Gold bleibt absturzgefährdet

Veröffentlicht am

Am letzten Freitag hat sich Gold der wichtigen Unterstützung bei 1.280 US-Dollar bereits gefährlich genähert. Dann kam Hilfe aus der Ukraine, aber die währte nicht lange.

Der letzte Handelstag in der vergangenen Woche hat gezeigt, was Gold wirklich helfen würde: Eine weitere Zuspitzung der Krise in der Ukraine. Als die Meldung über den Ticker lief, dass die Ukraine einen Konvoi russischer Panzerfahrzeuge auf dem eigenen Territorium teilweise zerstört habe, stürzte der DAX ab, während sich Gold blitzschnell um mehr als 20 US-Dollar vom Tagestief erholte.

Anders, als von den Anlegern erwartet, leitete diese Meldung aber keine Kriseneskalation ein, stattdessen dementierte die russische Seite das Ereignis schlichtweg. Daher zeigte sich gestern genau das gegenteilige Bild an den Märkten: Der DAX erholte sich, Gold hingegen testete das Freitagstief.

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

Sollten die Krisen in der Ukraine oder im Irak nicht weiter ausufern, würden sich die Gold-Anleger vermutlich wieder auf die beiden wichtigsten Faktoren konzentrieren: Die Inflation und die US-Notenbankpolitik. Die niedrigen Preissteigerungsrate in den Industrieländern und die anstehende Straffung der amerikanischen Geldpolitik sprechen eigentlich gegen steigende Goldkurse.

Noch befindet sich das Edelmetall charttechnisch im neutralen Bereich (zwischen 1.280 und 1.350 US-Dollar), aber die Aufmerksamkeit sollte im Moment darauf gerichtet sein, ob die untere Unterstützung verteidigt werden kann.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass eine straffere US-Geldpolitik letztlich zu weiter fallenden Goldpreisen führen wird, kann dafür ein Short-Faktorzertifikat der Deutschen Bank mit einem Hebel von 2,0 nutzen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Noratis: Angekündigte Portfolioverkäufe umgesetzt 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen sich durch die Meldungen der Noratis AG zu zwei Portfolioverkäufen in ihrer Einschätzung des Unternehmens bestätigt. Damit dürfte das Unternehmen nach Ansicht des SMC-Analysten Adam Jakubowski ... » weiterlesen

mVISE: Margenstarkes Produktgeschäft gewinnt an Schwung 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen durch die jüngst gemeldete Ausweitung der Vertriebskooperation der mVISE AG mit dem israelischen Softwareunternehmen Magic Software sowohl die letztjährigen Ergebnisziele als auch die Mittelfristplanung ... » weiterlesen

DAX: Nur ein Pullback? 17.01.2019

Die Aufwärtsbewegung beim DAX ist in den letzten Handelstagen erwartungsgemäß zum Stillstand gekommen. Jetzt muss sich zeigen, ob der Index Potenzial für mehr als einen kleinen Pullback auf die vorherigen Verluste hat. Im ... » weiterlesen

DBAG: Operative Fortschritte bei Portfoliounternehmen 16.01.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) wegen der zuletzt ungünstigen Entwicklung an den Kapitalmärkten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 ... » weiterlesen

Evotec: Profiteur der Branchenkonsolidierung? 16.01.2019

Das neue Börsenjahr dürfte für den Biotech-Spezialisten Evotec erneut sehr spannend werden. Denn als Forschungsdienstleister mit einer eigenen Research-Plattform und Service-Angeboten von der Grundlagenforschung bis hin zu klinischen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool