Drillisch ist nicht zu halten

Veröffentlicht am

Analysten sehen nach der dynamischen Rally der letzten zwei Jahre kaum noch Luft nach oben bei Drillisch. Die Aktie stört das nicht sonderlich, stattdessen strebt sie munter in Richtung Jahreshoch. Dies und die relative Stärke in den jüngsten Marktturbulenzen sprechen eindeutig für den Wert. Dennoch könnte es kurzfristig einen kleinen Rückschlag geben.

Warburg hat sich in seiner jüngsten Studie in die Gruppe der Skeptiker eingereiht. Zwar hat man an Drillisch operativ kaum etwas auszusetzen, aber die Bewertung - das Konsens-KGV für 2014 beträgt 22,4 - wird als relativ hoch erachtet. Daher wird der Aktie nur ein fairer Wert von 25 Euro zugebilligt. Hauck & Aufhäuser und die Commerzbank sehen das ähnlich.

Der Chart spricht indes eine andere Sprache. Drillisch hat den ausgebildeten engen Trendkorridor (1) innerhalb des langfristigen Aufwärtstrends zuletzt eindrucksvoll verteidigt - das ist ein bullishes Signal.

Ein Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal (2) ist allerdings kürzlich gescheitert. Nun notiert die Aktie wieder knapp unter der oberen Trendlinie. Ein Rücksetzer scheint daher in naher Zukunft nicht unwahrscheinlich.

Das kurzfristige Abwärtspotenzial ist dabei aber sehr begrenzt. Bei 25 Euro hat der Wert eine starke Unterstützung (3), außerdem naht dort schon die untere Trendlinie. Sollte es zu der Konsolidierung kommen, würde diese eine neue Einstiegschance bieten. Denn der mittelfristige Trend von Drillisch zeigt weiter stramm nach oben.

Anzeige: Wer eine mögliche Konsolidierung zum Einstieg bei Drillisch nutzen will, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 2,1 nutzen. Die Barriere liegt bei 14,80 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Mensch und Maschine SE: Starke Zahlen und überzeugende Perspektiven 19.02.2019

SMC-Research bezeichnet die vorläufigen Zahlen der Mensch und Maschine SE als überzeugend und hebt bei der Analyse insbesondere die seit Jahren steigende Profitabilität hervor. Vor dem Hintergrund der ausgesprochenen Prognosetreue des ... » weiterlesen

DAX: Noch Kraft für den Sprung? 19.02.2019

Die Erholung beim DAX ist im Prinzip schon Mitte Januar ins Stocken geraten, seitdem tritt der Index mehr oder weniger auf der Stelle. Hat er damit Kraft gesammelt für den nächsten großen Sprung oder deutet sich das Ende der ... » weiterlesen

Gesco: Attraktive Dividendenrendite 18.02.2019

Nach Darstellung der Analysten Jens Nielsen und Alexander Langhorst von GSC Research hat die Gesco AG trotz einer geopolitisch bedingten Abkühlung in der deutschen Investitionsgüterindustrie eine sehr erfreuliche Entwicklung bei Umsatz und ... » weiterlesen

UniDevice: Wachstum soll sich fortsetzen 18.02.2019

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die UniDevice AG auf Basis vorläufiger Zahlen im Geschäftsjahr 2018 (per 31.12.) einen neuen Umsatzrekord erzielt und auch auf Ergebnisebene die Erwartungen der ... » weiterlesen

BayWa: Rentabilitätsziele im Blickpunkt 18.02.2019

Unser Depotwert BayWa ist unter die Räder gekommen: Nach Kursabschlägen ohne Nachrichten im Oktober 2018 folgten Anfang November wenig überzeugende Q3-Zahlen – und der nächste Dämpfer für die Aktie. Trotz der ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool