Drillisch: Nächste Konsolidierung, neue Kaufchance

Veröffentlicht am

Nach dem Anstieg auf ein neues Jahreshoch im Juni haben einige Anleger bei Drillisch nun erst einmal Gewinne eingestrichen. Trotz der starken Performance im laufenden Jahr - das Kursplus seit Jahresbeginn summiert sich bereits auf mehr als 30 Prozent - dürfte der Konsolidierungsdruck aber nicht allzu groß sein.

Das schöne an der Rally von Drillisch ist, dass sie in einem vergleichsweise gemäßigten Tempo verläuft. Größere Kursgewinne werden immer wieder gefolgt von kräftigen Konsolidierungen, die den Trend aber nicht gefährdet sondern nur bestätigt haben. So etwa geschehen im März und im April.

Das führt dazu, dass sich die Aktie nach wie vor in einer hervorragenden technischen Verfassung befindet, weder der Relative-Stärke-Index noch der MACD signalisieren aktuell großen Korrekturbedarf. Wir gehen daher davon aus, dass sich die Aktie zwischen dem Ausbruchniveau (27,50 Euro) und der Aufwärtstrendlinie (aktuell bei rund 26 Euro) fangen wird.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Dafür spricht auch der fundamentale Rückenwind: In einer aktuellen Analyse erwartet Berenberg positive Effekte von der geplanten Fusion zwischen O2 und E-Plus, da die Wettbewerbsbehörden den Deal nur genehmigen dürften, wenn der Netzzugang für Akteure ohne eigene Netzinfrastruktur verbessert wird.

Mit anderen Worten: Die Regulierer dürften ein Interesse daran haben, Drillisch als Wettbewerber aufzuwerten. In diesem Fall dürfte das Kursziel von Berenberg bei 29 Euro nur eine Zwischenstation für die Drillisch-Aktie werden.

Anzeige: Wer die aktuelle Konsolidierung für einen Einstieg bei Drillisch nutzen will, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der HypoVereinsbank mit einem Hebel von 1,9 nutzen. Die Barriere liegt bei 13,80 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool