Gold: Schlacht verloren, aber nicht den Krieg

Veröffentlicht am

Sinkende Konsumentenpreise, nun auch zumindest vorübergehend in den USA, haben den Goldbullen den Nerv gezogen, das Edelmetall bewegt sich mit hohem Tempo in Richtung des Mehrjahrestiefs aus 2014. Dort besteht aus unserer Sicht die nächste Chance für eine Stabilisierung.

- Anzeige -

Die Zentralbanken drucken Geld, so viel die Maschinen hergeben, doch die Preise steigen nicht, im Gegenteil. Das führt zwangsläufig zu der Frage, was erst passiert, wenn die US-Notenbank ihre offensive Geldpolitik etwas zurückschraubt. Das könnte die drohende deflationäre Phase noch einmal befeuern, so die Grundannahme der Goldbären. Nicht umsonst steht Gold daher wieder in der Nähe der Mehrjahrestiefs.

Doch das wäre gleichbedeutend damit, dass die Zentralbanken den Versuch der Reflationierung aufgeben, was wir für eine unrealistische Annahme halten. Eher wird die FED die Zinsen lassen, wo sie sind, und ein neues Quantitative-Easing-Programm auflegen, als fallende Preise zu akzeptieren.

Gold Rohstoff

Gold Rohstoff Chart
Kursanbieter: FXCM

Insofern bleibt ein Goldinvestment interessant, nur ist weiter Geduld gefragt. Aktuell sehen wir zwei interessante Einstiegspunkte auf der Longseite. Entweder antizyklisch, wenn tatsächlich das Jahrestief aus 2014 bei 1.131 US-Dollar erreicht werden sollte, oder prozyklisch, wenn die Marke von 1.250 US-Dollar, die einen Abschluss der Bodenbildung signalisieren würde, wieder überschritten wird.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass Gold mittelfristig die Wende schafft, kann für den Einstieg ein Long-Hebelzertifikat der DZ Bank mit einem aktuellen Hebel von 3,1 nutzen. Die Barriere liegt bei 823,77 US-Dollar.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Märktenalle Top-News

Weitere News zu

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Masterflex: Gute Zahlen und konjunkturelle Vorsicht 12.11.2019

Mit den gemeldeten Zahlen bewege sich die Masterflex SE nach Darstellung der Analysten von SMC-Research am oberen Ende der eigenen Prognose. Auch wenn die konjunkturelle Unsicherheit zunehme, zeigt sich der SMC-Analyst Adam Jakubowski ... » weiterlesen

PNE: Starkes viertes Quartal in Aussicht 12.11.2019

Den Ausführungen von SMC-Research zufolge hat PNE in den ersten neun Monaten dieses Jahres hohe Steigerungsraten erzielt. SMC-Analyst Holger Steffen rechnet auch für das vierte Quartal mit starken Erträgen, der Aktienkurs werde ... » weiterlesen

IT Competence Group: Trotz Prognosereduktion attraktiv 12.11.2019

Die Analysten von SMC-Research werten die jüngste Prognosesenkung durch die IT Competence Group SE als lediglich vorübergehend und sehen das Unternehmen grundsätzlich auf einem guten Weg. Dementsprechend traut der SMC-Analyst Adam ... » weiterlesen

DAX: Beeindruckende Stärke 11.11.2019

Der DAX hat das bisherige Jahreshoch mit einer kräftigen Rally überwunden und nähert sich dem Allzeithoch. Jeder Anflug einer Konsolidierung wird bislang sofort abgeschüttelt – wie heute auch wieder. Das ist ein gutes ... » weiterlesen

Mutares: Immer noch sehr hohe Dividendenrendite 11.11.2019

Den Ausführungen von SMC-Research ist Mutares im dritten Quartal dank mehrerer Zukäufe stark gewachsen. SMC-Analyst Holger Steffen rechnet aufgrund der positiven Unternehmensentwicklung mit einer Dividende von 1,00 Euro ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool