Drillisch: Der ausgereizte Dividendentraum

Veröffentlicht am

Drillisch hat starke Zahlen für 2014 vorgelegt, dennoch bleibt das Votum der Analysten für den Wert gespalten. Das Kernproblem: Die hohen Ausschüttungen werden aus der Substanz bestritten, um diese nachhaltig fortführen zu können, muss die aggressive Wachstumsstrategie voll aufgehen.

1,70 Euro will Drillisch je Aktie für 2014 ausschütten, das entspricht aktuell einer stattlichen Dividendenrendite von 4,6 Prozent. Trotz einer weiteren Margenverbesserung dürfte der Gewinn je Aktie im letzten Jahr aber nur knapp über einem Euro gelegen haben.

Das erklärt, warum das Konsens-KGV trotz der attraktiven Dividendenrendite bei etwa 37 liegt - ein enormer Wert.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Drillisch zahlt die Ausschüttung im Moment zum Teil aus den hohen Barmitteln, ein Resultat eines gelungenen Finanzinvestments beim Konkurrenten Freenet. Das kann naturgemäß nicht ewig so weitergehen.

Mittelfristig muss die aggressive Expansionsstrategie im deutschen Mobilfunkmarkt, die aktuell im stationären Handel forciert wird, die Gewinne bringen, um die Dividende aufrecht zu erhalten.

Sollte die Wachstumsstrategie ohne größere Rückschläge aufgehen, hat die Aktie sicherlich noch weiteres Potenzial. Nach dem enormen Kurszuwachs seit dem letzten Oktober könnten auf Basis der hohen KGV-Bewertung nun aber die Risiken, dass es nicht so reibungslos laufen könnte, wieder stärker in das Bewusstsein der Anleger rücken.

Eine längere Konsolidierung wäre angesichts dieser Grundkonstellation zumindest keine große Überraschung.

Anzeige: Wer aufgrund der hohen Bewertung auf eine baldige Konsolidierung der Aktie von Drillisch setzen will, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem aktuellen Hebel von 2,8 nutzen. Die Barriere liegt bei 49,50 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool