- Anzeige -

Türkei: Jetzt kommt der kalte Entzug

Veröffentlicht am

Jahrelang fuhr die Türkei einen geldpolitisch hochrisikanten Kurs und hielt den Leitzins deutlich unter der Inflationsrate. Das damit ermöglichte hohe Wirtschaftswachstum verschaffte dem Land in den letzten zehn Jahren eine Verdopplung der Pro-Kopf-Einkommen und sorgte für eine Stabilisierung der Regierung Erdogan.

- Anzeige -

Doch seit dem letzten Jahr funktioniert die Rechnung nicht mehr. Das Wachstum hat sich abschwächt, während die Inflation weiterhin hoch blieb. Hinzu kamen die landesweiten Proteste gegen den Regierungsstill und die Umkehrung der internationalen Geldflüsse infolge der angekündigten und inzwischen eingeleiteten Einschränkung der Anleihenkäufe durch die FED. Was folgte, war eine Abwertung der Lira, die in den letzten Wochen zunehmend dramatische Ausmaße erreichte und die Zentralbank zu Gegenmaßnahmen zwang. Denn durch den fallenden Außenwert der Währung verteuern sich nicht nur die Importe und treiben den Preisanstieg weiter nach oben, sondern es wächst auch die Auslandsverschuldung, was vor allem für den privaten Sektor zu einem großen Problem zu werden drohte.

Deswegen versuchte die türkische Zentralbank, die Lira durch große Interventionen am Devisenmarkt zu stabilisieren, bleibe dabei aber letztendlich erfolglos. Da ihre Devisenreserven begrenzt sind, musste sie früher oder später zu drastischeren Maßnahmen, sprich: kräftigen Zinserhöhungen, greifen. Trotz des Gezeters seitens der Erdogan-Regierung, die um ihre bisherige „Erfolgsformel“ fürchtet und die Abwertung deswegen der Manipulation einer „internationalen Zinsmafia“ zuschreibt, wurde der Leitzins am Dienstagabend von 4,5 auf 10 Prozent angehoben.

Ob noch weitere Schritte folgen, wird von der Währungsentwicklung abhängen. Die Lira hat zwar unmittelbar nach der Zinsentscheidung kräftig zugelegt, doch anschließend wieder in den Rückwärtsmodus geschaltet.

Für die türkische Wirtschaft, und zwar sowohl für die Konsumenten als auch für die Unternehmen, bedeutet der Zinsschritt einen harten Schnitt. Ohne das Aufputschmittel negativer Realzinsen und mit einer gestiegenen Belastung aus den Auslandskrediten scheint die Party für erste vorbei zu sein. Anleger sollten sich zurückhalten.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
alle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Value-Stars-Deutschland-Index

Der Erfolgsindex zu deutschen Nebenwerten

Value-Stars-Deutschland-Zertifikat
DAX

Hinweis: Historische Renditen sind keine Garantie für künftige Erträge.
Hier weitere Informationen zum Value-Stars-Deutschland-Index!

Noratis: Solider Ansatz zahlt sich nun aus 06.10.2022

Laut SMC-Research habe die Noratis AG im ersten Halbjahr gestiegene Verkaufserlöse und Mietumsätze verzeichnet. Auch die weiteren Perspektiven sieht der SMC-Analyst Adam Jakubowski trotz des schwieriger gewordenen Umfelds positiv. Dank der ... » weiterlesen

cyan: Deutliche Wachstumsbeschleunigung 06.10.2022

Nach Darstellung von SMC-Research habe die cyan AG im Verlauf des ersten Halbjahrs das Wachstum spürbar beschleunigt, den Umsatz kräftig gesteigert und den Verlust reduziert. Der SMC-Analyst Adam Jakubowski erwartet eine Fortsetzung dieser ... » weiterlesen

PVA TePla: Hoher Auftragsbestand bietet Planungssicherheit 05.10.2022

Die PVA TePla AG habe nach Darstellung von SMC-Research in den letzten Jahren mit einem dynamischen Wachstum und vor allem mit einem beeindruckenden Auftragseingang überzeugt. Auch wenn die konjunkturelle Eintrübung zu einer Beruhigung des ... » weiterlesen

Pyrum Innovations: Die Expansion nimmt Fahrt auf 05.10.2022

Nach Darstellung von SMC-Research arbeitet die Pyrum Innovations AG nicht nur an einer Verdreifachung der Produktionskapazitäten am Stammsitz in Dillingen, sondern plant auch mehrere neue Werke mit Partnern. SMC-Analyst Holger Steffen sieht das ... » weiterlesen

Manz: Bereinigte Basis bietet 2023 Turnaround-Potenzial 04.10.2022

Projektverschiebungen durch unterbrochene Lieferketten und steigende Materialkosten haben die Halbjahreszahlen 2022 des Spezialmaschinenbauers Manz verhagelt. So wurde der Umsatzanstieg von fast 11 % auf 126,7 Mio. Euro vom kräftigen Anstieg ... » weiterlesen

- Anzeige -

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool

- Anzeige -