GFT Technologies: Neues Denken gefragt

Veröffentlicht am

Die Finanzbranche steht vor großen regulatorischen und technologischen Umbrüchen. Herausforderungen, welche die wenigsten Akteure in-house meistern können. Hier schlägt die Stunde von IT-Spezialisten, die die gesamte Breite der heutigen IT-Strukturen beherrschen und auch mit neuen Technologien wie Cloud und Blockchain umgehen können. Zu dieser Gruppe zählt GFT Technologies.

- Anzeige -

Vor mehr als 30 Jahren gestartet, bietet GFT heute die gesamte Palette von technologischen Ansätzen zum Einsatz in der Finanzbranche. Ganz oben auf der unternehmenseigenen Agenda steht dabei sicherlich das Thema Cloud-Lösungen. Hier konzipiert, implementiert und betreibt GFT entsprechende IT-Strukturen und Anwendungen, beispielsweise auch durch Angebote wie Software as a Service (SaaS), also als Abomodell. Einen anderen Schwerpunkt bildet das so genannte Open Banking. Hierunter ist insbesondere der Gedanke von Plattformen (Bank as a Platform) einzuordnen. Dabei geht es darum, dass Banksysteme für Drittanbieter und deren Dienstleistungen und Technologien geöffnet werden und dem Kunden dennoch ein einheitliches „Bankerlebnis“ geboten wird. GFT beschäftigt sich aber auch noch mit anderen Themen wie beispielsweise Automatisierung, Data Engineering sowie regulatorischen und Compliance-Dienstleistungen.

Dass die neuen Technologien echte Wachstumstreiber sind, konnte man auch an den kürzlich vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal bzw. zu den ersten neun Monaten sehen. Allerdings mit einer ganz wesentlichen Einschränkung. Denn im Bankbereich ist GFT noch zu einem hohen Maß abhängig von zwei Großkunden, einerseits der Deutschen Bank, anderseits der britischen Barclays. Diese machen trotz der Bemühungen von GFT, sich weiter zu diversifizieren, immer noch rund 30 % des Geschäftes aus (Vorjahr sogar noch 42 %). Beide Kreditinstitute stecken bekanntlich im Umbau mit gleichzeitigen Sparrunden. Das führte dazu, dass GFT insgesamt in den ersten neun Monaten nur einen minimalen Umsatzanstieg um 2 % schaffte, während der Nettogewinn um 39 % auf nur noch gut 10 Mio. Euro zurückging.

GFT Technologie
GFT Technologie Chart
Kursanbieter: L&S RT

Aber: Der Blick auf die Zahlen ohne die beiden Großkunden zeigt, dass GFT auf dem richtigen Weg ist. Denn ohne die beiden Banken konnte das Unternehmen seinen Umsatz um 23 % steigern. Dabei profitierte GFT u.a. davon, dass man auch verstärkt im Versicherungsgeschäft expandiert. Dieses kommt inzwischen auf einen Umsatzanteil von 11%. Das Cloud-Geschäft, das nach Auskunft von GFT ebenfalls ein starkes Wachstum verzeichnete, bringt es inzwischen auf rund 6 % Umsatzanteil. Die Ausweitung des Branchenfokus verspricht…

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegerbriefs. Hier zwei Ausgaben des Anlegerbriefs kostenlos testen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere Top-Artikelalle Top-News

Weitere News zu GFT Technologies AG

    Aktien-Global Aktiensuche

    Medios: Starkes Wachstum wird fortgesetzt 13.12.2019

    Nach Darstellung des Analysten Michael Heider von Warburg Research hat die Medios AG einen herausragenden Track-record erreicht und die Erwartungen der Analysten seit dem Börsengang deutlich übertroffen. Zudem lasse das etablierte ... » weiterlesen

    DBAG: Dividende steigt 13.12.2019

    Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research hat die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30.09.) durch die Veräußerung einer Beteiligung letztlich ein Ergebnis ... » weiterlesen

    Euromicron: Katastrophe mit Ansage 12.12.2019

    Der IT-Spezialist Euromicron ist überschuldet. Bereits zur Vorlage der 9-Monatszahlen hatte das Unternehmen Zahlen präsentiert, die problematisch waren. So betrug die EBITDA-Marge nur magere 0,9%. Das war zwar etwas mehr als im Vorjahr, ... » weiterlesen

    Deutsche Telekom: Entscheidungsschlacht 11.12.2019

    In den USA ist vor Gericht die Entscheidungsschlacht um die Fusion von T-Mobile US und Sprint gestartet. Die Aktie der Deutschen Telekom könnte Rückenwind aus Übersee gut gebrauchen. Gegen die Fusion, die von der US-Regierung und der ... » weiterlesen

    UmweltBank: Attraktive Dividendenrendite erwartet 09.12.2019

    Die Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC haben die Coverage für die UmweltBank AG aufgenommen und sehen noch großes Kurspotenzial bis 14,30 Euro. So habe das auf die Förderung und Finanzierung von ... » weiterlesen

    Aktien-Global Select

    Unser kostenloser Newsletter

    • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
    • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
    • komprimiert, aktuell und informativ.
    Hier kostenlos registrieren!

    Best of Aktien-Global-Researchguide

    Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

    • Kursziele und Kurspotenzial
    • Die wichtigsten Meinungsänderungen
    • Übersichtliche Rankings
    zum Tool