Takkt: Zu hart abgestraft

Veröffentlicht am

Vor gut drei Jahren, im Juni 2016, hatten wir die Takkt-Aktie schon einmal in die Empfehlungsliste des Anlegerbriefs aufgenommen. Damals konnten wir in 13 Monaten Haltedauer eine Performance von rd. 20 % erzielen. Genauso gut taten wir aber daran, uns dann von der Position zu trennen, denn seitdem hat das Papier fast 40 % seines Wertes eingebüßt. Das mutet inzwischen jedoch übertrieben an, denn der SDAX-Titel ist nach einer operativen Schwächephase wieder auf Kurs.

- Anzeige -

Ohnehin erscheint diese Schwächephase weit weniger dramatisch, als es der Kursrutsch glauben machen will. Zwar mussten die Schwaben 2017 einen minimalen Umsatzrückgang um 0,8 % hinnehmen – übrigens den einzigen in den letzten zehn Jahren –, im Folgejahr wurden die Erlöse allerdings schon wieder um 5,8 % auf die neue Rekordmarke von 1.181 Mio. Euro gesteigert. Ähnlich unspektakulär ging es ertragsseitig zu, hier verzeichnete Takkt im Jahr 2017 einen leichten Rückgang des EBITDA von 12 % und damit auch erst den zweiten in zehn Jahren. In 2018 konnte das EBITDA dann zumindest wieder auf dem Vorjahresniveau von 150 Mio. Euro stabilisiert werden, nicht weit weg von dem Rekordwert von 171 Mio. Euro in 2016.

Noch weiter relativiert sich das Bild, wenn man berücksichtigt, dass die Verschnaufpause mehr selbstgewählt als marktbedingt war. Lediglich im US-Geschäft (rd. 44 % Umsatzanteil) schwächelte die Nachfrage 2017 etwas, ansonsten waren Währungseffekte und Beteiligungsverkäufe für den leichten Umsatzrückgang verantwortlich. Organisch hingegen kamen die Konzernerlöse dank eines robusten Europageschäfts (56 % Umsatzanteil) leicht um 0,4 % voran. Dass die Erträge etwas deutlicher einknickten, liegt vornehmlich daran, dass der Versandhändler von Betriebs- und Geschäftsausstattung derzeit massiv in die Wachstumstreiber der Zukunft investiert, allen voran in die Digitalisierung des Geschäfts sowie in den Zukauf innovativer Geschäftsmodelle. Allein in den letzten beiden Jahren wurden dafür über 50 Mio. Euro ausgegeben.

Takkt Aktie

Takkt Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Der Lohn dieser Anstrengungen scheint sich nun aber abzuzeichnen, denn im ersten Quartal 2019 konnte Takkt einen kräftigen Wachstumsschub vorweisen. Die Erlöse legten um 11,2 % (organisch 5,0 %) auf 306,9 Mio. Euro zu und das EBITDA kam sogar um 17,1 % auf 39,1 Mio. Euro voran. Maßgeblichen Anteil daran hat erwartungsgemäß das E-Commerce-Geschäft, das zuletzt deutlich überproportional um durchschnittlich 10 % pro Jahr gesteigert werden konnte. Mittlerweile gehen 52 % der Bestellungen über das Internet ein, nachdem es vor fünf Jahren erst 30 % waren – Tendenz weiter steigend. Denn auch über die Akquisitionsstrategie als zweitem Wachstumstreiber von Takkt soll nicht nur profitables Geschäft hinzugekauft werden, sondern insbesondere auch das Digitalportfolio weiter ausgebaut werden. Bereits neun Beteiligungen wurden seit 2016 über die eigens dafür gegründete Tochtergesellschaft erworben. Finanziell steht einer Fortsetzung dieser Strategie…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

Gold: Auf Rekordkurs 21.02.2020

An den Aktienmärkten kommen gerade Zweifel auf, ob das Covid-19-Virus nicht doch größere negative Auswirkungen hat, als bislang erhofft. Wer sich absichern will, wählt den sicheren Hafen: Gold. Zwar sind die offiziell gemeldeten ... » weiterlesen

Dialog Semiconductor: Zukauf mit Perspektive 21.02.2020

Börsentechnisch hat der Chiphersteller Dialog Semiconductor einige schwierige Wochen hinter sich bringen müssen. Das lag natürlich einerseits daran, dass man für das Abschlussquartal 2019 einen Umsatzrückgang melden musste. ... » weiterlesen

Eyemaxx: Zinseinsparungen erwartet 20.02.2020

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC will die Eyemaxx Real Estate AG im Zeitraum vom 24. Februar bis zum 2. März 2020 eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht im Verhältnis 6-1 durchführen und ... » weiterlesen

Klassik Radio: Profitables Wachstum fortgesetzt 19.02.2020

Die Klassik Radio AG verfüge laut SMC-Research über eine seit vielen Jahren etablierte, starke Marktstellung, die das Unternehmen seit mehreren Jahren in ein hohe und profitables Wachstum nutze. Nach Einschätzung des SMC-Analysten ... » weiterlesen

adesso: Erwartungen klar geschlagen 19.02.2020

Mit den vorläufigen Zahlen für 2019 habe die adesso SE nach Darstellung von SMC-Research sowohl die eigene Prognose als auch die Schätzungen der Analysten übertroffen. Damit sei in einem anspruchsvollen Umfeld ein beeindruckender ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool