PNE Wind: Der große Renditehebel wird kommen

Veröffentlicht am

Die Marke von 3 Euro scheint für die Aktie von PNE Wind nicht zu überwinden. Das war im letzten Herbst schon mal anders, aber die Pläne für eine EEG-Revision in Deutschland kippten den Aufwärtstrend. Obwohl das Gesetz im Anschluss deutlich entschärft wurde und PNE Wind ausreichend Spielraum für Wachstum lässt, steht der Durchbruch bei der Aktie noch aus.

Kurz, nachdem die Aktie von PNE Wind im letzten Oktober auf ein Fünf-Jahres-Hoch bei 3,42 Euro gestiegen war, sorgten Pläne der Großen Koalition im Bezug auf kräftige Einschnitte bei der Windenergie-Förderung für einen satten Rücksetzer.

Wie von uns vermutet (siehe PNE Wind: Bedrohung wird total überschätzt) wurden die Pläne im politischen Poker weitgehend entschärft. Im Rahmen der jüngsten Quartalszahlenveröffentlichung hat PNE Wind vorgerechnet, dass der Förderzeitraum bei dem Vorzeigeprojekt in Chransdorf, mit 57 MW das größte deutsche Onshoreprojekt in der Unternehmensgeschichte, nur etwa 10 Prozent geringer ist - bei einem immer noch stattlichen Tarif von 8,9 Cent / KWh. Die Reduktion kann zudem zum Teil durch Kosteneinsparungen (etwa bei Turbinen) aufgefangen werden, so dass die Projektentwicklung durch das neue EEG nicht gebremst wird.

PNE Wind
PNE Wind Chart
Kursanbieter: L&S RT

Erstaunlicherweise hat diese Planungssicherheit in Deutschland der Aktie keinen Schub gegeben. Das mag daran liegen, dass die Anleger angesichts der aktuellen Zahlen die Renditeziele des Unternehmens anzweifeln.

Im ersten Halbjahr 2014 hat PNE Wind zwar den Umsatz auf 117,9 Mio. Euro vervielfacht, dabei aber nur ein mageres EBIT von 2,8 Mio. Euro erzielt. Da sieht das Management-Ziel für das operative Ergebnis in den Jahren 2014 bis 2016 - 110 bis 130 Mio. Euro - doch relativ ambitioniert aus.

Doch der Schein trügt: Im ersten Halbjahr hat PNE Wind vor allem das Brot und Butter-Geschäft abgearbeitet, nämlich den Verkauf von Onshore-Projekten in Deutschland. Im zweiten Halbjahr könnten aber zwei größere britische Projekte veräußert werden, die deutlich wertvoller sind, als die deutschen Pendants. Das wiederum sollte einen kräftigen Hebel auf die Gewinnentwicklung ausüben.

Bis Ende 2016 könnte das Unternehmen etliche weitere Perlen aus dem Onshoreportfolio verkaufen, außerdem auch noch rund 30 Mio. Euro an Meilensteinzahlungen aus Offshoreprojekten einnehmen. Diese würden direkt in den Gewinn fließen und damit die Managementprognose absichern.

Die Perspektiven von PNE Wind sind damit stimmig. Sobald vom Unternehmen eine Meldung über einen lukrativen Verkauf eines britischen Projekts veröffentlicht wird, dürfte die Aktie anspringen und eventuell dann auch die Marke von 3 Euro knacken. Wer auf dieses Szenario setzen will, sollte sich schon im Vorfeld positionieren.

Anzeige: Wer darauf setzen will, dass erfolgreiche Projektverkäufe die Aktie von PNE Wind beflügeln werden, kann dafür ein Long-Hebelzertifikat der Deutschen Bank mit einem Hebel von 1,9 nutzen. Die Barriere liegt bei 1,55 Euro.

Bitte beachten Sie unseren Disclaimer zu möglichen Interessenskonflikten
Weitere News zu Top-Nebenwertenalle Top-News

Weitere News zu PNE Wind AG

Weitere anzeigen...

Aktien-Global Aktiensuche

Euromicron: Neuer strategischer Partner 18.07.2019

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Euromicron AG die Funkwerk AG als neuen Ankerinvestor gewonnen. Zudem wolle Funkwerk im Rahmen einer bereits beschlossenen Kapitalerhöhung bis zu 28 Prozent der ... » weiterlesen

Nebelhornbahn: Solide Geschäftsentwicklung im Halbjahr 18.07.2019

Nach Darstellung der Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von GBC hat die Nebelhornbahn-AG im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2018/19 (per 31.10.) einen Meilenstein erreicht. Demnach habe die zuständige Baubehörde die ... » weiterlesen

Dialog Semiconductor: Positive Überraschung 18.07.2019

Nach all den Sorgen rund um den Handelskrieg zwischen den USA und China und angesichts schwacher Erwartungen zur angelaufenen Berichtssaison sind es ausgerechnet Werte aus dem Halbleiterbereich, die positive Impulse liefern. Einer davon: Dialog ... » weiterlesen

DBAG: Beteiligung erfolgreich veräußert 16.07.2019

Nach Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) aufgrund der jüngst veröffentlichten Gewinnwarnung im Geschäftsjahr 2018/19 (per 30.09.) einen stärker ... » weiterlesen

NorCom: In der Warteschleife 16.07.2019

Die Aufräumarbeiten bei den Autoherstellern nach der Dieselgate-Affäre und die forcierten eMobility-Projekte hinterlassen beim Big-Data-Spezialisten NorCom Information Technology nach wie vor sichtbare Bremsspuren. Dennoch konnte NorCom ... » weiterlesen

Aktien-Global Select

Unser kostenloser Newsletter

  • Die besten Analysen der Woche in einem Newsletter
  • von Aktien-Global und weiteren Qualitätsportalen
  • komprimiert, aktuell und informativ.
Hier kostenlos registrieren!

Best of Aktien-Global-Researchguide

Exklusiv: Unser Auswertungswerkzeug für die wichtigsten Research-Ergebnisse von professionellen Nebenwerte-Analysten.

  • Kursziele und Kurspotenzial
  • Die wichtigsten Meinungsänderungen
  • Übersichtliche Rankings
zum Tool