Wolford AG: Mittelfristige Turnaround-Spekulation

Veröffentlicht am

Kreative Produkte, hohe Qualität, bekannte Marke – und doch läuft es beim Strumpf- und Wäschehersteller Wolford schon länger nicht rund. In den vergangenen fünf Jahren gelang es ein einziges Mal, einen positiven Jahresüberschuss zu erzielen. Zuletzt gab es drei Abschlüsse mit blutrotem Ergebnis in Folge. Mit der im Geschäftsjahr 2017/18 (per 30.4.) gestarteten Restrukturierung und dem seit Mai 2018 neuen Großaktionär Fosun Industrial Holdings Limited aus China soll mittelfristig der Turnaround geschafft und der Aktie wieder zu neuem Glanz verholfen werden.

Wolford bietet seine Produkte ausschließlich für weibliches Klientel an: Zum Halbjahr 2018/19 entfielen 45 % der Erlöse auf Legwear, gefolgt von der Oberbekleidung Ready-to-wear (34 %) und Lingerie (17 %). Eine untergeordnete Rolle spielten demgegenüber Beachwear, Accessories und Handelswaren mit zusammen 5 %. Der Absatz erfolgte zuletzt überwiegend über traditionelle Vertriebswege wie Boutiquen (45 %), Fachhandel (14 %), Kaufhäuser (12 %) und Shop-in-shop-Konzepte (7 %). Das Online-Geschäft lag bei 12 % und soll im Rahmen der Restrukturierung weiter forciert werden.

Nach diversen halbherzigen Strategie-Anpassungen fällt die im April 2017 ausgerufene Restrukturierung tiefgreifend aus: Die Neupositionierung der Marke, eine Sortimentsstraffung, Kostensenkungen und eine Optimierung der Konzernstruktur sollen in die Gewinnzone führen. Im Geschäftsjahr 2017/18 (per 30.4.) gelang es zwar, trotz eines Umsatzrückgangs auf 149,1 Mio. Euro (Vorjahr: 154,3 Mio. Euro) den Nettoverlust auf -11,5 Mio. Euro (Vorjahr: -17,9 Mio. Euro) spürbar einzugrenzen, doch das für 2018/19 geplante positive EBIT wird trotz erster Fortschritte nicht erreicht. Die Gewinnwarnung vom Januar, bei der das operative Ertragsziel einkassiert wurde, ist aber ein verschmerzbarer Rückschlag.

Wolford

Wolford Aktie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dass sich die Restrukturierung bislang nur zaghaft in den Zahlen niederschlägt, hat Gründe: Neben dem heißen Sommer, der das dominierende Geschäft mit Legwear im Frühherbst belastete, sind dies vorrangig die planmäßig gestiegenen Kosten für den Ausbau der Marktpräsenz und den neuen Markenauftritt. Vor diesem Hintergrund beinhaltet der bei einem Umsatzrückgang im Halbjahr 2018/19 um rund 11 % auf 62,4 Mio. Euro (HJ 2017/18: 70,2 Mio. Euro) nur leicht auf -7,3 Mio. Euro (HJ 2017/18: -6,6 Mio. Euro) ausgeweitete Verlust sichtbare Kosteneinsparungen im administrativen Bereich. Weiteren Spielraum bietet die erfolgreiche Kapitalerhöhung vom Juli 2018, aus der Wolford insgesamt rund 22 Mio. Euro zuflossen; seitdem hält Fosun gut 59 % der Anteile. Der im November gestartete neue Marktauftritt hat zusammen mit dem neuen Shop-Konzept das Potenzial, zukünftig auch jüngere Käuferschichten anzusprechen und den Umsatz 2019/20 wieder ein Stück nach vorne zu bringen. Denn ein großes Plus bei Wolford ist…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu Wolford AG

Aktien-Global Aktiensuche

Deutsche Telekom: Droht die nächste Niederlage? 18.04.2019

Die Deutsche Telekom scheint mit ihren Projekten derzeit wenig Glück zu haben. Wir hatten an dieser Stelle schon berichtet, dass die derzeit laufende Frequenzauktion für den neuen Mobilfunk-Standard 5G in Deutschland teurer wird als ... » weiterlesen

Daimler: Die Wette auf eine bessere Zukunft 17.04.2019

Die Kurserholung von Daimler hat in den letzten Wochen an Schwung gewonnen. Dabei sind die Perspektiven für die Quartalszahlen wenig verheißungsvoll. Ist eine Spekulation auf eine geschäftliche Trendwende bereits sinnvoll? Gerade ... » weiterlesen

MS Industrie: Sonderdividende erwartet 16.04.2019

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die MS Industrie AG im März eine Tochtergesellschaft aus den USA veräußert, was sich zunächst negativ auf Umsatz und Ertrag auswirken wird. Dem stehe ... » weiterlesen

STS Group: Mehr als 80 Prozent Kurspotenzial 15.04.2019

SMC-Research hat die Coverage der STS Group AG gestartet. Die SMC-Analysten Dr. Bastian Brand und Holger Steffen sehen den fairen Wert deutlich über dem aktuellen Kurs, wobei das Kursziel stark von den künftigen Margenverbesserungen ... » weiterlesen

EQS: Investitionsoffensive wird 2019 fortgesetzt 12.04.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research hat die EQS Group AG im Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) aufgrund von Sondereffekten unerwartet einen Gewinn erzielt. Wegen der planmäßig ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool