Drillisch: Achterbahnfahrt mit Happy-end?

Veröffentlicht am

„The trend is your friend, until the end when it bends“ - genau dieser börsensprichwörtliche Trendbruch ist mittlerweile bei Drillisch geschehen. Muss man die Aktie deswegen verkaufen? Eher nicht.

Die Aktie von Drillisch war Anfang Juli zweifelsohne heiß gelaufen, der Vertrag mit Telefonica, der dem Unternehmen einen Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Netzkapazitäten des Partners sichert, ließ die Phantasie der Anleger überkochen.

Mittlerweile notiert die Aktie rund 20 Prozent unter den damaligen Spitzenwerten, an dem Potenzial des Deals hat sich in der Zwischenzeit freilich nichts geändert. Das wird sich aber eher langfristig entfalten.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Für die kurzfristige Stabilisierung über der wichtigen Marke von 24 Euro dürften hingegen die aktuellen Geschäftszahlen entscheidend sein, die morgen veröffentlicht werden. Die Citigroup erwartet gemäß einer aktuellen Analyse ein Umsatzwachstum von 2,7 Prozent im zweiten Quartal und bleibt insgesamt bullish. Das Kursziel wird bei satten 42 Euro gesehen.

Auch Hauck und Aufhäuser ist für die Quartalszahlen zuversichtlich, hat indes die Wertung wegen der hohen Kursgewinne der letzten Monate nur von Sell auf Hold hochgestuft.

Sollte Drillisch tatsächlich nicht enttäuschen, dürfte die Aktie auf dem aktuellen Niveau allein schon durch die zu erwartende Dividendenrendite (aktuell 6,5 Prozent) gut nach unten abgesichert sein. Den Trendbruch sollte man daher nicht überbewerten, er stellt vermutlich die Einleitung einer längeren Konsolidierungsphase dar, die aber bei 23,61 Euro schon ihren Tiefpunkt gesehen haben könnte.

Anzeige: Wer auf dem aktuellen Niveau mit Absicherung bei Drillisch investieren möchte, kann dafür ein Discountzertifikat der Deutschen Bank mit einem Discount von 11 Prozent und einer maximalen Rendite von 21 Prozent nutzen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Der Worst-Case 19.07.2018

Die Aktie der Commerzbank fällt seit Monaten wie ein Stein. Anleger und Analysten vermissen einen Hoffnungsschimmer für die operative Entwicklung. Am 7. August wird die Commerzbank die Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. Ob diese ... » weiterlesen

Biofrontera: Dreistelliges Wachstum in den USA 18.07.2018

Biofrontera hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr 2018 ein hohes Umsatzwachstum generiert. Die kürzlich abgehaltene Hauptversammlung habe nach Meinung von SMC-Analyst Holger Steffen den Kurs des Managements gestärkt. Die ... » weiterlesen

Daimler: Das Deutsche-Bank-Szenario 18.07.2018

Nach dem in der zweiten Maihälfte gestarteten kräftigen Kursrutsch kommt die Aktie von Daimler nicht wieder auf die Beine. Zu schwer wiegen die Sorgen vor zahlreichen Belastungsfaktoren. Aber ausgerechnet das Beispiel Deutsche Bank macht ... » weiterlesen

Erlebnis Akademie: Exzellente Performance 16.07.2018

Die Erlebnis Akademie AG (kurz EAK AG) hat im letzten Geschäftsjahr wie auch im ersten Quartal ihren beeindruckenden Wachstumstrend fortgesetzt. Der Umsatz der AG erhöhte sich 2017 um 10,7 % auf 8,8 Mio. Euro, der erstmals ausgewiesene ... » weiterlesen

OHB: Unendliche Weiten 16.07.2018

Der Weltraum ist nicht mehr nur Gegenstand von Science Fiction, sondern längst Wirtschaftsmarkt. Doch die hohen Kosten für seine „Eroberung“ und wirtschaftliche Nutzung halten den Kreis der hier aktiven Unternehmen exklusiv. ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool