Euro: Krise zurück auf der Agenda

Veröffentlicht am

Es brennt an allen Ecken und Enden im Euroraum. Nach einer Phase der trügerischen Ruhe wird deutlich, dass die Krisenstaaten noch lange nicht über den Berg sind.

- Anzeige -

Nachdem Zypern in einer Last-Minute-Aktion gerettet wurde und aus Griechenland zaghafte Signale für einen Aufschwung kommen, hat sich Ende letzter Woche Portugal mal wieder unsanft in Erinnerung gerufen. Das Verfassungsgericht hat Teile des mit der Troika vereinbarten Sparpakets als gesetzeswidrig eingestuft, jetzt muss hektisch nachjustiert werden.

Dramatisch ist das allerdings nicht, und auch die weiter ungelöste Regierungsfrage in Italien hat bislang noch keine neuen Schockwellen ausgelöst.

Ängstlicher hingegen wird die Lage in Frankreich beobachtet. Für den ehemals starken Pfeiler der Eurozone wird die Regierung die BIP-Prognose drastisch absenken, insgesamt wirkt sie angesichts der Dimension der Probleme weitgehend hilflos.

Zumal sich die Lage noch verschärfen könnte, da Experten einen Einbruch am hochpreigen Immobilienmarkt erwarten. An den Niederlanden, Euro-Musterstaat a.D., können die Franzosen beobachten, was das heißt – denn wegen der platzenden Immobilienblase versinken die Holländer aktuell immer tiefer in der Rezession.

Der Euro hält sich im Vergleich zum US-Dollar trotzdem relativ stabil, zuletzt wurde mit einem beherzten Sprung sogar wieder die Rückeroberung der Marke von 1,30 US-Dollar versucht und der kurzfristige Abwärtstrend gebrochen. Das liegt aber vor allem daran, dass sich aus der US-Wirtschaft auch die Abschwungsignale häufen, am Freitag enttäuschten beispielsweise die Daten zum Arbeitsmarkt. Als Indikator für ein nahendes Ende der Schuldenkrise im Euroraum sollte die Kursentwicklung hingegen nicht missverstanden werden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Aktien-Global Aktiensuche

STS Group: Auf Erholungskurs 20.04.2021

Nach Darstellung von SMC-Research war die Geschäftsentwicklung der STS Group AG in 2020 Corona-bedingt zunächst von einem Einbruch und dann, auch dank umfangreicher Anpassungsmaßnahmen, von einer Erholung gekennzeichnet. SMC-Analyst ... » weiterlesen

Hawesko: Wein gegen den Corona-Blues 19.04.2021

Die Weinhandelsgruppe Hawesko wird auch im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) das starke Wachstum fortsetzen. Auf Ergebnisseite übertrifft der Konzern sogar die kühnsten Erwartungen. Nach Unternehmensangaben wird ... » weiterlesen

Bauer: Ein Lichtblick nach der langen Leidenszeit 19.04.2021

Seit 2017 sinkt der Umsatz bei Bauer kontinuierlich und 2019 rutschte das Unternehmen dann tief in die roten Zahlen. Ungeachtet der Pandemie setzte der Tiefbauspezialist im vergangenen Jahr aber wichtige Restrukturierungen um. Mit Erfolg: Trotz des ... » weiterlesen

adesso: Beeindruckende Stabilität des Geschäftsmodells 19.04.2021

Laut SMC-Research habe die adesso SE mit den Zahlen aus 2020 erneut überzeugt und darüber hinaus an mehreren Stellen die Weichen für die Fortsetzung des langjährigen Wachstumstrends gestellt. Der SMC-Analyst Adam Jakubowski hat ... » weiterlesen

flatex: Exzellente Quartalszahlen 16.04.2021

Nach Darstellung des Analysten Marius Fuhrberg von Warburg Research hat die flatex AG im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 (per 31.12.) bei Umsatz und Ertrag sehr starke Zuwächse erzielt. Demnach sei der Umsatz im Startquartal um ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool