die Zielrange für das bereinigte EBITDA beträgt 159 bis 176 Mio. Euro. Hier sind auch Desinvestitionen und Restrukturierungen ausgeklammert. Klar ist zudem: Das EBIT wird deutlich unter Vorjahr liegen.

Denn Hartmann investiert 2020 kräftig in Digitalisierung und Vertriebskanäle, um die Effizienz zu steigern. Bei einer geschätzten Nettorendite 2019 von rund 3,3 % (GJ 2018: 3,9 %) besteht Bedarf. Notwendige Restrukturierungen verursachen aber zunächst Kosten. Damit ist klar, dass...

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Syzygy: Solide Bilanzrelationen 09.04.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die Syzygy AG im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) wegen der schwächeren Entwicklung bei internationalen Tochtergesellschaften einen Umsatz- und ... » weiterlesen

DEMIRE: Kaufvotum bestätigt 09.04.2020

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG aufgrund der Unsicherheiten bezüglich der Covid-19-Pandemie die Guidance für das Geschäftsjahr 2020 ... » weiterlesen

Francotyp-Postalia: Prognose erreicht 09.04.2020

Nach Darstellung des Analysten Jens Nielsen von GSC Research ist die Francotyp-Postalia Holding AG aufgrund der vorhandenen Liquidität und der nur geringfügig ausgenutzten Kreditlinien gut für den Umbau vom klassischen ... » weiterlesen

Medios: Investment-Story intakt 09.04.2020

Nach Darstellung des Analysten Michael Heider von Warburg Research will die Medios AG nach den starken Zugewinnen im Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) auch im aktuellen Geschäftsjahr weiter wachsen und hat eine entsprechende Prognose ... » weiterlesen

GESCO: Solide Eigenkapitalausstattung 09.04.2020

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research hat die Gesco AG im Rumpf-Geschäftsjahr 2019 (1.4. bis 31.12.) die im November 2019 angepasste Guidance beim Umsatz übertroffen, während beim ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool