Drillisch: Das Jahr der Wahrheit

Veröffentlicht am

Die erfolgreiche Transformation von Drillisch zu einem MVNO (Mobile Virtual Network Operator) wurde nicht nur von einem deutlichen Margenanstieg begleitet, sondern auch von explosiven Kursgewinnen an der Börse. Damit sind auch die Erwartungen an das Unternehmen gestiegen. Für die nächsten beiden Jahre hat das Management eine ambitionierte Ausschüttungspolitik angekündigt, um die Ansprüche zu befriedigen. Kann diese operativ unterfüttert werden, hat die Aktie trotz der Rally noch Platz nach oben.

Im letzten Jahr ist der Gewinn von Drillisch dank des Verkaufs von Freenet-Aktien von 20,8 auf 178,0 Mio. Euro explodiert. In der aktuellen Periode wird vermutlich das operative Geschäft wieder das Ergebnis prägen.

Auch da sieht es aber gar nicht schlecht aus: Trotz sinkender Erlöse konnte das Unternehmen 2013 das EBITDA um 14,4 Prozent auf 70,8 Mio. Euro steigern. Das Geheimnis hinter dem divergierenden Trend: Drillisch expandiert im margenträchtigen „Budget-Geschäft“, hier buchen die Kunden Komplettpakete, und damit lässt sich mehr Geld verdienen.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Daher ist das Management zuversichtlich, auch 2014 den operativen Gewinn wieder deutlich zu steigern, das EBITDA soll auf 82 bis 85 Mio. Euro zulegen. Für die Folgeperiode wird ein weiteres Wachstum anvisiert, um die angekündigte Dividende von 1,60 Euro pro Jahr auch zumindest tendenziell zu verdienen.

Gelingt dies - und dafür spricht der hervorragende Track-record der letzten Jahre - hat die Aktie trotz des nicht mehr günstigen KGVs (Konsens: 20,4 für 2014) weiter Luft nach oben.

Anzeige: Wer auf eine Fortsetzung der Rally von Drillisch setzen will, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 2,5 nutzen. Die Barriere liegt bei 15,20 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Commerzbank: Der Worst-Case 19.07.2018

Die Aktie der Commerzbank fällt seit Monaten wie ein Stein. Anleger und Analysten vermissen einen Hoffnungsschimmer für die operative Entwicklung. Am 7. August wird die Commerzbank die Zahlen für das zweite Quartal vorlegen. Ob diese ... » weiterlesen

Biofrontera: Dreistelliges Wachstum in den USA 18.07.2018

Biofrontera hat nach Darstellung von SMC-Research im ersten Halbjahr 2018 ein hohes Umsatzwachstum generiert. Die kürzlich abgehaltene Hauptversammlung habe nach Meinung von SMC-Analyst Holger Steffen den Kurs des Managements gestärkt. Die ... » weiterlesen

Daimler: Das Deutsche-Bank-Szenario 18.07.2018

Nach dem in der zweiten Maihälfte gestarteten kräftigen Kursrutsch kommt die Aktie von Daimler nicht wieder auf die Beine. Zu schwer wiegen die Sorgen vor zahlreichen Belastungsfaktoren. Aber ausgerechnet das Beispiel Deutsche Bank macht ... » weiterlesen

Erlebnis Akademie: Exzellente Performance 16.07.2018

Die Erlebnis Akademie AG (kurz EAK AG) hat im letzten Geschäftsjahr wie auch im ersten Quartal ihren beeindruckenden Wachstumstrend fortgesetzt. Der Umsatz der AG erhöhte sich 2017 um 10,7 % auf 8,8 Mio. Euro, der erstmals ausgewiesene ... » weiterlesen

OHB: Unendliche Weiten 16.07.2018

Der Weltraum ist nicht mehr nur Gegenstand von Science Fiction, sondern längst Wirtschaftsmarkt. Doch die hohen Kosten für seine „Eroberung“ und wirtschaftliche Nutzung halten den Kreis der hier aktiven Unternehmen exklusiv. ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool