SAF-Holland: Starker Dividendentitel mit Rebound-Chance

Veröffentlicht am

Die Aussichten im Nutzfahrzeugsektor wurden im vergangenen Jahr zunehmend kritisch hinterfragt. Was vor allem mit der erwarteten Konjunkturabkühlung zu tun hat. Das traf auch einen so großen Zulieferer wie SAF-Holland. Die spannende Frage: Ist der Markt bei seiner negativen Beurteilung über das Ziel hinausgeschossen und ergeben sich daraus mögliche Turnaround-Chancen?

SAF-Holland gehört weltweit zu den führenden Zulieferern für LKWs, Busse und Trailer (Sattelaufleger). Das Unternehmen ist in seiner jetzigen Struktur noch jung und wurde erst 2005 durch die Fusion des deutschen Achsen-Spezialisten SAF mit der amerikanischen Holland-Gruppe gebildet. Heute ist SAF-Holland vor allem als Spezialist für Achs- und Federungssysteme, insbesondere Sattelkupplungen, Königszapfen und Stützwinden bekannt. Allerdings arbeitet der Konzern seit Jahren über eine ausgeprägte Akquisitionsstrategie daran, sich auch in anderen, verwandten Bereichen als Zulieferer zu etablieren. Insgesamt macht der Konzern rund drei Viertel seines Umsatzes im Direktgeschäft mit Nutzfahrzeug- und Anhängerherstellern. Knapp ein Viertel der Erlöse kommt aus dem Aftermarket-Geschäft mit Ersatzteilen und Services. Mit 45,7 % (Q3 18) kommt der meiste Umsatz aus dem EMEA-Wirtschaftsraum Europa/Arabien/Afrika. Knapp 38 % setzt man auf dem amerikanischen Kontinent um und 16,4 % in der asiatisch-pazifischen Region inkl. China. Wobei sich die Gewichte der beiden größeren Marktregionen zugunsten Asiens verschieben.

In vier Wochen wird SAF-Holland sein Jahresergebnis 2018 präsentieren. Doch schon die Q3-Zahlen zeigten auf, wohin die Reise gehen dürfte. Auf der Haben-Seite konnte der Achsenhersteller verbuchen, dass die Nachfrage nach seinen Fahrzeugteilen ungebrochen hoch ist. So konnte im Quartal der Umsatz um knapp 23 % auf 340,6 Mio. Euro gesteigert werden. Dies inklusive Übernahmen, organisch legte der Umsatz immerhin auch noch um 15 % zu. Dank eines Sonderertrages ist der operative Gewinn dabei um knapp 30 % auf 27,1 Mio. Euro gestiegen, während der Nettogewinn sogar auf 15,3 Mio. Euro verdoppelt werden konnte. Allerdings zeigten die ausgegebenen Zahlen auch wieder auf die aktuellen Baustellen. Denn hinsichtlich der Margen zeigt sich SAF-Holland derzeit etwas schwächer, weil vor allem gestiegene Stahlpreise wie auch Umbaukosten bei den US-Werken das Ergebnis belasten. Das spiegelt sich auch in den abgegebenen Prognosen für das Gesamtjahr wider. Während SAF dank der robusten Nachfrage und den getätigten Zukäufen für das Gesamtjahr die Erwartung für das Umsatzwachstum auf 9 bis 10 % anhob (vorher 5 bis 7 %), rechnet man bei der EBIT-Marge nur mit einem Wert am unteren Ende der aktuellen Zielspanne zwischen 7 und 8 %.

SAF Holland

SAF Holland Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Für die kommenden zwei Jahre hat sich SAF-Holland ambitionierte Ziele gesteckt. Das gilt für den Umsatz, der inklusive weiterer Übernahmen und/oder Joint Ventures auf rund 1,5 Mrd. Euro klettern soll. Die EBIT-Rendite soll auf mindestens 8 % (Ziel 2020) zulegen. Ambitioniert, aber machbar. Denn SAF-Holland hat in den vergangenen Quartalen eine Reihe von interessanten Neuerwerbungen getätigt. Ganz aktuell…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu SAF-Holland S.A.

Aktien-Global Aktiensuche

CEWE: Bilanziell solide aufgestellt 21.05.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research ist die CEWE Stiftung & Co. KGaA mit deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerungen im Bereich Fotofinishing in das Geschäftsjahr 2019 (per 31.12.) gestartet. ... » weiterlesen

STS Group: Der Trend soll bald nach oben drehen 21.05.2019

Im ersten Quartal hat STS Group nach Darstellung von SMC-Research noch einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Laut der SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen erwartet das Management aber für das zweite Halbjahr ... » weiterlesen

Deutsche Telekom: Ziel in Sicht? 21.05.2019

Gute Nachrichten für die Deutsche Telekom aus Amerika. Der Chef der dortigen Telekommunikationsbehörde FCC hat sich dafür ausgesprochen, die geplante Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Konkurrenten Sprint zu genehmigen. ... » weiterlesen

Hawesko: Weiterer Ausbau des Online-Geschäfts 20.05.2019

Nach Darstellung des Analysten Thorsten Renner von GSC Research hat die Hawesko Holding AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 (per 31.12.) zunächst nur durchwachsene Zahlen präsentiert, aufgrund des positiv verlaufenen ... » weiterlesen

ABO Invest: Gewinnschwelle vor Steuern überschritten 20.05.2019

ABO Invest hat nach Darstellung von SMC-Research im letzten Jahr einen kleinen Vorsteuergewinn erwirtschaftet. Laut SMC-Analyst Holger Steffen dürfte die Gewinnschwelle vor Steuern in durchschnittlichen Windjahren nachhaltig überschritten ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool