Drillisch: Nicht kleckern, sondern klotzen

Veröffentlicht am

Es ist nur konsequent, was das Management von Drillisch gerade macht. Nachdem umfangreiche Netzkapazitäten von Telefonica gesichert wurden, sorgen die Nachfolgedeals nun dafür, dass diese potenziell auch ausgelastet werden. Die Chancen sind weiterhin groß, die Risiken auch.

Drillisch macht ernst mit der Offensive im stationären Handel. Nach dem Kauf von yourfone folgte nun der nächste Kracher, die vollständige Übernahme der The Phone House Deutschland GmbH.

Damit ist der Konzern mit einem Schlag ein großer Player im stationären Handel und sieht den Aufbau der Vertriebsstrukturen in diesem Bereich als abgeschlossen an. Jetzt muss das Management nur noch dasselbe Geschick in der Kundengewinnung an den Tag legen, das in den letzten Jahren im Internet unter Beweis gestellt wurde - hier liegt der springende Punkt der Expansionsstory.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Trotz der Risiken der Geschäftsmodelltransformation, die zumindest die bislang hohe Marge verwässern wird, ist der Schritt gemäß dem Motto „Wer A sagt, muss auch B sagen“ richtig. Die Chance, künftig ausreichend Kunden für die bereitstehenden Kapazitäten zu gewinnen, ist in jedem Fall gestiegen.

Nicht zuletzt wegen der Verwässerung - der Deal wird zum Teil in Drillisch-Aktien bezahlt - und der hohen Kursgewinne der letzten sechs Monate kam es nach erster Begeisterung im Handelsverlauf gestern trotzdem zu Gewinnmitnahmen.

Aktuell kann man aber long am Ball bleiben, dabei sollte man sich aber mit einem Stop-Loss bei 36 Euro absichern.

Anzeige: Wer die Gewinnmitnahmen für einen Einstieg bei der Aktie von Drillisch mit einem gewissen Risikopuffer nutzen will, kann dafür ein Discountzertifikat der HypoVereinsbank mit einem aktuellen Discount von 11,4 Prozent nutzen und einer maximalen Rendite von 11 Prozent nutzen. 

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool