Deutsche Telekom: Versuch eines Comebacks

Veröffentlicht am

Die Deutsche Telekom kann aktuell eine attraktive Dividendenrendite von mehr als 5 % vorweisen. Dies war aber auch in den letzten Jahren schon so, doch der Ertrag aus der Ausschüttung wurde nicht selten durch Kursverluste aufgezehrt, die auf den andauernden Schrumpfungskurs des Konzerns zurückzuführen waren. Hier liegt der Schlüssel für die künftige Rendite, die man mit der Aktie des hiesigen Marktführers erwirtschaften kann – ohne Wachstum kein Ertrag. Jetzt gibt es aber erstmals Indizien, dass dem Unternehmen die Trendwende gelingen könnte.

Nach dem PR-Debakel rund um die Datendrosselung im deutschen Festnetz produziert die Telekom endlich wieder positive Schlagzeilen. Im zweiten Quartal erhöhte sich der Konzernumsatz um 5,4 % auf 15,2 Mrd. Euro. Hauptverantwortlich dafür war das US-Geschäft, das um mehr als ein Viertel auf umgerechnet 4,8 Mrd. Euro expandierte. Hier spielt natürlich die Erstkonsolidierung von MetroPCS, dem Fusionspartner von T-Mobile USA, eine wichtige Rolle, die zum 1. Mai erfolgt ist. Aber auch organisch hat die Telekom jenseits des Atlantiks deutlich zugelegt: Von rund 10 Mio. zusätzlichen Kunden, die der US-Ableger im zweiten Quartal ausweisen konnte, stammen immerhin etwa 11 % aus der erfolgreichen Neukundenakquise, der Rest wurde von MetroPCS beigesteuert.

Damit hat sich die Dynamik in diesem Bereich deutlich beschleunigt. Dies dürfte vor allem darauf zurückzuführen sein, dass T-Mobile USA seit Mitte April endlich auch das iPhone anbieten kann. Das hat die Absatzzahlen im Bereich der Smartphones in Relation zum Vorjahr auf 4,3 Mio. Stück verdoppelt und damit einen substanziellen Beitrag zum organischen Umsatzwachstum in Amerika (+12,5 %) geleistet.

Deutsche Telekom
Deutsche Telekom Chart
Kursanbieter: L&S RT

Die Telekom nutzt damit im laufenden Jahr die letzte Chance, um auf dem US-Markt das Markenimage zu verbessern und zurück in die Offensive zu kommen. Das Wachstum ist allerdings nicht kostenlos zu haben, der Ableger hat die Investitionen in das Marketing deutlich hochgefahren. Das führte im zweiten Quartal im US-Geschäft bereits zu einem Rückgang des EBITDA um 14,7 % auf 0,88 Mrd. Euro. Dieser Trend wird sich im Jahresverlauf weiter fortsetzen, weshalb das Management die Konzern-Jahresprognose für das EBITDA von 18 auf 17,5 Mrd. Euro gesenkt hat. Der freie Cashflow soll sich nun nur noch auf 4,5 Mrd. Euro summieren, bislang waren 5,0 Mrd. Euro erwartet worden.

Denn mit den übrigen Geschäftseinheiten kann die Deutsche Telekom die Mehrausgaben in den USA nicht kompensieren, obwohl sich vor allem die Deutschland-Sparte zuletzt erfreulich entwickelt hat. Immerhin 434 Tsd. neue Mobilfunk-Vertragskunden konnte der Konzern hierzulande im zweiten Quartal hinzugewinnen, auch die Zahl der Glasfaseranschlüsse legte deutlich zu. Das weiterhin erodierende klassische Festnetzgeschäft konnte so aufgefangen werden, der Deutschland-Umsatz lag mit 5,6 Mrd. Euro nur um 0,8 % unter dem Vorjahr. Allerdings führten auch hier weitere Investitionen in das Netz und höhere Ausgaben für die Kundengewinnung zu einem um 2,9 % auf 2,28 Mrd. Euro (bereinigte Basis) rückläufigen EBITDA.

Unverändert schwach ist…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Deutsche Telekom AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Wirecard: Zwischen Wahn und Wirklichkeit 21.02.2019

Der Zahlungsdienstleister Wirecard macht weiterhin Schlagzeilen. Diesmal sogar sehr positive mit freundlicher Unterstützung der deutschen Finanzaufsicht. Die Finanzaufsicht BaFin sorgte am Montagmorgen für einen Coup. Denn die Behörde ... » weiterlesen

Mensch und Maschine SE: Starke Zahlen und überzeugende Perspektiven 19.02.2019

SMC-Research bezeichnet die vorläufigen Zahlen der Mensch und Maschine SE als überzeugend und hebt bei der Analyse insbesondere die seit Jahren steigende Profitabilität hervor. Vor dem Hintergrund der ausgesprochenen Prognosetreue des ... » weiterlesen

DAX: Noch Kraft für den Sprung? 19.02.2019

Die Erholung beim DAX ist im Prinzip schon Mitte Januar ins Stocken geraten, seitdem tritt der Index mehr oder weniger auf der Stelle. Hat er damit Kraft gesammelt für den nächsten großen Sprung oder deutet sich das Ende der ... » weiterlesen

Gesco: Attraktive Dividendenrendite 18.02.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research hat die Gesco AG trotz einer geopolitisch bedingten Abkühlung in der deutschen Investitionsgüterindustrie eine sehr erfreuliche Entwicklung bei Umsatz und ... » weiterlesen

UniDevice: Wachstum soll sich fortsetzen 18.02.2019

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen im Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) einen neuen Umsatzrekord erzielt und auch auf Ergebnisebene die Erwartungen der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool