Drillisch: Ein heißer Reifen

Veröffentlicht am

Bei Drillisch heißt es weiter: Nicht kleckern, sondern klotzen. Das Unternehmen hat Aktien aus dem Bestand im großen Maßstab platziert und plant weitere Akquisitionen. Die Strategie ist nicht ohne Risiko.

Etwas mehr als 140 Mio. Euro hat Drillisch mit dem Verkauf von Aktien aus dem eigenen Bestand eingenommen, auch nach der Finanzierung des jüngsten Zukaufs von Yourfone (von Telefonica) dürfte da noch einiges übrig bleiben.

Und das soll auch eingesetzt werden, für weitere Akquisitionen. Dahinter steckt eine durchaus vernünftige Strategie, denn der Konzern braucht Kunden, um die Kapazitäten, die durch den großen Deal mit Telefonica gesichert wurden, auch auszulasten.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Analysten äußern sich zum Teil fast euphorisch zu der Stoßrichtung, Berenberg etwa sieht die Aktie gemäß einer aktuellen Analyse als Top-Pick der Branche in Europa und taxiert das Kursziel auf 37 Euro.

An der Börse wird dem nur zögerlich gefolgt, und das nicht zu Unrecht. Denn mit einer so rasanten Expansion - und großen Zukäufen - sind oft auch substanzielle Kosten- und Integrationsrisiken verbunden, die mit Bedacht gemanaged werden müssen.

Das Geschick dafür muss Drillisch erst noch unter Beweis stellen. Insofern nehmen wir eher eine skeptische Haltung ein und würden auf dem aktuellen Niveau wieder Shortpositionen bevorzugen.

Nur, wenn Drillisch das Novemberhoch (29,25 Euro) in naher Zukunft übertrifft und damit ein technisches Kaufsignal liefert, würden wir aus taktischen Überlegungen wieder auf die Longseite wechseln.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die Risiken des Expansionskurses die Aktie von Drillisch nun wieder drücken, kann dafür ein Short-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 3,0 nutzen. Die Barriere liegt bei 36,80 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Noratis: Angekündigte Portfolioverkäufe umgesetzt 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen sich durch die Meldungen der Noratis AG zu zwei Portfolioverkäufen in ihrer Einschätzung des Unternehmens bestätigt. Damit dürfte das Unternehmen nach Ansicht des SMC-Analysten Adam Jakubowski ... » weiterlesen

mVISE: Margenstarkes Produktgeschäft gewinnt an Schwung 17.01.2019

Die Analysten von SMC-Research sehen durch die jüngst gemeldete Ausweitung der Vertriebskooperation der mVISE AG mit dem israelischen Softwareunternehmen Magic Software sowohl die letztjährigen Ergebnisziele als auch die Mittelfristplanung ... » weiterlesen

DAX: Nur ein Pullback? 17.01.2019

Die Aufwärtsbewegung beim DAX ist in den letzten Handelstagen erwartungsgemäß zum Stillstand gekommen. Jetzt muss sich zeigen, ob der Index Potenzial für mehr als einen kleinen Pullback auf die vorherigen Verluste hat. Im ... » weiterlesen

DBAG: Operative Fortschritte bei Portfoliounternehmen 16.01.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) wegen der zuletzt ungünstigen Entwicklung an den Kapitalmärkten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 ... » weiterlesen

Evotec: Profiteur der Branchenkonsolidierung? 16.01.2019

Das neue Börsenjahr dürfte für den Biotech-Spezialisten Evotec erneut sehr spannend werden. Denn als Forschungsdienstleister mit einer eigenen Research-Plattform und Service-Angeboten von der Grundlagenforschung bis hin zu klinischen ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool