Drillisch: Wilde Schwankungen zeigen Unsicherheit

Veröffentlicht am

Was war das für ein schöner und stabiler Aufwärtstrend bei Drillisch bis zum Juli. Mit dem Bruch hat die Volatilität zugenommen, für risikobereite Anleger bieten sich dennoch derzeit Chancen.

Der Rückschlag im Juli dürfte auch mit dem Mega-Deal, dem Zugriff auf mindestens weitere 20 Prozent der Netzkapazitäten von Telefonica, zusammenhängen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der erste Analyst - Equinet hat den Part übernommen - die Frage aufwirft, ob das Unternehmen das Pflichtvolumen auch auslasten kann.

Denn mit einem Mindestvolumen in dieser Größenordnung (maximal könnten es 30 Prozent der Kapazitäten werden) und einer Übernahme von Shops in signifikantem Umfang geht Drillisch, verglichen mit dem bisherigen Geschäftsmodell, schon stark ins Risiko.

Drillisch
Drillisch Chart
Kursanbieter: L&S RT

Das sollte allerdings mit dem massiven Kursrückschlag vom August zunächst einmal eingepreist sein, die per Saldo erfreulichen Halbjahreszahlen und die attraktive Dividendenrendite von 5,6 Prozent sichern den Wert nach unten ab.

Selbst, wenn der Telefonica-Deal mittelfristig Schwierigkeiten verursacht, sollte es noch einige Zeit dauern, bis dies sichtbar wird. Im Moment regt er hingegen vor allem die Phantasie an, die Citigroup hält sogar einen Kurs von 42 Euro für angemessen.

Die Erholungsbewegung der Aktie sollte vor diesem Hintergrund noch nicht ausgereizt sein, die jetzt immer mal wieder auftretenden kräftigeren Rücksetzer bieten attraktive Einstiegsgelegenheiten.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass die aus dem Telefonica-Deal resultierende Phantasie die Aktie von Drillisch weiter antreibt, kann für ein Investment ein Discountzertifikat der Deutschen Bank mit einem Discount von 14 Prozent und einer maximalen Rendite von 15 Prozent nutzen.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu Drillisch AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

FinLab: Hohe Innenfinanzierungskraft 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Matthias Greiffenberger von GBC hat die FinLab AG in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) den Umsatz und das EBIT deutlich gesteigert. Aufgrund der rückläufigen ... » weiterlesen

M1 Kliniken: Standortausbau wird fortgesetzt 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC hat die M1 Kliniken AG mit dem Zahlenwerk zum ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018 (per 31.12.) die Basis für das Erreichen der GBC-Prognosen gelegt. In der Folge ... » weiterlesen

Softline: Hohe Ergebnisdynamik ab 2019 25.09.2018

Die Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC ermitteln in einer Ersteinschätzung für die Aktien der Softline AG einen fairen Wert von 12,90 Euro und vergeben das Rating „Kaufen“. Das Unternehmen habe 2017 ... » weiterlesen

FinTech: Meilenstein erreicht 25.09.2018

Nach Darstellung der Analysten Cosmin Filker und Marcel Goldmann von GBC ist die FinTech Group AG eine langfristige Kooperation mit der Österreichischen Post eingegangen. Zudem habe sich die Österreichische Post mit 7 Prozent direkt an der ... » weiterlesen

Vita 34: Lebenslange Kundenbeziehungen 24.09.2018

Das Geschäftsmodell der Vita 34 AG ist einfach: Das Unternehmen hat sich auf die Entnahme und Lagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut spezialisiert und ist mit diesem Modell die größte private Stammzellenbank im ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool