Dialog Semiconductor: In der Sackgasse

Veröffentlicht am

Dialog Semiconductor versucht mit einer Übernahme in die Offensive zu kommen, doch sowohl das Echo der Analysten als auch die Marktreaktion ist sehr verhalten. Steckt der Halbleiterhersteller in der Sackgasse?

Am 19. Juni hat Dialog Semiconductor die Absicht bekannt gegeben, das US-Unternehmen Synaptics zu übernehmen, das sowohl Touchscreens als auch Fingerabdrucksensoren herstellt. Seit langem versucht der Halbleiterhersteller die Abhängigkeit von Apple zu reduzieren, das würde damit gelingen.

Aber der Preis könnte sehr hoch ausfallen. Einem Bericht von CNBC zufolge ist Dialog Semiconductor bereits im März mit einer Offerte in Höhe von 59 US-Dollar je Aktie im Board von Synaptics abgeblitzt. Zum Vergleich: Nach Bekanntgabe des Angebots ist die Aktie von Synaptics bereits um 20 Prozent gestiegen auf jetzt rund 51 US-Dollar. Die Börse scheint also nicht so recht an eine erfolgreiche Übernahme zu glauben.

Dialog Semiconductor
Dialog Semiconductor Chart
Kursanbieter: L&S RT

Und das ist nicht ganz aus der Luft gegriffen, denn schon zu 59 US-Dollar müsste Dialog Semiconductor rund 2 Mrd. US-Dollar für die Aktien bezahlen – bei einer eigenen Marktkapitalisierung von nur noch ca. 1 Mrd. Euro. Bloomberg hat ausgerechnet, dass die Verschuldung von Dialog Semiconductor im Rahmen eines solchen Deals (wohlgemerkt: in der mutmaßlich abgelehnten Angebotshöhe) auf das mehr als Vierfache des EBITDAs von 2019 steigen würde – das wäre deutlich mehr als in der Branche üblich.

Und das für ein Asset, das aus Sicht von Kepler Cheuvreux nicht das attraktivste Ziel darstelle. Zumal sich die Aktie selbst auch bereits seit fast drei Jahren im Abwärtstrend befindet. Denn Synaptics hat ebenfalls enttäuscht – u.a., weil die Fingerdrucksensoren aus der neusten iPhone-Generation verbannt wurden.

Zwar ist Synaptics nicht so abhängig von Apple und hat im mittleren und unteren Marktsegment noch größere Chancen für Marktanteilsgewinne, wie ein großer Wurf für Dialog Semiconductor sieht das aber nicht aus.

Nicht von ungefähr ist die Aktie des Halbleiterherstellers danach auf ein neues Mehrjahrestief gefallen. Hauck & Aufhäuser sieht auf dem jetzigen Niveau einer aktuellen Studie zufolge das Apple-Risiko zumindest vollständig eingepreist. In Jubelstürme brechen die Analysten aber auch nicht aus, das Aufwärtspotenzial sei begrenzt, da ein positiver Newsflow nicht in Aussicht sei.

Damit bleibt die Aktie von Dialog Semiconductor im Moment kurzfristigen Spekulanten vorbehalten, die auf eine kräftige Gegenbewegung setzen wollen.

Exklusives Angebot: Top-Analysen von mehreren Qualitätsportalen in einem kostenlosen wöchentlichen Newsletter. Mit Aktien-Global Select bietet das Team von Aktien-Global.de einen exklusiven Service für eine fundierte und komprimierte Information. Hier kostenlos und unverbindlich anmelden.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Dialog Semiconductor PLC.

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool